Der Mainzer - Die Stadtillustrierte

Die Winzer-Connection

  Weingut Kurt Erbeldinger und Sohn
  67595 Bechtheim-West
  Tel. 06244 4932
  Fax 06244 7131
info@weingut-erbeldinger.de
www.weingut-erbeldinger.de


Werbung


WEIN DES MONATS

ERBELDINGER: IN DER SPITZE ETABLIERT

Jupp präsentiert die schönsten rheinhessischen Gewächse (Teil 189) - Schon vor über zehn Jahren gehörte das Bechtheimer Weingut zu den Besten Rheinhessens, heute ist es einer der Top-Betriebe Deutschlands

Erbeldinger
Probieren und immer wieder probieren: Stefan Erbeldinger und sein Sohn Christoph auf der Suche nach dem Optimum

In der Tat ist es weit mehr als zehn Jahre her, dass ich das Weingut Kurt Erbeldinger und Sohn zum ersten Mal besuchte. Seither habe ich dessen allermeiste Jahreskollektionen probiert und die stetige Qualitätssteigerung und -stabilisierung miterlebt. Die Leistungen, die hier gezeigt werden, sind ein Faszinosum: In all den Jahren waren keine nennenswerten Qualitätsschwankungen festzustellen, vielmehr ging es auf solidem Fundament konstant nach oben. Ein Beleg dafür ist sicherlich die Verleihung des Großen Staatsehrenpreises von Seiten des Landes Rheinland-Pfalz an den Betrieb.

Seit dessen feinherbes Riesling Hochgewächs vor einigen Jahren von der Zeitschrift "Stern" in einem hochkarätig besetzten internationalen Wettbewerb als bester Sommerwein ausgezeichnet wurde, ist der Name Erbeldinger in Weinkreisen deutschlandweit bekannt. Von der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft (DLG) wird das Weingut regelmäßig zu den zehn besten Wein- und Sekterzeugern im Land gerechnet.

Verantwortlich für den Weinan- und -ausbau sind Stefan Erbeldinger und sein Sohn Christoph. Stefans Frau Edith erledigt große Teile des Weingeschäfts, Oma Gertrud ist eine weitere wichtige Stütze des Unternehmens. Tochter Gudrun lebt mittlerweile in Hamburg, wo sie mit ihrem argentinischen Mann Juan Höfferle einen Handel hochwertiger südamerikanischer Weine betreibt. Von diesen Aktivitäten hat auch der Besucher in Bechtheim etwas, da eine kleine, feine Auswahl großartiger Malbec vor Ort erworben werden kann.

Sechs markante WdM

Inzwischen verfügt das Weingut Erbeldinger über gut 35 Hektar Weinbaufläche, die selbstredend nicht mehr allein von den Familienmitgliedern bewirtschaftet werden kann, vier Mitarbeiter gehen hilfreich zur Hand. Aus dem Tableau der Erbeldingerschen Weine habe ich einige, wie ich glaube, markante ausgesucht, die auch eine gewisse Bandbreite darstellen. Dabei handelt es sich um fünf trockene und einen feinherben 2011er, von denen jeweils noch einige Chargen erhältlich sind. Die 2012er wurden großenteils erst kürzlich gefüllt und zeigen schon erhebliches Potenzial.

Erbeldinger Beginnen möchte ich mit einem Blauen Portugieser. Diese oft völlig unterschätzte Rebsorte entfaltet in diesem Wein ihre sortentypische, positive Eigenart. Er darf auch ein wenig angekühlt getrunken werden und eignet sich wunderbar zu leichten Gerichten mit hellem Fleisch (WdM 1, 12,5%, 4 Euro). Der ideale Spargelbegleiter ist für mich der Spätburgunder Rosé. Ich freue mich schon händereibend darauf, die Königin der Gemüse gemeinsam mit diesem kraftvoll-eleganten Wein genießen zu dürfen (WdM 2, 12,5%, 4,50 Euro).

Silvaner originärster Couleur findet sich bei Erbeldinger in der Literflasche zum Preis von 3,60 Euro. Zu dem 11-Prozenter und WdM 3 gibt es nur noch zu sagen: Kaufen, bevor nichts mehr da ist.

Rieslingfans, Obacht!

Rieslingliebhabers Herz schlägt höher, wenn er die beiden Protagonisten aus der Erbeldinger-privat-Linie öffnet. Sie stellen zwei Pole dar, die zeigen, welch unterschiedliche Charaktere die Rebe zu Tage fördern kann. Die Westhofener Aulerde (WdM 4, 13%, 12 Euro) ist meiner Meinung nach der Rieslingklassiker schlechthin - mineralisch, von stringentem Geradeauslauf, wiewohl fein zurückhaltend und unaufdringlich. Der Bechtheimer Geyersberg hingegen präsentiert intensive Fruchtduftnoten, die ungeheuer animierend wirken (WdM 5, 13,5%, 12 Euro).

Bleibt das feinherbe Riesling Hochgewächs, das keines Kommentars bedarf: Es ist die vinologische Allzweckwaffe des Weinguts, deren schmeichelndem Charme sich wohl niemand entziehen kann, der Freude am Wein hat (WdM 6, 11%, 6 Euro).