Kontakt + Impressum
Der Mainzer - Die Stadtillustrierte
Das Restaurant

 Wertungstabelle: 
 Gesamturteil
 37,0 : 5 = 7,4
 
 7,4 Kochkappen  
 Essen 7,0  
 Trinken 8,5  
 Service 7,5  
 Ambiente 7,5  
 Preis-Leistung 7,5  

Werbung

Restauranttest


Oma Lotte & die Jungs

Konzept, das aufgeht, mit kleinen Schwächen

»Oma Lotte & die Jungs« in Klein-Winternheim bietet solide Küche auf vollen Tellern / Dabei sind Ausführung und Präsentation bisweilen verbesserungswürdig / Gut frequentiert


Es hat sich einiges verändert gegenüber damals, als das Klein-Winternheimer Restaurant noch »Chez Pierre« hieß und von dem Gastronomie-Urgestein Pierre Stadelmann geleitet wurde. Jener betreibt mittlerweile das Weinhaus Bluhm in der Mainzer Altstadt, während die ehemaligen Restaurateure des »Beichtstuhls« ins rheinhessische Land umgezogen sind und ihr neues Wirtshaus nun »Oma Lotte & die Jungs« nennen. Die Geschichte, die hinter diesem klangvoll-witzigen Namen steckt, kann der Interessierte auf der Homepage des Restaurants nachlesen.

Wir - Mister X und ich - treten mittwochs abends gegen 18 Uhr bei Oma Lotte ein. Mit Müh' und Not bekommen wir einen kleinen Zweiertisch nahe dem Eingang. Alle anderen Plätze in den beiden Räumen sind entweder bereits belegt oder reserviert. Folglich ist es ratsam, telefonisch einen Tisch zu bestellen, was man während der Öffnungszeiten tun sollte, weil sonst vielleicht niemand abhebt - so erging es uns.


Wie in einem rustikalen Wohnzimmer

Der erste Eindruck: Es ist laut, warm und ein wenig stickig. Das bauliche Ambiente immerhin spricht an. Man hat sich Mühe gegeben, eine gemütlich-rustikale Wohnzimmer-Atmosphäre mit viel Holz, unterschiedlichsten Bildmotiven in klassischen Rahmen und Kutscherlaternen herzustellen.

Mister X wählt vorweg die »kräftige Tafelspitzkraftbrühe« mit Wurzelgemüse und Markklößchen zu 4,70 Euro. Die Portion ist reichlich, die Brühe erscheint meinem immerwährenden Begleiter aber bei weitem nicht so kräftig, wie sie angekündigt wurde. »Mir fehlt hierbei auch eine gewisse individuelle Küchennote«, bemängelt X.


Suppe nicht der wahre Gaumenkitzler

Für mich gibt es die »pikante Kokosmilchsuppe« mit Koriander, Chili und asiatischem Gemüse zu ebenfalls 4,70 Euro. Sie kommt in einem riesigen Gefäß. Außer Chili stelle ich in der Suppe unter anderem kleine Bohnen, Pilze und Petersilie fest. All diese Zutaten haben ordentlich Biss. Geschmacklich empfinde ich diese Vorspeise als wenig gaumenkitzelnd. Mister X greift bei der Hauptspeise zum »Räucherlachs an Ofenkartoffeln gefüllt mit Dillrahm«. Kostenpunkt: 12,90 Euro. Der Fisch ruht auf einem ansehnlichen Hügel aus Lollo rosso und Lollo bianco. »Dies ist solide Küche, die nicht aufregt«, beschreibt mein Gegenüber seinen Gesamteindruck.


Feiner Strudel mit Schafskäse und Pesto

Vor mir steht nun der »Knusprige Schafskäse-Bärlauchpesto-Strudel an Balsamicosauce mit hausgemachtem Ratatouille«. Außer, dass wieder ein Berg von Gericht zu sehen ist, sagt mir dieses Essen wirklich zu. Diese Art von Strudel ist eine sehr gute Idee. Vorschlag meinerseits: Etwas mehr als drei dieser schmackhaften Stücke zu Lasten des genauso appetitlichen, aber in der Menge überdimensionierten Ratatouilles würden den Gast noch mehr erfreuen.

| Lou Kull


Fazit:

Mit »Oma Lotte & die Jungs« setzen die Gastrono­-men ein Konzept um, das offensichtlich erfolgreich ist. Geboten wird solide bürgerliche Küche mit regionalen Anklängen und Zutaten, die teilweise aus der näheren Umgebung kommen, wie etwa die Wurstwaren aus Marienborn. Von hausgemachtem Griebenschmalz (3,80 Euro) über Handkäs' (4,50 Euro), Spundekäs' (5,50 Euro) und Schweinemett (9,50 Euro), die hausgemachte Wurstplatte (10,50 Euro) und diverse Salate reicht das Tableau bis zum Tafelspitz vom Jungbullen (14,50 Euro) und dem Schnitzel »Wiener Art« vom Schweinesteak (13,50 Euro). Als Desserts werden Apfelpfannküchle mit Zimt-Zucker und Vanilleeis sowie Crème brulée, beides zu 5,50 Euro, angeboten.

Vielversprechende Ansätze der Küche - gerade wenn die Speisen etwas exotischer angelegt sind - münden bisweilen in leicht verbesserungswürdiger Umsetzung. Ein Tipp unsererseits ist zudem, die Teller nicht zu überfüllen. Die Weinkarte liest sich erfreulich. Unter anderem enthält sie Kreszenzen der Erzeuger Gröhl, Strubel-Roos, Bretz, Pfannebecker und Köster-Wolf. Mit dabei sind auch die angesehenen Klein-Winternheimer Betriebe Eckert und Schreiber-Kiebler. Der 2015er Graue Burgunder aus Weinolsheim von Gröhl (4,40 Euro für 0,2 Liter) sprach uns gleichermaßen an wie der 2015er Pfeddersheimer Sauvignon blanc von Pfannebecker (4,90 Euro).


Oma Lotte & die Jungs
Hauptstraße 48
55270 Klein-Winternheim
Tel. 0 61 36 / 814 15 85
info@omalotte.de
www.omalotte.de

Öffnungszeiten:
Mi bis Sa ab 17 Uhr
So ab 11 Uhr
Mo und Di Ruhetag
Mo und Di Ruhetag