Der Mainzer - Die Stadtillustrierte

Werbung

Frühstückstest

DER MAINZER TESTET FRÜHSTÜCKSLOKALE UND CAFÉS

Zwei Stehcafés und eine Sportbar am Bruchweg waren diesmal Ziel unserer Frühstückstester. Große Neuentdeckungen waren das nicht, dafür war das Angebot zu durchschnittlich. Beim Preis aber konnten alle kräftig punkten - und der zählt ja für viele, die nicht zuhause frühstücken.

Tabelle



Klein Kleins Bäckerei und Stehcafé
An der Allee 142
55122 Mainz
Tel. 06131 385230
Mo-Fr 6-18.30, Sa 6-13, So 7-12 Uhr

Nein, Studenten sind nicht unser Hauptpublikum, heißt es in dem kleinen Café vor den Toren der Johannes-Gutenberg-Universität. In dem ehemaligen Weinlädchen gibt es jetzt Brot und Brötchen, süße Teilchen und Kuchen - und natürlich auch was zu Trinken. Drei Parkplätze vor dem Café sind für Autofahrer gedacht, die etwa auf dem Weg in die Stadt hier kurz frühstücken wollen. So wie wir, die uns ein Frühstück mit Butter-Brezel (2,10 €) gönnen.

Es ist eine von mehr als einem halben Dutzend Frühstücksvarianten, die auf einer großen Schiefertafel auch als »to go« offeriert werden. Die Preise sind dabei gleich, nur statt in großen Tassen wird der Kaffee im Pappbecher serviert. Der Taxifahrer vor uns hat gleich beides praktiziert, erst eine halbe Tasse Kaffee getrunken und dazu sein Croissant (2,10 €) verspeist, ehe er den restlichen Kaffee in einen Pappbecher schüttete und davonfuhr.

1,89 € kostet das einfachste Frühstücksangebot, ein Kaffee samt Butterbrötchen. »Herzhaft« ist eine der teuersten Offerten (3,70 €), dafür aber gibt es auch Schinken und Käse. Rosinenbrötchen oder Croissant samt einer Tasse Kaffee werden mit 2,10 € berechnet. Jede weitere Tasse schlägt dann nur noch mit einem Euro zu Buch. Ein Cappucchino kostet 2,00 €, der Latte Macchiato 2,20 €. Das alles sind Preise, die gute Noten verdient haben.

Das Ambiente ist einfach. Vor und neben der großen Theke stehen drei Stehtischchen, im separaten Nebenraum ein paar Vierertische. In einer »Frischebox« finden sich Wasser, Säfte und Kakao. Selbstbedienung ist angesagt, schließlich ist das Haus ein Ein-Frau-Betrieb - zumindest bei unserem Testbesuch. Daniel Moser steht auf der Kaffeemaschine, das verheißt Qualität. Doch wenn die Bohnen, die immer mal aus einem weißen Plastikeimer nachgeschüttet werden, nicht auch von gleicher Qualität sind, lässt sich einfach nicht mehr punkten. Das gilt auch für unsere Butterbrezel, die schon ein bisschen trocken und mürbe war.


Caipiranha Caipiranha
Martin-Luther-King-Weg 20
55122 Mainz
Tel. 06131 570413
www.caipiranha-mainz.de
Mo-Sa 10-22.30, So 12-21.30 Uhr

Die Sportbar gegenüber dem Bruchweg-Stadion ist schon etwas in die Jahre gekommen. Löchrige Lampenschirme und ein Parkett, das seine beste Zeit hinter sich hat, sind sichtbare Zeichen einer lebhaften Vergangenheit. Zwar werden hier noch immer die Spiele der 05er und die großen Champions-League-Begegnungen live gezeigt, seit dem Umzug der Bundesliga-Kicker in die Coface-Arena aber ist das Caipiranha etwa ins Abseits geraten. Dabei ist die Cocktail-Karte noch immer eine der umfangreichsten in Mainz, die Preise angemessen.

Wir aber sind zum Frühstück hier, das bis 12 Uhr serviert wird. Sechs Komplettangebote gibt es, vom »Kleinen Frühstück« (3,50 €) bis zum »Italienischen Frühstück« (6,90 €), das mit Mailänder Salami, Parmesan­käse, Parmaschinken, gekochtem Ei und Obstdeko serviert wird. Für alle, die es deftiger mögen, ist das »Bauernfrühstück (5,90 €) gedacht: Bratkartoffeln, Bacon, Salatgurken und Baguettekorb. Süßmäulchen sind mit dem »Süßen Frühstück« (4,50 €) bestens bedient: Buttermilchwaffeln mit Puderzucker und Marmelade. Mozzarella, Gouda und andere Sorten zieren die Frühstücks-Käseplatte (6,40 €), Rühr- oder Spiegelei das »Englische Frühstück«

(5,50 €). Wir probieren das »Kleine Frühstück«, zu dem eine große Tasse Milchkaffee gehört. Dazu werden drei kleine Scheiben Baguette und zwei große Portionen Marmelade und Butter serviert. Das reicht morgens und schmeckt. Ein gutes Angebot zumal, wenn man Leistung und Preis gegenrechnet.

Im übrigen kann jeder, der will, sein Frühstück individuell aufpeppen: mit Toastbrot oder Spiegeleiern, Schinken, Salami oder Käse, die dann extra berechnet werden. Diese Individualität scheinen auch die Kunden zu schätzen, die wir an unserem Testmorgen treffen. Frauen, die zum Kaffee ihre Zeitung lesen - und Männer, die zum Frühstücksbier die Sportberichterstattung auf dem Großbildschirm verfolgen, der neben dem Aquarium hängt.


Werner's Stehcafé Werner's Stehcafé
Poststr. 51
55126 Mainz
Tel. 06131 40752
www.werners-backstube.de
Mo-Fr 6-18.30, Sa 6-13, So 8-11 Uhr

Wir sind unterwegs auf Finthens Schlagader, der Poststrasse. Hier ballen sich die Geschäfte: Apotheke und Getränkemarkt, vor allem aber Banken. Und natürlich auch Backstuben wie Werner's , der mitten im Bergdorf ein Stehcafé betreibt. Tag für Tag werden hier Brot und Brötchen verkauft. Die drei Meenzer für 88 Cent sind längst stadtbekannt.

Wir aber wollen in Finthen kurz frühstücken, fragen nach einem Cappucchino. »Wir haben nur Kaffee«, heißt es hinter der Theke, wo zwei fleißige Damen wirken. Also einen Kaffee (1,30 €), der in dickwandiger Werner-Tasse serviert wird. Belegte Brötchen sehen wir nicht, dann eben ein Nougat-Croissant (1,10 €), frisch und lecker. Der Kaffee bringt den Kreislauf in Schwung, das süße Teilchen verdrängt jedes Hungergefühl. Das alles stimmt!

Zeit also, sich in dem kleinen Stehcafé näher umzuschauen. Sieben Stühle an zwei hohen Tischen sind die Basisausstattung. Immer wieder geht die Tür auf. Offensichtlich ist der automatische Türöffner so eingestellt, dass auch draußen Vorbeilaufende Kontakt auslösen. Ein kalter Luftschwall begrüßt den Frühstücksgast so immer wieder. Bei genauem Hinsehen fallen auch die Alterserscheinungen auf, Löcher in den Fußbodenplatten zum Beispiel und abgeplatzte Teile an den Lampen über den Stehtischen.

Hin und wieder ertönt ein Gong, ist wieder eine Backladung fertig, kommen frische Meenzer aus dem Backofen. Langeweile kommt so beim Frühstücken nie auf - und wenn doch: die Mainzer Lokalzeitung und das berühmt-berüchtigte Vierbuchstaben-Blatt gehören ebenfalls zum Angebot im Stehcafé. Hinter dem raumfüllenden Tresen liegen frische Kreppel, Rosinenbrötchen, Donauwellen, Bienenstich und andere Köstlichkeiten. Doch wir bleiben standhaft - ein süßes Teilchen muss genügen. Das Sahnehäubchen aber kommt beim Zahlen: Statt 2,40 € wie geplant, sollen wir nur 1,99 € zahlen. Das ist ein Angebot bei Werner's, für das es unsere Bestnote gibt.