Der Mainzer - Die Stadtillustrierte

-->
Werbung

Frühstückstest

DER MAINZER TESTET FRÜHSTÜCKSLOKALE UND CAFÉS

Eher einfache Frühstücksmöglichkeiten in Mombach, der Innenstadt und dem Gutenberg-Center haben unsere Tester zum Jahresauftakt unter die Lupe genommen. Am besten abgeschnitten hat dabei ein Bäcker, dem auch die Tester des Feinschmeckers Qualität bescheinigten.

Tabelle



Schwind Bäckerei Schwind
Hauptstraße 98
55120 Mainz-Mombach
Tel. 06131 681201
www.baeckerei-schwind.de
Mo-Fr 6-18.30, Sa. 6-13, So 8-11 Uhr

Die Zeitschrift »Der Feinschmecker« reihte die Bäckerei in Mombach, die inzwischen mit der Großbäckerei Werner zusammenarbeitet, in die Reihe der besten Bäcker 2013 ein. Das ist ein Qualitätssiegel! Und wie gut die Backwaren dort sind, zeigen die langen Schlangen, die sich regelmäßig vor der Theke in dem kleinen Laden bilden. Dahinter türmen sich feinste Brote wie Sechskorn- oder Walnußbrot. In der Auslage vorne häuft sich Leckeres für Zwischendurch: Hefe- und Rosinenschnecken, Nougattaler, Kirsch- und Streuselkuchen, Hefezöpfe, Hörnchen und Croissants, klassische Amerikaner mit Zuckerüberguss und mit Schokolade übergossene Bananen. Jugenderinnerungen werden da wach. Nostalgische Rückblicke auf Zeiten, in denen es in Mainz noch viele Bäcker mit diesem Angebot gab. Fast wie verloren wirken die mit Brot und Käse belegten Brötchen (1,95-2,40 €) angesichts der Fülle süßer Teilchen. Kein Wunder, dass wir unseren feinen Pott Kaffee (1,30 €) schließlich mit einer Rosinenschnecke teilen. Die schmeckt wie immer, doch an den Rosinen ist im Gegensatz zum Zuckerguss gespart worden.

Die Bäckerei Schwind ist kein Frühstückscafé! Hier zu Frühstücken ist auch kein Vergnügen, gibt es doch keinen Stuhl zum Hinsetzen, steht der Frühstücksgast vor einem vor die Schaufensterscheibe montierten schmalen Brett. Freundlich und kompetent sind die Mitarbeiter, denen bei der Arbeit zuzuschauen Spaß macht. Jedenfalls ist das Treiben vor und hinter der Theke interessanter als der triste Blick auf die Straße und die gegenüber liegende Lotto-Annahmestelle. Allerdings lobt die gerade einen Jackpot von 21 Millionen Euro aus. Soll ich nach meinem Frühstück noch einen Tippzettel ausfüllen? Vielleicht brauche ich dann nie mehr auf die Preise zu schauen.

In Mombach sind die moderat, kosten Milchkaffee und Cappuccino 1,80 €. Und die ganzen Kuchen und Stückchen machen auch noch keinen armen Mann aus mir. Ich überleg`s mir also nochmal!


Kaiser Biobäckerei Kaiser
in Denn's Biomarkt
Schusterstr.41-45
55116 Mainz
Tel. 06131 3291178
www.ihre-bio-baeckerei.de
Mo-Sa. 8-20 Uhr

»Frische«, wirbt die Biobäckerei Kaiser auf ihrer Webseite, »beginnt für uns bereits bei frisch gemahlenem Getreide. Die zügige Verarbeitung und sorgfältige Weiterverarbeitung des Korns sichert wertvolle Vitamine, essentielle Fettsäuren und wichtige Mineralstoffe. Diese frische Verarbeitung ist nur möglich, weil wir das Getreide in unserer eigenen Mühle in der Backstube mahlen oder frisch von nahegelegenen Müllern der Region beziehen. Eine schonende Langzeitführung des Teiges und der Einsatz von modernster Technik hilft uns dabei, diese Frische in unsere Läden und auf Ihren Frühstückstisch zu bringen!«

Wir nehmen das Angebot gern an - und setzen uns an die Theke der kleinen Bäckerei im Biomarkt des Kaufhofs. Direkt vor uns köcheln Suppen, hinten werden die Brötchen aus den großen Liebherr-Kühlschränken in die Backöfen geschoben. Fertige Brötchen mit »langzeitgeführtem« Teig, die nochmal aufgebacken werden: Bio-Frische von heute! Die Schlange vor dem Tresen ist lang. Viele kaufen Brot und Brötchen. Manche nehmen einen Kaffee mit, den sie im Gehen trinken.

Im mittleren Preissegment liegen die Getränkekosten: Cappuccino 2,30 €, Latte Macchiato 2,50 €, Espresso 1,50 €, Tee 1,80 €. Die Qualität ist ebenfalls guter Durchschnitt. Kein Grund zum Meckern jedenfalls. Dazu nehmen wir aus der Theke ein Eibrötchen, das Lob verdient. Nicht nur, dass das Brötchen gut schmeckt, auch hat man in der Biobäckerei darauf verzichtet, irgendwelche Salatblätter oder Tomatenreste dazwischen zu schieben, wie es leider allzu oft Praxis ist.

Als einziges Manko bleibt so das Ambiente. Zwar haben die 16 Sitzplätze an den kleinen Tischen viel Beinfreiheit, der Blick nach draußen aber auf die kahlen Kaufhof-Wände ist trübe. Und auch die Kassen des Biomarktes auf der anderen Seite sind kein Blockbuster. Da ist es gut, wenn man seine Frühstückszeit mit jemanden bei einem angenehmen Gespräch teilen kann.