Der Mainzer - Die Stadtillustrierte



  • 5 Punkte - Das macht gerade mal ein bisschen satt, schmecken muss es eh nicht!
  • 6 Punkte - Das könnte besser sein! Lasche Brötchen, matter Kaffee, Billig-Belag. Das Bemühen um Qualität ist nur schwer erkennbar!
  • 7 Punkte - Das einfache und gute Frühstück: frische Brötchen oder Brot, ein oder zwei Scheiben Wurst und ein warmes Getränk, das schmeckt!
  • 8 Punkte - Höchste Bewertung für ein perfektes Frühstück, Zutaten und Zubereitung auf allerhöchstem Niveau!
  • 9 Punkte - Da stimmt einfach Alles: Die Zutaten von hoher Perfektion, absoluter Frische und Qualität. Und auch das Auge sollte hier auf seine Kosten kommen!
  • 10 Punkte - Besser kann man es kaum machen: An Frische und Güte gibt es nichts auszusetzen, nur Waren von allerhöchster Markenqualität kommen zum Einsatz! Das Frühstück wird zum Ereignis...
Werbung

FRÜHSTÜCKSTEST (Teil 36)

Der Mainzer testet Frühstückslokale und Cafés

Es muss nicht immer das klassische Frühstück sein: Marmelade, Croissants, Brötchen und so. Unsere Tester sind bei ihren Stippvisiten diesmal vom Schillerplatz bis zur Mittleren Bleiche unterwegs gewesen. Und haben Station am alten Zollhafen gemacht, wo die Café-Bar-Lounge 7 Grad neben der Kunsthalle seit kurzem einen neuen Betreiber hat.

Tabelle


Coffee Bay Coffee Bay
Schillerstr. 24
55116 Mainz
Tel. 06131 2779165
www.coffee-bay.de
Mo-Fr 7-19, Sa 9-16 Uhr

Klein, aber fein: Das Kaffeehäuschen im Schatten des Schillerdenkmals ist eine gemütliche Frühstücksadresse. Gut zwei Dutzend Plätze gibt es, hohe Barhocker für Individualisten oder runde Vierertische für den Ministammtisch. In kleinen Eimern steht frisches Grün auf den Tischen, da spürt man, dass der Gast hier zählt. Im großen Kühltresen schlummern die Colagetränke aus dem Fritz-Imperium. Drei große Schiefertafeln offerieren Spezialitäten. Heute ein kleines Getränk samt Donut für 3,00 € , Tofu-Bagel (3,80 €) und den Samstags-Renner: Brüsseler Waffeln mit Puderzucker und Sahne (2,50 €). Darunter liegen in kleinen Körben die Bagels, die je nach Wunsch unter anderem mit Pute, Lachs, Marmelade oder Käse belegt werden. Doch das Kapital der Kaffeebar ist die große Getränkeauswahl, vom Espresso (ab 1,60 €), über die geschäumte Milch (vornehm "Steamers" genannt, 1,60-2,60 €) bis zum Macciatto (3,30 €), der mit Haselnuss, Karamell oder anderen Geschmacksrichtungen verfeinert wird. Daneben gibt es Chai Latte und andere Modegetränke.

Die Coffee Bay ist ein Franchise-Modell, das im Jahr 2000 ein Fotograf, ein Rechtsanwalt und eine Stewardess in Gießen ersannen: eine, wie die drei selbst formulieren, Mischung aus italienischer Kaffeekultur und amerikanischer Systemgastronomie. Starbucks und Co standen offensichtlich Paten. Dennoch fühlt sich der Gast hier heimischer als in den US-Ketten, die so kleine Einheiten nie betreiben würden.

Wir lassen uns einen doppelten Cappucino (2,70 €) schmecken, der mild und wohlschmeckend daherkommt, getoppt - auf unseren Wunsch - von einem Schuss Vanille. Dazu passt ein großer Muffin (1,80 €), der den Zuckerbedarf für den ganzen Tag deckt. Auf das abendliche Schokostückchen können wir so heute gern verzichten. Preis und Leistung stimmen hier, was die vielen Individualisten offensichtlich zu schätzen wissen, die bei einem Kaffee ein bisschen lesen oder in ihren Tablets blättern.


7Grad 7 Grad, Café Bar Lounge
Am Zollhafen 3-5
55118 Mainz
Tel. 06131 8866641
www.7-grad.de
tgl. ab 9 Uhr (Frühstück bis 15 Uhr)

Mit Nelly`s Frühstückslust hat Nilgün Michel gastronomische Erfahrungen gesammelt, die Sie jetzt auch in dem Café neben der Kunsthalle im Zollhafen verwerten will. Und weil Frühstück schon einmal zum Erfolgskonzept gehörte, ist die Frühstückskarte auch am neuen Ort ausgiebig.

Zehn feste Frühstücksangebote gibt es, vom einfachen »Mini Französisch« (Heißgetränk nach Wahl, Croissant, Nutella, 3,10 €) bis zum »Sonntagsfrühstück« für zwei Personen, das unter anderem mit Sekt, verschiedensten Wurstsorten, Eiern im Glas, 6 Sorten Käse, Räucherlachs und einem süßen Bufett aufwartet (17 €).

Innen hat sich das Café nur wenig verändert, geblieben ist die Lounge-Athmosphäre, die auch musikalisch gepflegt wird. Ein großer Bildschirm hängt an der einen Wand, Blumen stehen an der anderen. Da ist Platz für Romantiker und Business­people suggeriert das Ambiente, in dem die Bar mit ihrem riesigen Getränkeangebot dominiert. Frühstücksmäßig kommen die Bratwurst-, Speck-, Eier- und Bohnenesser (Bonanza Frühstück 7,90 €) ebenso auf ihre Kosten wie die Müsli-, Quark- und Früchte-Fraktion (Körnerfrühstück 5,80 €). Vor allem aber erfüllt man im 7 Grad auch alle Extrawünsche, gibt es Eier und Omelette in allen Variationen, Brötchen und Brot wie man es gerade mag, dazu Käse, Quark und Wurst. Keine Wünsche sollen so offen bleiben.

Vor einem Arztbesuch bleiben wir beim Singlefrühstück (4,90 €), einem Milchkaffee nach Wahl, einem Brötchen, einem Ei, Konfitüre und Butter. Der Kaffee ist guter Durchschnitt, die Butter in genormter Staniolverpackung, das gute Ei in einer mächtig Eindruck machenden Warmhalte-Deko aus China. Dazu gibt es ein Schälchen, mit dem man sich aus vier Marmeladengläsern (Aprikose, Rosenblüte, Kirsch, Feige) an der Theke bedienen kann. Das steht zwar in der Karte irgendwo klein gedruckt, sollte beim Servieren aber dem Gast gesagt werden, der sonst ratlos auf seinen süßen Brotaufstrich wartet.


Antoniettas bistrodays Antoniettas bistrodays
Mittlere Bleiche 51
55116 Mainz
Tel. 0151 19644513
www.bistrodays.de
Mo.-Fr. 9-18 Uhr

Heute sind wir zum Frühstück in der Mittleren Bleiche gelandet: in Antoniettas bistrodays. Ein kleines Lädchen mit einer großen Theke. Davor und daneben die schwarzen Bistrotische mit weißen Ledersesselchen. Eng stehen sie zusammen, was heißt: da ballen sich mittags die Gäste. Denn für die umliegenden Ministerien ist das eine Alternative zur Kantine.

Auch bei unserem Besuch plaudern am Nachbartisch zwei Beamte über ihre Probleme am Arbeitsplatz. Uns aber interessiert die Speisekarte, die sehr übersichtlich ist und neben Paninis und Sandwiches auch Pastas und Tapas offeriert, dazu Suppen und Salate - und als Nachspeise täglich frisches Tiramisu. Erfreulich ist das große Saftangebot, von dem wir gleich Gebrauch machen.

Zwei Minuten später steht ein frisch gepresster Orangensaft (2.30 €) auf dem Tisch, der schmeckt. Zum Start in den Tag wählen wir einen Latte Macchiato (2,10 €), der hier genau so viel wie ein Milchkaffee kostet. Auch da gibt es nichts zu tadeln! Außerdem soll es eine Bruschetta (4,10 €) sein: knusprige getoastete Brotscheiben mit klein geschnittenen Tomaten, schwarzen Oliven, frischen Champignons und feinem Olivenöl. Das klingt gut, entpuppt sich aber als gute Durchschnittsware. Die Tomaten schmecken nach Wasser und Treibhaus, weniger nach Reife. Und auch die Oliven, Pilze und Salatblätter sind eher Massenware. Hier kann man mit besserem Wareneinsatz noch mehr punkten!

Der Service ist fleißig, wenn das Bistro voll ist, aber auch schnell an seinen Grenzen. So bleibt als größter Pluspunkt das Preis-Leistungs-Verhältnis, das dem kleinen Laden viele Stammgäste beschert hat. Nudelfans sind das meist, die hier auf ihre Kosten kommen.

Wer im Bleichenviertel also schnell zu angemessenen Preisen seinen Hunger und Durst stillen will, ist in Antoniettas bistrodays immer richtig. Das wissen auch die, die hier ihr Essen vorbestellen und es dann nach Hause oder den Arbeitsplatz mitnehmen.