Kontakt + Impressum
Der Mainzer - Die Stadtillustrierte
V E R L O S U N G !

omara portuondo Open Air in Mainz
DER MAINZER verlost zweimal zwei Karten für das Konzert von GLEN HANSARD
am 1. Juli 2016 und zweimal zwei Karten für das Konzert von OMARA PORTUONDO & DIEGO EL CIGALA
am 6. Juli 2016.

Mehr Informationen finden Sie auf der Seite Verlosung.

Werbung

Nahversorgung

Nahversorgung:
Auf den Spuren des Rheinhessenweins

Mit der Weinbar Laurenz und der Buchhandlung Cardabela in der Mainzer Neustadt hatte DER MAINZER die ersten Rheinhessenwein- Verkaufsstellen vorgestellt. In dieser Ausgabe geht es in die Mainzer Altstadt zu einer »richtigen« Vinothek.


Proviamtamt

Hier wird primär Wein verkauft - entweder in Gläsern ausgeschenkt zum individuellen Verkosten und zum geselligen Verzehr oder um flaschenweise mit nach Hause genommen zu werden. Die Flaschenpreise entsprechen den »ab Hof«-Preisen der Winzer.

Die »Rheinhessen-Vinothek im Proviantamt« beherbergt viele Regale, in denen, alphabethisch nach den Herkunftsorten der Winzer sortiert, die Flaschen auf die Käufer warten.

Ausgenommen von dieser alphabethischen Sortierung sind die VDP-Weine und die Weine der Mainzer Winzer, die jeweils ein eigenes Regal füllen. Wer Lust und Zeit hat, die Regale abzugehen, entdeckt mit Sicherheit unter den mehr als 400 Weinen manch weniger bekanntes Weingut.

Prima ist die Tatsache, dass sowohl kleine Spezialitäten von der Vinothek-Karte als auch die deftigen Speisen aus der Wirtshausküche des Proviantamts bestellt werden können. Einer ausgiebigeren Weinprobe steht kein knurrender Magen im Wege. Ebenfalls prima ist die Einrichtung. An den langen Tischen gerät man ins »Babbeln«, in den Nischen hat man seine Ruhe und im Proviantamt-Garten sitzt es sich schön im Freien.

Wer zeitsparend zu seinem »Lieblingswein« kommen möchte, nimmt den Computer zu Hilfe. Auf dem Touchscreen sind Rebsorte, Farbe, Charakter und Geschmacksrichtung anzuklicken und eine Reihe von »Lieblingsweinen« wird genannt, die zu finden anhand der Zahlen für das jeweilige Regal und das jeweilige Fach nicht schwer ist. Dann mag für manchen die Überraschung groß sein, sieht er und sie das Preisschild. Die Kategorie »Preis« findet sich nämlich nicht unter den Auswahlkriterien. Wem nicht gefällt, was auf dem Etikett steht (die VDP-Weine sind nun mal hochpreisiger), der kann unter seinen Lieblingsweinen den nächsten im Regal ansteuern. Via Internet kann die Auswahl des Lieblingsweins auch vorab erfolgen. Für die klassische Variante des Wein Auswählens stehen kompetente Mitarbeiter zur persönlichen Beratung zur Verfügung. Sehr beliebt sind übrigens die Freitagabende, wenn Winzer aus Rheinhessen ihre Weine vorstellen. Die dürfen probiert werden, kostenlos.

| SoS

www.proviant-magazin.de/?vinothek