Kontakt + Impressum
Der Mainzer - Die Stadtillustrierte
V E R L O S U N G !

herbert groenemeyer Open Air in Mainz
Am 26. Mai steht Herbert Grönemeyer auf der Bühne im Messepark Hechtsheim!
Am 28. Mai kommt der türkische Popsänger Tarkan!
DER MAINZER verlost für jedes Konzert je zwei Karten!
Mehr Informationen finden Sie auf der Seite Verlosung.

Werbung

Campus

Zur Innenansicht des Menschen

Prof. Dr. Onur Güntürkün, Inhaber der JGU-Stiftungsprofessur 2016, versucht zu verstehen, wie das Denken bei Menschen und anderen Tieren im Gehirn entsteht.


Prof. Dr. Onur Güntürkün
Prof. Dr. Onur Güntürkün von der Ruhr-Universität Bochum

Tauben, so erklärte es Prof. Dr. Güntürkün, einer der international führenden Wegbereiter der biologisch fundierten Psychologie, in einem Interview mit »Zeit Wissen«, seien seine wichtigsten Verbündete. Der Bochumer Biopsychologe nutzt das, seiner Erfahrung nach, ungeheure Lernvermögen dieser Tiere für seine Forschungen.

U.a. durch seine Arbeit mit Vögeln veränderte er die etablierte Sichtweise, wonach die Evolution des Denkens einem stufenweisen Aufstieg erfolgt. Mit Methoden sowohl der Neurowissenschaft als auch der Experimentellen Psychologie schlägt er eine Brücke von der zellulären Ebene bis hin zum Verhalten.

Im Rahmen seiner Vorlesungsreihe der Johannes Gutenberg-Stiftungsprofessor 2016 in diesem Sommersemester möchte Onur Güntürkün aufzeigen, wie das Denken im Gehirn entsteht. Jeweils dienstags von 18:15 Uhr bis ca. 20 Uhr widmet sich Güntürkün grundlegenden Fragen wie: Was sind die neuralen Grundlagen des Denkens? Was passiert beim Lernen? Habe ich das Erinnerte überhaupt erlebt?

Taube

Das klassische Bild von uns selbst war ein dualistisches: was den Menschen zum Menschen machte war seine Seele und nicht sein Körper. Die Seele konnte nicht Gegenstand naturwissenschaftlicher Studien sein; der Körper aber sehr wohl. Mittlerweile gehen die meisten Wissenschaftler davon aus, dass auch das Mentale ein Ergebnis biologischer Mechanismen ist: wir sind somit unser Gehirn. Dadurch ergeben sich neue und komplexe Fragen, die Gegenstand der Forschung sowohl der Psychologie als auch der Neurowissenschaft sind.

Diese zwei Forschungsrichtungen werden in der Biologischen Psychologie gebündelt. Sie rückt somit in das Zentrum der Forschung zu den neuralen Grundlagen des Denkens.

Im Mai geht es konkret um »Das zerfallene Gedächtnis« (3.5.16, mit Gastredner: Prof. Dr. Nikolai Axmacher), »Schlaf, Gedächtnis und Traum« (10.5.16, mit Gastredner: Prof. Dr. Jan Born), »Die Entstehung von Emotionen« (24.5.16) und »Linkes Hirn - Rechtes Hirn« (31.5.16).

| SoS

Infos und weitere Termine im Juni: www.stiftung-jgsp.uni-mainz.de/index.php