Kontakt + Impressum
Der Mainzer - Die Stadtillustrierte
G E W I N N S P I E L !

Gewinnspiel-Button Machen Sie mit beim
Frühlings-
Gewinnspiel
des Mainzer Einzelhandels
und gewinnen Sie
attaktive Preise!!!

Mehr Informationen hierzu finden Sie auf der Seite Gewinnspiel -->

Werbung

Essen & Trinken

Nahversorgung: Hofläden in der Stadt

Frisches Obst oder knackiges Gemüse aus Eigenanbau? Dies alles ist im wahrsten Sinne des Wortes vor der Haustür erhältlich. Die Hofläden einiger Mainzer Stadtteile bieteneine große Auswahl saisonaler, lokaler und regionaler Produkte an.


Hofladen Stenner
Stenner Hofladen in Bretzenheim, In der Klauer 10

Hofläden sind direkt an die landwirtschaftlichen Betriebe angeschlossene Geschäfte. Sie führen nicht nur eigene Produkte, sondern je nach Konzept auch zugekaufte Waren von anderen Bauern oder Erzeugern aus der Region.

In der fast privaten Atmosphäre eines Hofladens hat der Verbraucher die Gelegenheit, von den Betreibern mehr über die verschiedenen Produkte zu erfahren und einen Blick »hinter die Kulissen« des Betriebes zu werfen.

DER MAINZER hat sich auf Recherche-Tour begeben, wo überall im Stadtgebiet Hofläden zu finden sind. In alphabethischer Reihenfolge der 15 Stadtteile stellen wir einige von denen, die regelmäßige Öffnungszeiten haben vor. Höfe mit Gelegenheitsverkäufen saisonaler Waren werden hier aus Platzgründen vernachlässigt.

Die Altstadt weist aufgrund ihrer Lage keine landwirtschaftlichen Betriebe und somit keine Hofläden auf, indes gibt es den ein oder anderen kleinen Gemüseladen, der ergänzend Produkte aus dem Umland anbietet.

Starke Landwirtschaft in Bretzenheim

In Bretzenheim wird noch viel Landwirtschaft betrieben, was die vielen Hofläden erklärt. Die Familie Bender betreibt in der vierten Generation den Johannes Hof. Der kontrolliert biologische Betrieb baut im großen Stil Kartoffeln und Obst wie Äpfel, Birnen, verschiedene Beeren, Zwetschgen, Pflaumen, aber auch Salate, Kürbisse und Kohl an. Dieses Sortiment findet sich im Hofladen, außerdem aus eigener Herstellung Säfte wie Erdbeerfruchtsaft, Holunder-Muttersaft und Himbeer-Johannisbeersaft. Weizen und Dinkel aus eigenem Anbau können hier selbst gemahlen werden. Im Winter werden fehlende Bio-Gemüse und -Früchtesorten zugekauft. Darüber hinaus gibt es andere Bio-Produkte wie Müslis, Molkereiartikel, Brote und Aufstriche.

Hofladen Stauder
Spargel- und Erdbeerhof Stauder in Bretzenheim, Am Heckerpfad 26

Der Spargel- und Erdbeerhof Stauder öffnete, dem Namen entsprechend, ursprünglich nur zur Ernte der beiden Produkte. Ab etwa Mitte April wird das Königsgemüse gestochen, die Erdbeeren sind meist ab Mai reif und in gefrorenem Zustand auch im Winter im Hofladen erhältlich. Seit kurzem hat Thomas Stauder (Foto li.), in der dritten Generation Spargelbauer, sein Angebot erweitert. Er bietet jetzt in seinem Geschäft unter anderem Äpfel aus Ober-Olm, Zwiebeln aus Hessen, verschiedene Kohlsorten aus Gonsenheim sowie Brände, Sekte und Säfte aus Marienborn.

Viele Früchte und Ackerbau

Im Hofladen der Familie Stenner sind die Eier ein wichtiges Eigenprodukt. Direkt hinter dem Haus werden die 150 Hühner in einem selbstgebauten mobilen Hühnerstall gehalten. Dieser wird abwechselnd auf vier Grünflächen positioniert, damit sich die Tiere im Freilauf immer auf Gras bewegen können. Ackerbau ist der Hauptzweig des Betriebs, wozu Kartoffeln und Raps gehören. Inhaberin Inge Stenner (Foto re.) stellt aus der Pflanze Öl her, und macht alle Fruchtaufstriche und Himbeeressige selbst. Einen Teil ihrer Früchte wie Birnen, Kirschen, Pfirsiche und Quitten lässt sie auswärts zu Schnäpsen brennen. Neben den eigenen Waren vertreibt der Hofladen weitere wie Säfte und Weine aus der Region.

| KH

Bretzenheim
Johannes Hof Familie Bender, Am Olmer Weg 1
Spargel- und Erdbeerhof Stauder, Am Heckerpfad 26
Stenner Hofladen, In der Klauer 10
Schneider Hofladen, Lanzelhohl 10


Drais:
Obsthof Nickolaus, Seminarstr. 2