Kontakt + Impressum
Der Mainzer - Die Stadtillustrierte
G E W I N N S P I E L !

Gewinnspiel-Button Machen Sie mit beim
Frühlings-
Gewinnspiel
des Mainzer Einzelhandels
und gewinnen Sie
attaktive Preise!!!

Mehr Informationen hierzu finden Sie auf der Seite Gewinnspiel -->

Werbung

Gesundheit

Lebensretter Blutspende

Die Transfusionsmedizin ist aus den Kliniken heute nicht mehr wegzudenken - doch erst vor rund 100 Jahren war man in der Lage, Blutkonserven herstellen.


Blutspender wird mit Nadel angepickst

Die Ur-Geschichte von Blutspenden und -Transfusionen liegen in der Grauzone von Legenden und politisch-motivierten Lügen: So soll etwa Papst Innozenz VIII. im Jahr 1492 auf Anraten seiner Ärzte das Blut von drei zehnjährigen Knaben getrunken haben, um von einer schweren Krankheit zu genesen. Keiner der vier überlebte die Prozedur.

Seriöse Quellen verweisen dagegen auf den englischen Wissenschaftler William Harvey, der im 17. Jahrhundert den Blutkreislauf entdeckte und seinen Landsmann Richard Lower dem 1666 erstmals die Transfusion zwischen zwei Tieren (Hunden) gelang.

Als »Vater der modernen Transfusion« gilt der englische Arzt James Blundell, der erstmals 1825 menschliches Blut auf eine Patienten, eine ausgeblutete Wöchnerin, übertragen konnte. Vorher hatte man noch überwiegend mit Tierblut experimentiert.

Die erste dokumentierte erfolgreiche Bluttransfusion in Deutschland nahm 1828 der Heilbronner Arzt Georg Klett vor. Obwohl nur jede zweite Transfusion er­folgreich verlief, setzte sich die Bluttransfusion als Behandlungsmethode bei massivem Blutverlust durch. Seinem Kollegen Georg Klett gelang in Heilbronn drei Jahre später die erste Transfusion auf deutschem Boden.

Ein Durchbruch gelang, als man Anfang des 20. Jahrhunderts die 4 klassischen Blutgruppen A, B, AB und 0 entdeckte und es wenig später (1914/1915) auch möglich wurde, mit Hilfe von Citratlösungen kurzlebige Blutkonserven herzustellen. Am 8. Dezember 1933 begann schließlich das Blutspendewesen in Deutschland. Blutdoping ist seit den 1970er Jahren bekannt.

| MDL

Wo?
Transfusionszentrale der Universitätsmedizin Mainz
Hochhaus Augustusplatz, 1. OG, Zi. 100, 55131 Mainz
Wann?
Montag und Mittwoch 8.00-16.00 Uhr
Dienstag und Donnerstag 8.00-18.00 Uhr
Freitag 8.00-16.00 Uhr
Samstag 8.00-11.00 Uhr
www.transfusionszentralemainz.de