Kontakt + Impressum
Der Mainzer - Die Stadtillustrierte
V E R L O S U N G !

DER MAINZER verlost
2x 2 Karten für die
1. Prunk-Fremden-
Sitzung des MCV
am 16. Januar 2016

Bitte senden Sie uns
eine E-Mail an
verlosungen@dermainzer.net
Stichwort: Helau!
Einsendeschluss: 7.1.2016

Mehr Informationen hierzu finden Sie auf der Seite Fastnacht

Werbung

RHEINHESSEN

Zu Dreikönig wird gedroschen

Dreschen: Menschen, die dem bäuerlichen Leben nicht (mehr) ganz so nah stehen, verbinden vermutlich Haue und Schläge mit dem Begriff. »Der hat ordentlich Dresche gekriegt«, ein Ausdruck, der in noch nicht so lange zurückliegenden Kindheitstagen geläufig war.


Dreikönigs-Dreschen in Westhofen

In der Tat hat dreschen etwas mit hauen zu tun. Ursprünglich allerdings haute, sprich drosch man auf Getreide ein. Damit sich die Körner aus den Ähren lösen, »die Spreu vom Weizen trennt«.

Als Werkzeuge für diese Arbeit dienten Dreschflegel: Schlaghölzer, die mit Lederbändern an Stielen befestigt waren und die Hauptarbeit begann nach dem eigentlichen Dreschen mit dem Aussieben, um die Körner aus Spreu und Stroh herauszulesen.

Längst haben Mähdrescher die gesamte Arbeit übernommen, wie das aber so ist mit alten Bräuchen erfreuen, sie sich großer Beliebtheit, seit sie nicht mehr als unumgängliche Arbeit das Tagwerk bestimmen.

In Westhofen macht es sich der Heimatverein seit 1982 zur Aufgabe, das Können des Dreschflegelns zu erhalten. Ein Wettbewerb, jeweils am ersten Wochenende im Januar zwischen alten und mittlerweile immer mehr jungen Dreschern ausgetragen, erhält die Fertigkeit den Flegel leicht und gleichmäßig im Takt und somit fachgerecht zu führen.

Beim traditionellen Dreikönigsdreschen in Westhofen unter der Schirmherrschaft der Traubenblütenkönigin messen sich die besten Drescher aus Rheinhessen, der Pfalz und anderen Provinzen. Gedroschen wird Stroh, von Hand mit Schlaghölzern - den Flegeln - an langen Stangen.

Bevor die Mannschaften am Dreschplatz beim Churpfälzischen Zehntkeller im Weingut J.G.Orb um 18 Uhr am Markt antreten, müssen sie feierlich den historischen Westhofener Zehntdreschereid ablegen. Die Drescher ringen um den »Westhofener Staubweinhumpen«. Auch die Besucher des Dreikönigsdreschens können gerne zum Flegel greifen und ihr Geschick beim Hahnenschlag unter Beweis stellen. Auf den besten »Gastdrescher« wartet ein lebender Hahn als Trophäe.

| SoS

Dreikönigsdreschen in Westhofen am 9. Januar 2016
www.heimatverein-westhofen.de/dreikoenigsdreschen-1.html