Kontakt + Impressum
Der Mainzer - Die Stadtillustrierte
V E R L O S U N G !

DER MAINZER verlost
2x 2 Karten für die
1. Prunk-Fremden-
Sitzung des MCV
am 16. Januar 2016

Bitte senden Sie uns
eine E-Mail an
verlosungen@dermainzer.net
Stichwort: Helau!
Einsendeschluss: 7.1.2016

Mehr Informationen hierzu finden Sie auf dieser Seite hier

Werbung

FASTNACHT

Kampagnenfinale: Helau 2016!

Harte Zeiten für alle Närrinnen und Narrhalesen. Die Kampagne 2016 ist kurz: Bereits am 8. Februar ist Rosenmontag und zwei Tage später »ist alles vorbei«!


Fastnachtsumzug

In diesem Jahr meint es der Kalender nicht gut mit den Narren. Das Osterfest wird relativ früh gefeiert und entsprechend sind auch die närrischen »Finaltage« weit nach vorne gerutscht. »Schuld« daran sind der 1582 beschlossene gregorianische Kalender und die mit ihm zur Berechnung der Feiertage festgelegten Algorithmen. Diese wurden von der Westkirche übernommen und nach und nach eingeführt. Zu den ersten Staaten zählten das Heilige Römische Reich, Frankreich, Spanien und Portugal. England und seine Kolonien waren erst 1752 so weit, die Sowjetunion 1922 und die Volksrepublik China 1949.

Vereinfacht ausgedrückt fällt demnach Ostern immer auf den Sonntag nach dem ersten Frühlingsvollmond, also frühestens auf den 22. März, spätestens auf den 25. April und in diesem Jahr eben auf den 27. März. Im Extremfall geht es also noch fünf Tage kürzer. Da die Zahl der Sitzungen und Veranstaltungen bei vielen Vereinen konstant ist bedeutet das 2016: Terminüberschneidungen, volle Kalender und für die Aktiven kaum Zeit zum Verschnaufen.

Nicht nur Fastnacht nachts viel Verkehr

Jedes Wochenende sind in Rheinhessen Regionalbahnen nachts stündlich bis nach 1 Uhr ab Mainz bis Alzey, Worms, Bingen und Bad Kreuznach für Nachtschwärmer unterwegs - ebenso die BusRegioLinie 650 bis Stadecken-Elsheim und 660 bis Undenheim. Nach Budenheim, Heidesheim, Ingelheim und Gau-Algesheim kommt man sogar jeden Abend bis Mitternacht halbstündlich - am Wochenende sogar bis 1 Uhr. Und die S8 fährt die ganze Nacht hindurch stündlich.

An den Fastnachtstagen wird dieser gute Nachtverkehr noch bis 2 Uhr erweitert. Nach 2 Uhr nachts startet dann ab Mainz über Ingelheim und Bingen bis Bad Kreuznach an allen Samstagen vom 16. Januar bis 6. Februar noch eine Regionalbahn. Von Altweiber-Donnerstag bis Fastnacht-Samstag sind Züge und Busse bis nach 2 Uhr in Richtung Ingelheim, Bingen, Stadecken-Elsheim und Undenheim unterwegs. Am Fastnacht-Samstag sind Regionalbahnen bis Worms, der neue Nachtbus 613 in Ingelheim und die Ringbuslinie 643 zwischen Ingelheim und Ober-Hilbersheim ebenfalls bis nach 2 Uhr im Einsatz. Auch der Stadtverkehr Bingen wird zum Nachtumzug verstärkt.

An Rosenmontag fährt vormittags auf den Bahnstrecken nach Mainz »alles, was Räder hat« und der Busverkehr in und um Mainz wird wieder wie gewohnt vor und nach dem Mainzer Rosenmontagszug verstärkt.

In Echtzeit mit Verspätungsinfos sind jetzt auch die Fahrpläne aller Züge im RNN und der Stadtbusse in Bad Kreuznach und Idar-Oberstein unter www.rnn.info abrufbar. Mit der RNN-Gruppen-Tageskarte für beliebig viele Fahrten sind 2 bis 5 Personen günstig unterwegs. Der RNN informiert über die Zusatzfahrten an Fastnacht am Servicetelefon 0 61 32 - 78 96 22 und auf der Internetseite www.rnn.info.

Von Enten, Spieluhren und Wirbel-Monden

Die kleine Zugente als Schlüsselanhänger entwickelt sich mehr und mehr zum heimlichen Star im diesjährigen Fastnachtsangebot des Mainzer Carneval-Vereins (MCV). Die Baby-Zugen(d)te, die auch als Glücksbringer im Auto baumeln kann, kostet 7,90 Euro. Inzwischen hat sich beim MCV sogar eine ganze Entenfamilie eingefunden: Zur Babyente gesellt sich noch die Spieluhr-Ente, die in limitierter Auflage für 18 Euro angeboten wird. Wer an der Spieluhr zieht, hört den Narrhallamarsch. Die kuschelig weiche Zugen(d)te ist mit vierfarbbunter Narrenkappe ausgestattet und hat bereits viele Kinderzimmer erobert. Ebenfalls noch immer im Angebot ist die Wirbel-Ente, sie ist 20 cm hoch und ein gern gesehener Gast auf allen Fastnachtsveranstaltungen.

Wenn die Stimmung am Schönsten ist, wird sie hochgehalten und leuchtet den Narren entgegen. Die Wirbelente gibt es zum Preis von 9,50 Euro. Und wer ein neues wirbelndes Familienmitglied sucht, der wird ebenfalls fündig. Denn seit diesem Jahr hat der MCV auch einen Wirbel-Mond im Sortiment. Alle Produkte sind im MCV-Haus oder unter shop@mainzer-carneval-verein.de erhältlich.

Prachtexemplar der Narrheit

Was würde wohl Nikolaus Krieger (*1814, ✝1877) sagen, wenn er heute den Rosenmontagszug in seiner ganzen Qualität und Quantität zu sehen bekäme. Er, der bei Wolfgang Balzer als handfester Mann »von der Nasenspitze bis zur Fußsohle herab ein Prachtexemplar der Narrheit« bezeichnet wird. Der in Mainz niedergelassene Sattler hatte die Idee es anderen Städten nachzumachen und die zahlreichen kleinen Aktiven-Zügen und spontanen Maskenaufmärsche zu strukturieren und organisieren.

Viele dieser Gruppen schlossen sich am 6. April 1837 seinem »Krähwinkler Landsturm« an, den man so als Vorläufer des Mainzer Rosenmontagszugs ansehen darf. Nach dessen Erfolg übernahm der im folgenden Jahr gegründete Mainzer Carneval-Verein die Organisation desmontäglichen Maskenzugs um die Fastnacht in »besserer Ordnung und edlerem Geschmack« feiern zu können.

Gewinnen Sie mit DEM MAINZER

DER MAINZER verlost 2x 2 Karten für die 1. Prunk-Fremdensitzung des MCV am 16. Januar 2016. Bitte senden sie uns eine E-Mail an verlosungen@dermainzer.net, Stichwort: Helau! Einsendeschluss: 7.1.2016

| MDL