Kontakt + Impressum
Der Mainzer - Die Stadtillustrierte
Media-Markt-Quiz

Fragen beantworten
und gewinnen beim
Media-Markt-Quiz!
Jeden Monat können Sie mit dem MAINZER attraktive Media-Markt-Gutscheine im Wert von 100, 50 oder 30 Euro gewinnen, indem Sie die Quiz-Fragen richtig beantworten. Dabei hilft Ihnen die aktuelle Media-Markt-Anzeige aus dem aktuellen Heft.
Media-Markt-Anzeige
Mehr Informationen hierzu finden Sie auf der Seite >>> Media-Markt-Quiz

Werbung

KULTUR

Grenzüberschreitung, Paradies und Durst

Im Forumtheater unterhaus klärt die Eine die Grenzziehung, die andere wacht an der Pforte zum Paradies und Deutschlands »radikalster Verbraucherschützer« bringt Klarheit in die trüben Gewässer deutscher Trinkkultur.


Nessi Tausendschön im unterhaus
Nessi Tausendschön

Tina Teubner stellt am 2. und 3. Oktober klar: Männer brauchen Grenzen. Ob Pianist Ben Süverkrüp das genauso sieht? Mit messerscharfen Gedanken und packenden Melodien wird Teubner schon dafür sorgen - und auch das Publikum überzeugen, dass das schöne Geschlecht das eigentlich starke ist. Eigene Grenzen kennt die Künstlerin dabei aber nicht, sie tackert mit ihrem unwiderstehlichen Humor und ihrer weltumfassenden Herzenswärme dem Publikum ihre Wahrheiten in Hirn, Herz und Gehörgang. Zwischendurch wird sie grenzenlos albern, grenzenlos wehmütig, grenzenlos mitreißend. Aber immer hemmungslos wesentlich. Und weil sie ein Extramensch ist, sind ihre Abende voll von Extramenschlichkeit.

Ein zweites Duo spielt vom 8. bis zum 10. Oktober auf: Nessi Tausendschön und Gitarrist William Mackenzie befinden sich an diesen Abenden »Knietief im Paradies«. Das Programm ist so brandneu, dass bislang kaum etwas darüber bekannt wurde! Klar ist aber, dass die angeblich zweitwichtigste Frau in Deutschland (nach Anke Engelke!) als Torwächterin entscheidet, wer hinein darf, ins Paradies und wer draußen bleiben muss. Die Kleinkunstpreisträgerin von 2003 weiß wohl zu unterschieden zwischen Machtgeilen, Geizigen, Verzagten und den Eigenwilligen, Liebeshungrigen und gefallenen Engeln. Die Göttin des gerechten Zorns singt das hohe Lied von den kleinen Wahrheiten des Lebens.

Philipp Weber ist ein Meister der leisen Worte, über die man laut lachen möchte: Nachdem er sich mit seinem Programm »Futter« grandios Gedanken über die Ernährung gemacht hat, widmet er sich vom 22. bis zum 24. Oktober mit »Durst - Warten auf Merlot« geistvoll den Ge­tränken und ihrem Umfeld.

Weber klärt, ob Deutschland droht, im eigenen Durst zu ertrinken und weiß auf diese bierernste Frage erschütternd komische Antworten. Dazu präsentiert »Deutschlands radikalster Verbraucherschützer« Fakten, die von der Nahrungsmittelindustrie bisher verschwiegen wurden. Auf jeden Fall ist dieser Abend wie ein guter Tropfen: frisch im Abgang, hocharomatisch in der Pointe und mit langem Nachhall - zwar nicht im Gaumen, aber im Kopf.

| SoS

Textquellen, Infos und Karten:
www.unterhaus-mainz.de