Kontakt + Impressum
Der Mainzer - Die Stadtillustrierte
Jubiläums-Quiz

Gewinnen Sie mit dem
Jubiläums-MAINZER!
25 Jahre und
300 Ausgaben!


DER MAINZER feiert und Sie können, Dank der Unterstützung der MAINZER-Kunden, gewinnen, in dem Sie eine einzige Frage richtig beantworten:

Wie heißt der Mann auf dem allerersten Titelbild des MAINZERs? DER MAINZER Erstausgabe Mehr Informationen hierzu finden Sie auf der Seite >>> Jubiläums-Gewinnspiel

Werbung

spielArt: Theaterseiten

Tragödie und Komödie -
Eröffnung der Opernsaison im Großen Haus


»Der Zwerg« /»Gianni Schicchi« - Tragödie und Komödie an einem Abend © Martina Pipprich

Gleich mit zwei Opern an einem Abend wird die neue Spielzeit eröffnet. Zwei Regisseure, ein Ausstattungsteam und fast das gesamte Opernensemble präsentieren die ganze Bandbreite der Oper. Am Anfang steht Alexander Zemlinskys »Der Zwerg«. Basierend auf Oscar Wildes Kunstmärchen »Der Geburtstag der Infantin« entspannt sich eine unheilvolle Geschichte: Zum 18. Geburtstag erhält die spanische Infantin ein merkwürdiges Geschenk - einen Zwerg, der sich für einen Ritter und begnadeten Sänger hält. Er liebt die Schönheit und verabscheut alles Hässliche, sich selbst aber hat er noch nie gesehen. Der Zwerg verliebt sich in die Infantin und kurz scheint es die Chance auf eine gemeinsame Zukunft zu geben, doch sie muss ihrer Rolle treu bleiben: Als er sich selbst im Spiegel erkennt, kann sie ihm keine Liebe geben - der Zwerg stirbt. Im Zentrum der Inszenierung steht die Konfrontation der oberflächlichen Kunstwelt des Hofstaates mit dem ,Fremdkörper' Zwerg, die Diskrepanz zwischen schönem Schein und echter Zuneigung. Zemlinskys schillernde Musik bringt das Rausch- und Märchenhafte der Geschichte zum Klingen.

Im zweiten Teil kommt mit Giacomo Puccinis »Gianni Schicchi« die letzte große Buffa-Komödie der italienischen Oper auf die Bühne: Buoso Donati ist tot, die Verwandtschaft enterbt und das Gejammer groß. Nur der bauernschlaue Gianni Schicchi schafft es, das Testament zu ändern und dabei alle übers Ohr zu hauen. Mit viel Witz und Tempo führt Puccini alle Schattierungen von falschem Pietismus, Kuppelei und Schacherei vor und erzählt nebenbei noch eine kleine Liebesgeschichte.. Hausregisseur K. D. lässt die Familienbande auf engstem Raum um ihr Erbe bangen.

DER ZWERG von Alexander Zemlinsky und Gianni Schicchi von Giacomo Puccini

Musikalische Leitung:
Hermann Bäumer
Inszenierung »Der Zwerg«: Rebecca Bienek
Inszenierung »Gianni Schicchi«: K. D. Schmidt

Premiere 29.9., 19:30 Uhr, Großes Haus

weitere Spieltermine 27. und 30. September sowie 7. und 31. Oktober




Die neue Spielzeit beginnt:
Operngala am Rhein und Theaterfest


Generalmusikdirektor Hermann Bäumer
© Martina Pipprich

Zum Start der Spielzeit öffnen sich die Türen des Staatstheater Mainz wieder ganz weit. Beim Theaterfest erwartet die Besucher ein vielfältiges Programm mit Lesungen, Konzerten, Probenausschnitten, Führungen durch die Werkstätten und jeder Menge Möglichkeiten für Klein und Groß, selbst aktiv zu werden.

In diesem Jahr ist erstmals das inklusive Kinder-Kultur-Fest »Kraut & Rüben« Teil des Theaterfestes - mit Dunkelcafé, Body Beats, Kindertheater und der Kölner Band Pelemele, die mit erfrischend unpädagogischen Texten über rockende Frühstücksflocken, tanzende Elefanten und motorradfahrende Kühe tanzbare Rockmusik für Kinder macht, die garantiert auch den Eltern gefällt!

Bereits am Vorabend gibt es ein außergewöhnliches Konzerterlebnis im spätsommerlichen Ambiente zu erleben: Auf einem Schiff bei der Malakoff-Terrasse musizieren das Philharmonische Staatsorchester und Solisten des Ensembles unter der Leitung von Generalmusikdirektor Hermann Bäumer. Der Rhein wird zur beeindruckenden Naturkulisse - und seine Wassermassen zum Impulsgeber für Ouvertüren, Arien und Ensembles, die von Nixen und Pira­ten erzählen, von Flüssen, Bootsfahrten und verwunschenen Wesen. Die »Loreley« hat den deutschen Romantiker Max Bruch ebenso inspiriert wie den italienischen Komponisten Alfredo Catalani. Richard Wagner entfesselt in »Der fliegende Holländer« Naturgewalten und die Nixe Rusalka aus Antonin Dvoráks gleichnamiger Oper bezaubert mit dem berühmten »Lied an den Mond«. Edward Elgar malt in seinen »Sea Pictures« wunderbare musikalische Bilder von Wellen und Gischt und Johann Strauss lädt nicht nur an die Donau ein, sondern auch zu einer »Nacht in Venedig«: Musik, Naturschauspiel und romantische Legenden verbinden sich an einem Abend zu einem berauschenden Gesamterlebnis.

Operngala am Rhein 11. September, 19.30 Uhr an der Malakoff Terrasse

Theaterfest 12. September 10-18 Uhr im und um das Staatstheater


Alle Termine und Informationen auf
www.staatstheater-mainz.com