Kontakt + Impressum
Der Mainzer - Die Stadtillustrierte
Jubiläums-Quiz

Gewinnen Sie mit dem
Jubiläums-MAINZER!
25 Jahre und
300 Ausgaben!


DER MAINZER feiert und Sie können, Dank der Unterstützung der MAINZER-Kunden, gewinnen, in dem Sie eine einzige Frage richtig beantworten:

Wie heißt der Mann auf dem allerersten Titelbild des MAINZERs? DER MAINZER Erstausgabe Mehr Informationen hierzu finden Sie auf der Seite >>> Jubiläums-Gewinnspiel

Werbung

MVG

Fahren ohne gültigen Fahrausweis ist seit 1. August teurer


Im Mai 2015 beschloss der Bundesrat in einer Verordnung die Anhebung für das so genannte Erhöhte Beförderungsentgelt (EBE). Am 9. Juli 2015 hat der Aufsichtsrat des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV) die EBE-Anhebung von 40 auf nunmehr 60 Euro bestätigt. Ab dem 1. August 2015 müssen »Schwarzfahrer« somit auch bei der Mainzer Verkehrsgesellschaft mbH (MVG) 60 Euro Strafe zahlen.

Der Verlust durch Fahren ohne gültigen Fahrausweis beträgt in ganz Deutschland nach Schätzungen des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) rund 250 Millionen Euro. Allein dem RMV entgehen jedes Jahr rund 25 Millionen Euro. Geld, das am Ende für ein gutes Leistungsangebot fehlt. Der RMV erhofft sich durch die Erhöhung des EBE eine abschreckende Wirkung.

Im Bereich der Mainzer Verkehrsgesellschaft liegt die Quote der Personen, die ohne gültigen Fahrausweis unterwegs sind, zwischen einem und etwas über zwei Prozent. Der wirtschaftliche Schaden für die MVG beläuft sich dadurch auf mehrere hunderttausend Euro im Jahr.

Geregelt wird die Anpassung des EBE in den Gemeinsamen Beförderungsbedingungen des RMV, und zwar im Paragraphen 8, Punkt 2, Erhöhtes Beförderungsentgelt. Die Gemeinsamen Beförderungsbedingungen des RMV werden von der MVG und der Wiesbadener ESWE Verkehr angewendet.