Kontakt + Impressum
Der Mainzer - Die Stadtillustrierte
Sonderteil

Da große
TERRASSEN-SPEZIAL
des MAINZERS
stellt die schönsten Terrassenplätze vor. Wählen Sie Ihre Lieblingsterrasse und gewinnen Sie eine Dauer-Stehplatzkarte von Mainz 05 für die kommende Saison!

Titelseite Terrasen-Spezial

Und wo auch ein Besuch im Rheingau zu einem Erlebnis für Sie und Ihre Freunde wird, erfahren Sie hier > > >

Werbung

Mogunzius

MOGUNZIUS
Stadtschreiber des MAINZERS

Sehr geehrter Herr Generalvikar Prälat Giebelmann,


ich habe gerade gelesen, dass der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, angekündigt hat, dass die katholische Kirche sich verstärkt um die Hilfe für Flüchtlinge kümmern will. »Wir wollen unseren Beitrag leisten«, sagte der Münchner Erzbischof beim traditionellen Sankt-Michaels-Empfang der katholischen Kirche in Berlin.

Apropos Sankt Michael: unser Mainzer OB steht kräftig unter Druck, das Land Rheinland-Pfalz weist die Flüchtlinge zu, die Stadt hat weder Geld noch Wohnraum. Zwerchallee und Allianzhaus sind Verlegenheitslösungen und der Mainzer Wutbürger rüstet schon auf gegen Unterbringungsmöglichkeiten in den jeweiligen Stadtteilen.

Herr Giebelmann, Sie melden sich häufig zu Wort, ob zum Thema ECE (da wackelt der Dom) oder zur Schaufenstergestaltung von Sinn und Leffers. Was ist denn der Beitrag des Bistums Mainz zur Unterbringung der Flüchtlinge?

Die Konkurrenz, die evangelische Kirche, ist schon unterwegs mit kreativen Ideen, so schlägt sie beispielsweise vor, still gelegte Friedhöfe in Berlin als Standort für Flüchtlingsunterkünfte zu nutzen.

Feder

Die evangelische Gemeinde in Leinfelden hat das Pfarrhaus für zwei Flüchtlingsfamilien zur Verfügung gestellt usw. Was noch fehlt ist der katholische Beitrag.

Das Bistum Mainz wird 2015 voraussichtlich 207 Millionen € Kirchensteuer vereinnahmen, erhält darüber hinaus noch Staatsleistungen aus Rheinland-Pfalz und Hessen von 6,7 Millionen €, Kapitalerträge aus dem Vermögen von 15,6 Millionen €. Mit allen übrigen Einnahmen summiert es sich auf 318,8 Millionen € im Jahr.

Das St. Hildegardishaus in Bingen, aus dem sich die Kreuzschwestern zurückgezogen haben, steht leider für eine Flüchtlingsunterbringung nicht mehr zur Verfügung, das Kloster wird für 1,7 Millionen € in ein Hotel umgebaut.

Apropos Hildegardis, das Krankenhaus in Mainz steht doch in weiten Teilen leer. Das könnte man doch für die Flüchtlinge zur Verfügung stellen!

Wie heißt es noch mal: Geben ist seliger denn nehmen!

| Mogunzius