Der Mainzer - Die Stadtillustrierte
Verlosung

Gewinnen Sie 2x
2 Eintrittskarten

für die Magie-Show der
Ehrlich Brothers
am 27.12.2014, 20 Uhr
in der Phönix-Halle Mainz

Ehrlich Brothers Selbst in der Fachwelt wird über die Geheimnisse der Zauberbrüder gerätselt und mit Begeisterung zur Kenntnis genommen, dass Andreas und Chris Ehrlich die Zauberkunst in ein neues Zeitalter geführt haben.

Mehr Informationen zu dieser und einer weiteren Verlo­sung ("Nussknacker on Ice" in der Rheingoldhalle) finden Sie hier >>>

Werbung

Spitzfindig

Alle Jahre wieder

Wie viele Jahre nehmen sich wie viele Menschen schon vor, sich vom Weihnachtsstress nicht überrollen zu lassen? Und dann passiert genau das wieder und wieder. Warum? Weil Weihnachts-Junkies, egal ob jung oder alt, das einfach brauchen.


Friedhof

Mittags auf dem Mainzer Weihnachtsmarkt den ersten Glühwein und eine ordentliche Portion Kartoffelpuffer mit den Arbeitskollegen. Abends mit dem Vereinsvorstand zum Vorort-Weihnachtsmarkt. Die Anzahl der Glühweine bleibt im Dunkeln. Am nächsten Morgen Völlegefühl und platt. Aber: Frau lässt sich nicht unterkriegen! Schließlich steht der Ausflug auf den Weihnachtsmarkt in der rheinhessischen Heimat des Gatten an. Die Rückkehr bleibt in nebulöser Erinnerung – wobei da war was mit einer Verabredung auf dem Weihnachtsmarkt, aber mit wem eigentlich? Und auf welchem Weihnachtsmarkt?

Das ist aber noch lange nicht alles. Der richtiger Weihnachts-Junkie stolpert morgens aus dem Bett über den Nikolaus. Den hat ihm nicht sein Kater gebracht. Der ist Produkt seiner Weihnachtsbesessenheit. Die Wohnung ist mit Sternen, Kerzen, Engelchen, Rentieren, Nikoläusen und Christkindern vollgestopft. Auf dem Klo riecht es nach Zimt und beim Drücken der Wasserspültaste erklingt »Oh du Fröhliche«. In den Fenstern wetteifern Schwibbögen und blinkende Lichterketten, am Balkon baumelt seit Jahren ununterbrochen ein Weihnachtsmann. Mit Christstollen beginnt der Tag, mit Kokosmakronen hört er auf. Dazwischen passen allenfalls Kartoffelpuffer und Tabletten gegen den Magensäureüberschuss. Der deckenhohe Weihnachtsbaum wird spätestens am 1. Advent aufgestellt und wird, obwohl seit den Heiligen Drei Königen nadellos, frühestens an Aschermittwoch entsorgt.

Klingelt am 24. Dezember endlich das Weihnachtsglöckchen im heimischen Wohnzimmer, entfleucht dem Weihnachts-Junkie ein erleichtertes »Gott Sei Dank«. Auch wenn er mit dem lieben Gott sonst nicht auf Du und Du steht. Ganz im stillen Herzekämmerlein fängt der echte Weihnachts-Junkie aber sofort an, sich auf die nächste Weihnachtszeit zu freuen.

DER MAINZER freut sich mit ihm, mit allen Leser/innen und allen Kund/innen, wünscht eine schöne Vorweihnachtszeit, ein frohes Fest und einen guten Start ins Neue Jahr.

| SoS