Der Mainzer - Die Stadtillustrierte
Verlosung

Gewinnen Sie 2x
2 Eintrittskarten

für die Magie-Show der
Ehrlich Brothers
am 27.12.2014, 20 Uhr
in der Phönix-Halle Mainz

Ehrlich Brothers Selbst in der Fachwelt wird über die Geheimnisse der Zauberbrüder gerätselt und mit Begeisterung zur Kenntnis genommen, dass Andreas und Chris Ehrlich die Zauberkunst in ein neues Zeitalter geführt haben.

Mehr Informationen zu dieser und einer weiteren Verlo­sung ("Nussknacker on Ice" in der Rheingoldhalle) finden Sie hier >>>

Werbung

Mainzer Wochenmarkt

Marktgeplauder: Kennzeichnen bitte!

Ein besonderes Aushängeschild des Mainzer Wochenmarkts ist das vielseitige Angebot von Obst und Gemüse aus der Region. Um diese Produkte zu erkennen, ist eine eindeutige Kennzeichnung hilfreich – und geboten.


Äpfel

Nicht alles, was auf dem Mainzer Wochenmarkt angeboten wird, kommt aus der Region. Wie auch? Im Winter wachsen hier keine Tomaten, Erdbeeren auch nicht und Mangos kommen schon gar nicht aus deutschen Landen. Um die Orientierung zu erleichtern, schreiben die Händler auf ihre Schilder zur Produktbezeichnung und dem Preis auch, woher die Ware kommt Z.B. »aus eigenem Anbau« oder »aus Deutschland« oder »aus Südafrika«.

Diese Beschilderung wird allerdings sehr unterschiedlich gehandhabt. Es gibt Händler, die mit der Angabe von Produkt und Preis auskommen – nach dem Motto, die Kunden können ja nachfragen, wenn es sie interessiert, woher die Ware kommt. Nun ist bestimmt nichts dagegen einzuwenden, wenn Händler und Kunden miteinander ins Gespräch kommen. Dennoch gibt es klare Vorgaben für die Kennzeichnung von Waren auf Wochenmärkten, weiß Waltraud Fesser. Auch bei loser Ware müsse das Herkunftsland angegeben werden, so die Referentin für Lebensmittel und Ernährung bei der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz, die auf die EU-Verordnung 1182 von 2007, seit dem 1.1.2008 in Kraft, verweist: Die Pflicht zur Angabe des Herkunftslandes bestehe auf allen Vermarktungsstufen, also auch auf Wochenmärkten.

Die Kontrolle dieser Verordnung obliegt eigentlich, sagt Waltraud Fesser, der Lebensmittelüberwachung. Zwar müsse bei loser Ware grundsätzlich weniger gekennzeichnet werden, als bei verpackter, schließlich habe der Kunde die Möglichkeit direkt nachzufragen. Die Herkunftsbezeichnung und die Angabe des Grundpreises sei aber auch auf Wochenmärkten Pflicht. Kaum noch eine Rolle spielten dagegen die Handelsklassen, die bereits für 26 Obst- und Gemüsesorten gänzlich abgeschafft seien.

Übrigens: Bis zum 23.12.14 findet der Mainzer Wochenmarkt auf dem Areal rund um den Gutenbergplatz (Alte Universität, Schöfferstraße und Leichhof) statt; am 24.12.14 gibt es einen zusätzlichen Markttag; ab dem 27.12.14 kehrt der Wochenmarkt auf den Markt/Liebfrauenplatz zurück und am 31.12.14 wird dort ebenfalls Markt gehalten.

| SoS