Der Mainzer - Die Stadtillustrierte
Verlosung

Gewinnen Sie 2x
2 Eintrittskarten

für das Konzert von
Billy Crash & Freakers Ball
am 6.12.2014 ab 20 Uhr
in der Burgscheune Stadecken

Billy Crash »Mer waate uff de Niggelos«, betitelt Billy Crash seinen diesjährigen »Woinachts­blues«. Eingeladen hat er auch Hildegard Bachmann, die liest Weihnachtliches uff Rhoihessisch.

Für das Konzert & Lesung am 6.12. in der Burgscheune Stadecken verlost DER MAINZER 2x 2 Karten!

Teilnahmeschluss:
25. November 2014

Mehr Informationen finden Sie hier >>>

Werbung

Sicherheit

Wie Sie Ihr Eigentum sichern können

Wenn Ende Oktober die Uhren eine Stunde zurück gestellt werden, beginnt nicht nur die Winterzeit. Gleichzeitig verlängert sich auch die »Arbeitszeit« der Einbrecher. Die Kriminalpolizei ist darauf vorbereitet – und auch Sie sollten es besser sein!


Bild

»Bei mir wird schon nicht eingebrochen, was ist da schon zu holen« ist ein oft genannter Grund, den Einbruchschutz zu vernachlässigen. Viele sind sich des Risikos, Opfer eines Einbruchs zu werden, nicht bewusst. Im Jahr 2013 ist die Zahl der Wohnungseinbrüche bundesweit von 144.117 im Jahre 2012 auf 149.500 angestiegen.

In Rheinland-Pfalz sind im vergangenen Jahr die Wohnungseinbruchdiebstähle um 379 Fälle auf 5.858 gestiegen, die Tageswohnungseinbrüche um 257 auf rund 2.500 Fälle. (Pressemitteilung des Landeskriminalamts Rheinland-Pfalz) Dabei können viele Einbrüche durch richtiges Verhalten und die richtige Sicherungstechnik verhindert werden.

Wer sein Eigentum saniert und altersgerecht umbaut, kann zusätzlich Förderung der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) in Anspruch nehmen. (siehe unten)

Prävention hilft

Dass Präventionsmaßnahmen wirken, belegt der in den vergangen Jahren stetig gestiegene Anteil der Einbruchsversuche: So blieben 2013 rund 40 Prozent der Einbruchsdelikte im Versuchsstadium stecken. Grund für die Polizeiliche Kriminalprävention, die Aktivitäten der bundesweiten Einbruchschutzkampagne »K-EINBRUCH« mit Beginn der dunklen Jahreszeit fortzuführen und weiter zu intensivieren.

K-EINBRUCH ist eine Initiative der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes, die das Ziel verfolgt, die Bürgerinnen und Bürger für diese Thematik zu sensibilisieren, um somit langfristig die Einbruchszahlen zu reduzieren. Umgesetzt wird die Initiative durch eine bundesweite Öffentlichkeitskampagne. Informieren können Sie sich auf der eigens dafür eingerichteten Webseite www.k-einbruch.de. Teil dieser Kampagne ist der »Tag des Einbruchsschutzes«, der jährlich am Tag der Winterzeitumstellung stattfindet und unter dem Motto »Eine Stunde mehr für mehr Sicherheit« steht.

KfW-Programm hilft Eigentum schützen

Auf Initiative des Deutschen Forums für Kriminalprävention (DFK) in Kooperation mit dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) und dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) fördert die KfW jetzt auch zusätzlich den Einbau einbruchhemmender Produkte. Das Konzept dazu hat das DFK gemeinsam mit der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes entwickelt. »Diese wichtige Neuerung in Sachen Einbruchschutz schafft einen finanziellen Anreiz, seine Wohnung oder sein Haus gegen Diebe zu schützen«, so Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière, Kuratoriumspräsident des DFK und Schirmherr der Einbruchschutzkampagne K-EINBRUCH von Polizei und Partnern aus der Wirtschaft. »Angesichts der weiter gestiegenen Fallzahlen haben Bund und Länder dem Einbruchsdiebstahl den Kampf angesagt. Die Polizei kann dieses Problem jedoch nicht alleine lösen. Es gilt daher auch, das Augenmerk auf den richtigen Einbruchschutz zu richten.«

Was wird gefördert?

Einen Kredit oder Zuschuss erhalten Eigentümer und Vermieter im Rahmen der Förderprodukte »Energieeffizient Sanieren« und »Altersgerecht Umbauen«. Gefördert wird beispielsweise zusätzlich der Einbau barrierearmer, einbruchhemmender Türen, der nachträgliche Einbau von Rollläden und Fenstergittern oder die Nachrüstung z. B. mit selbstverriegelnden Mehrfachverriegelungen und Zusatzschlössern. »Den Schutz der eigenen vier Wände sollten Bürgerinnen und Bürger ernst nehmen. Denn neben dem materiellen Verlust müssen die Betroffenen mit dem Eingriff in ihre Privatsphäre und häufig auch dem Verlust des Sicherheitsgefühls klar kommen«, betont Gerhard Klotter, Vorsitzender der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes. »Die Polizei empfiehlt deshalb ein aufeinander abgestimmtes Zusammenwirken von mechanischer und elektronischer Sicherungstechnik, sicherheitsbewusstem Verhalten sowie einer aufmerksamen Nachbarschaft.«

Informationen

Auf der Kampagnenwebseite www.k-einbruch.de gibt es um­fassende, produktneutrale Informationen der Polizei zum Einbruchschutz. Unter anderem kön­nen sich die Besucher der Seite auch durch ein »interaktives Haus« klicken und erhalten so anschauliche Tipps, wie und wo man sein Zuhause sichern sollte. Unter der Rubrik www.k-einbruch.de/foerderung sind alle Informationen zu den Möglichkeiten der staatlichen Förderung von Einbruchschutz eingestellt. Darüber hinaus informiert auch das DFK unter www.kriminalpraevention.de über die einschlägigen Förderprogramme der Länder und des Bundes.

NTA Systemhaus

Eine erste Adresse für ITK (Informations- und Telekommunikationstechnologie) und Sicherheitstechnik ist das Hechtsheimer NTA Systemhaus. NTA lässt sich leicht beschreiben: Hohe Kompetenz und großer Service. Topgeschulte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen den Kunden aus Klein- und Großunternehmen jederzeit mit Rat und Tat zur Verfügung: Da das Ausbildungsunternehmen auch großen Wert auf Weiterbildung legt kann man immer sicher sein, dass Angebot und Leistung dem neusten Stand in diesem komplexen und schnell wachsenden Marktsegment entsprechen. Nicht umsonst betreut NTA zahlreiche Großkunden im gesamten Rhein-Main Gebiet. Bereits ihr erster Anruf bei NTA kann der Anfang des Endes Ihrer Probleme sein. (Tel.: 06131 8845-0, www.nta-systemhaus.de)

Schirrmacher Sicherheitstechnik

Nachrüstung von verdeckt liegenden Fensterbeschlägen, auch bekannt als Pilzkopfverriegelungen, ist der bundesweit am häufigsten von Sicherheitsexperten empfohlene und montierte mechanische Einbruchschutz. Diese Verriegelungen montiert das Frankfurter Unternehmen Schirrmacher seit 25 Jahren nachträglich in nahezu alle Holz- Kunststoff- und Aluminiumfenster. Dabei setzt man neben einem geprüften, abschließbaren Griff auch immer die höchstmögliche Anzahl an Pilzverriegelungen ein - für einen nachweisbaren und wirksamen Einbruchschutz. Selbst 30 Jahre alte Fenster und Terrassentüren lassen sich so noch umrüsten. (Tel. 069 30065575, www.schirrmacher-sicherheitstechnik.de)

expertus – Sicherheits-Systemhaus

In Sachen Einbrecher-Schutz setzt das zertifizierte Unternehmen unter anderem auf moderne Einbruchmeldesysteme und Videosysteme mit der sich auch Privathaushalte und gewerbliche Immobilien einfach und zuverlässig schützen können. Einbrecher überlegen es sich gründlich, ob sie in ein videoüberwachtes Haus eindringen: Sichtbare Kameras, Alarmgeber und ein entsprechender Warnhinweis können ungebetene Gäste von vornherein fernhalten. Zusätzlich bieten mechanische Sicherungen (z.B. gute und hochwertige Schlösser) die Basis für einen soliden Schutz, der durch eine professionelle Überwachung sinnvoll ergänzt werden kann. (Tel. 0671 796734-0, www.expertus-sicherheitstechnik.de)

SECAL Amend

Kriminologische Untersuchungen belegen, dass ca. 80?% der Täter von mechanischen und elektronischen Sicherheitsmaßnahmen abgeschreckt werden. SECAL Amend empfiehlt hier das Design Alarmsystem D22 von Daitem. Ein absolut drahtloses Funk-Alarmsystem für die Innen- und Außenüberwachung von Privat- und Gewerbe-Immobilien. Es eignet sich für Wohnhäuser, Villen und Kleingewerbe ebenso wie für Baustellen, Gärten und Carports. Die Komponenten werden völlig kabellos, schnell und sauber installiert und überwachen zuverlässig Ihre Räume. Erleben Sie selbst, wie einfach es ist, geschützt zu sein. SECAL Amend berät Sie kostenlos und unverbindlich. (Tel. 0611 580460, www.secal-amend.de)

| MDL



Sicherheitstechnik für Privatkunden und Gewerbe

Die Stadtwerke Mainz bietet Ihren Kunden leistungsstarke Produktsysteme in den Bereichen innovative Kommunikationstechnik, zuverlässige Einbruchmelde- und Sicherheitsanlagen sowie moderne Funktechnik.


Stadtwerke-Bild

Das stadtnahe Unternehmen sorgt nicht nur dafür, dass Sie sicher und zuverlässig mit Energie und Trinkwasser versorgt werden, es ist auch ein innovativer Partner in Sachen Kommunikation und Sicherheit. Zu den Hauptaufgaben gehören die Projektierung und der Aufbau von Telefonanlagen und Sicherheitstechnischen Anlagen. Neben diesen großen Anlagen, planen und bauen die Stadtwerke-Experten aus den Bereichen Kommunikationstechnik auch Anlagen für Privatkunden. Weiterhin betreibt die Stadtwerke Mainz Netze GmbH eines der größten privaten Kupferkabelnetze in Deutschland, seine Länge umfasst rund 1.000 Kilometer. Der Vorteil für Kunden besteht darin, dass sie alle Leistungen aus einer Hand anbieten.

Die Stadtwerke Mainz ist eine nach DIN, ISO und VdS zertifizierte Fachfirma für Brandmelde-, Einbruch-, Gefahrenwarn,- und Sprachalarmierungsanlagen. Sie sind in Mainz Konzessionär für Brand- und Einbruchmeldeanlagen, die auf die Feuerwehr bzw. Polizei aufgeschaltet werden. Mit der Empfangszentrale sind nicht nur Gefahrenmeldeanlagen in Mainz, sondern auch in den Landkreisen Alzey-Worms und Mainz-Bingen aufgeschaltet. Das heißt, dass alle Unternehmen, die in Mainz oder den genannten Landkreisen eine Anlage errichten möchten, die jeweiligen Meldungen bei den Stadtwerken Mainz aufschalten müssen.

Zu den Kunden in und um Mainz gehören seit Jahren unter anderem Banken und Sparkassen, Feuerwehren und Polizei, Kaufhäuser und Juweliere, Verwaltungen und Schulen, Ärzte- und Anwaltspraxen, Unternehmen und Privathaushalte.

Wenn Sie Wert auf zuverlässige Technik, umfassende Beratung und eine erstklassige Betreuung legen, dann sind Sie bei der Stadtwerke Mainz Netze GmbH richtig. Denn sie sind der Dienstleister für innovative Kommunikations-, Sicherheits- und Funktechnik.

Stadtwerke Mainz Netze GmbH
Kommunikationstechnik
Rheinallee 41, 55118 Mainz, Fon 0 61 31 - 12 65 00