Der Mainzer - Die Stadtillustrierte
Werbung

Bauen, Wohnen, Sicherheit

Sicher, effizient und barrierefrei - Deutsche Bauherren wissen, was sie wollen

Wer heute baut oder modernisiert, will meist Energie sparen, ein generationengerechtes Miteinander ermöglichen und sein Eigentum schützen. Wünsche, für die Fachhandel und Dienstleister bestens gerüstet sind.


Die Marktforscher von BauInfoConsult wollten in einer aktuellen Umfrage von in Deutschland arbeitenden Architekten erfahren, welche Trends die Branche zurzeit am stärksten prägen. Die Antwort war eindeutig: Über die Hälfte der befragten Architekten sehen das energetische Bauen als die bestimmende Entwicklung für das kommende Jahr an. In Zeiten steigender Energiekosten ist das Einsparpotential von energieeffizienten Gebäuden immer stärker in den Fokus gerückt und die Nachfrage nach energieoptimierten Bauwerken steigt kontinuierlich.

Auch der demografische Wandel der Gesellschaft ist immer noch eine Herausforderung für die Branche. Knapp jeder zweite Architekt erwartet, dass die Thematik der Barrierefreiheit von Gebäuden immer bedeutender wird, um den Bedürfnissen einer älter werdenden Gesellschaft gerecht zu werden.

Das Generationenbad

Bad

»Gestalten Sie Ihr Zuhause nutzerfreundlich und ohne Barrieren«, empfiehlt das in Weisenau ansässige Unternehmen Geme Fliesen, »denn bestimmte Tätigkeiten können möglicherweise schon in ein paar Jahren mit erheblichen Anstrengungen verbunden sein. Ein Zuhause ohne Barrieren ermöglicht Ihnen hingegen so lange wie möglich auf fremde Hilfe verzichten zu können.«

Eigenständigkeit und Unabhängigkeit sind auch bei der Badgestaltung von besonderer Bedeutung. Diese zu fördern und zu erhalten bedeutet auch, keine Abstriche bei der Lebensqualität machen zu müssen.

Sich im Spiegel sehen – leicht die Waschtischarmatur erreichen – mühelos vom WC aufstehen. Was für viele selbstverständlich ist, stellt Kinder, ältere Menschen und Personen mit Beeinträchtigungen oft vor extreme Schwierigkeiten. Dabei entscheiden diese Selbstverständlichkeiten schnell darüber, wie wohl, wie sicher und wie frei wir uns in unserem Bad fühlen.

Hier sind Badkonzepte gefragt, die die Kleinen in ihrer Entwicklung bestärken und Menschen mit eingeschränkter Beweglichkeit in ihrer Eigenständigkeit unterstützen. Flexibel angelegte Generationenbäder mit zum Teil überraschend einfachen, ergonomisch ausgefeilten Produktentwicklungen machen es möglich. Vorausschauende Planung ist dabei das Stichwort, das die Unabhängigkeit jeder Altersgruppe frühzeitig berücksichtigt und langfristig erhält.

Bodenebene Dusche

Im barrierefreien Bad liegt die Notwendigkeit des Einbaus einer bodenebenen Dusche klar auf der Hand: Der stufenlose Übergang zwischen Boden und Duschwanne erlaubt ein müheloses Eintreten in die Duschkabine und ermöglicht so jedemdie gewünschte Eigenständigkeit und problemlosen Dusch-Komfort. Gerade Rollstuhlfahrern bietet die bodenebene Dusche eine optimale Lösung, ohne Umstände in die Kabine zu gelangen.

Die Entscheidung für eine barrierefreie Dusche liefert Ihnen zwei Optionen: den Einbau einer bodenebenen Duschwanne sowie die Verfliesung des Duschbereiches. Beide Möglichkeiten bieten Ihnen vielfältige Design- und Größenvarianten.

Ein Duschklappsitz ermöglicht das Duschen im Sitzen und bietet zudem viel Komfort für alle Altersklassen. Für einen sicheren Halt sorgt ein Winkelgriff, der gleichzeitig als Brausestange dient. Weitere Haltegriffe, Stützklappgriffe oder Handläufe können nach Bedarf verbaut werden. Ablagen bieten Platz und Stauraum für Artikel der Körperpflege - beispielsweise ein Eck-Schwammkorb.

Zahlreiche Beispiele und eine umfassende Checkliste sind auf www.geme-fliesen.de zu finden.

Das »Mini-Bad«

Enge Bäder sind oft eine Herausforderung. Das entsprechende Lösungs-Know-how besitzt die Firma miniBagno am Fischtorplatz die sich seit Jahren mit „Badekultur auf kleinem Raum“ beschäftigt. Hier gibt es nichts aus der Schublade. Individuelle Planung, exzellente Serviceleistungen und hohes persönliches Engagement dürfen Sie erwarten, wenn es um Ihr neues Bad geht! Schon in der Ausstellung sehen Sie Bäder die nach realen Grundrissen gebaut wurden. Eine eigene Produktlinie mit aufeinander abgestimmten Einrichtungsobjekten bildet die Basis aus der dann individuell maßgefertigte Lösungen entwickelt werden. Ist die Entscheidung für das neue Bad gefallen, bilden umfangreiche Ausführungszeichnungen mit allen Details die Grundlage für Ihren neuen Wohlfühlraum.

www.mini-bagno-mainz.de

Wellness

Ein weiterer Bäder-Trend in den nächsten Jahren wird „Wellness“ sein – das Badezimmer soll zur Wohlfühl-Oase werden.

Wer es sich leisten kann lässt sich eine extragroße Badewanne oder Indoor-Whirlpool installieren.

Auch Regenduschen sind auf dem Vormarsch und - je nach Ausstattung – schon für relativ wenig Geld erhältlich.

Was haben Feuer und Einbrecher gemeinsam?

wohnen-einbrecher

Diese Frage stellt das NTA Systemhaus und hat auch gleich die passende Antwort parat: »Sie beißen sich an unseren Sicherheitssystemen die Zähne aus.«

Ohne Brandmeldeanlage kann auch der kleinste Brandherd zur größten Gefahr werden. Das zeigen die rund 280.000 jährlichen Brandfälle in Deutschland, die immer wieder ihre Opfer fordern und Schäden in Milliardenhöhe verursachen.

Doch nicht nur Feuer kann für Schäden verantwortlich sein, sondern auch entwendetes Gut und die hinterlassenen Spuren eines Einbruchs. Beides muss nicht sein.

Als VdS zertifiziertes Unternehmen für Brandmelde- und Einbruchmeldeanlagen verstehen wir es, beide Gefahren aus dem Weg zu räumen und ihre Sicherheit in den Mittelpunkt zu stellen. Einbrecher werden immer professioneller, raffinierter und kennen sich zunehmend besser mit modernen Schutzvorrichtungen aus. Aber kennen Sie auch die Tricks und Methoden der Einbrecher? Wir schon.

Und gerne nutzen wir unser Wissen, um Ihr Eigentum effektiv zu schützen. Unsere Grenzen richten sich dabei ausschließlich nach Ihren Bedürfnissen und wenn Sie es wünschen, machen wir Ihr Objekt zur Festung. Dank unserer Sicherheitstechnik und Einbruchmeldetechnik nach VDE und DIN können Sie den Einbrechern das Leben dann so richtig schwer machen – garantiert.

www.nta-systemhaus.de

SECAL Amend empfiehlt Funk-Alarmsysteme

Immer mehr Menschen haben Angst vor einem Einbruch in ihre Wohnung oder ihr Haus. Die Zahl der Wohnungseinbrüche steigt jährlich gegenüber dem Vorjahr um knapp 9%. Die meisten Einbrecher kommen durch Fenster oder Fenstertüren; ungesicherte Zugänge, Balkon- oder Terrassentüren. Ebenfalls bieten Lichtschächte potentielle Einstiegsmöglichkeiten.

Lassen Sie sich persönlich von unserem Herrn Amend oder Herrn Sänger als Fachplaner für Sicherheit beraten. Sie erhalten einen kostenlosen und unverbindlichen Sicherheitscheck Ihrer Räume und Außenflächen. Sorgen Sie vor!

Ein Funk-Alarmsystem ist eine Investition in Lebensqualität durch Sicherheit. Die Funk-Alarmanlage bietet Ihnen Sicherheit mit einer breiten Palette von Einbruchmeldern. Die Melder überwachen Ihre Fenster, Türen und Innenräume rund um die Uhr.

Sie melden unbefugtes Öffnen oder Betreten umgehend an die Alarmzentrale. Die Zentrale übermittelt dann einen stillen Alarm an eine Notruf- und Serviceleitstelle oder aktiviert die Außensirene, die den Einbrecher vertreibt.

Die Funk-Einbruchmeldeanlage aus unserem Hause schützt Sie schnell und sicher. Die Installation erfolgt sauber und ohne Kabelverlegung.

www.secal-amend.de

| MDL

Fotos: www.djd.de