Der Mainzer - Die Stadtillustrierte
Werbung

Mainzer Staatstheater

spielart

Am Anfang ein Fest!

Mit Theaterfest und Operngala feiert das Staatstheater den Spielzeitbeginn 2014/2015

Zum Saisonbeginn werden alle Türen des Theaters weit geöffnet: Beim großen Theaterfest wird das Haus voller (Theater-) Leben sein. Zur Eröffnung des Tages und zur Feier seines 500jährigen Bestehens spielt das Philharmonische Staatsorchester auf dem Tritonplatz.

Hier präsentieren sich unter anderem auch die Theaterfreunde und die Freunde des Orchesters - und hier wird die Holzbox wieder auftauchen, in der das Ensemble für das Spielzeitheft fotografiert wurde: Bei den ,Boxgesprächen' treffen spannende Menschen des Theaters aufeinander und alle Besucher sind herzlich eingeladen mitzureden, zu fragen, zu diskutieren.

Ein vielfältiges Programm füllt das gesamte Haus und bringt es zum Brummen: Auf der Bühne präsentiert der Intendant persönlich eine Bühnentechnikshow - später dürfen die Zuschauer hinter den Vorhang, wo die Bühnenmeister für alle Fragen zur Verfügung stehen.

Die Kostüm- und Maskenabteilungen erwarten die Besucher im Foyer des Großen Hauses, im Glashaus und auf der Terrasse spielt die Musik, im Kleinen Haus kann beim Offenen Tanztraining von tanzmainz zugesehen werden, es gibt eine Probe von »The Fairy Queen«, eine Make Up- und Maskenshow sowie Ausschnitte aus den ersten Schauspielproduktionen zu erleben.

Auf den Probebühnen stellt sich das Schauspielensemble vor, justmainz bietet Workshops für Kinder an, im Orchestersaal gibt es Lesungen, Puppenspiel und eine Clownnummer. Wer die Werkstätten auf eigene Faust erkundet, begegnet in der Tischlerei zwei Menschen, die mit einer schwierigen Aufgabe beschäftigt sind, in der Kantine wird musikalisch gekocht ... und ... und ... und ...!

Nur eine Woche später öffnen sich die Türen des Großen Hauses erneut - für die festliche Operngala zur Spielzeiteröffnung. Ouvertüren, Arien und Ensembles von Purcell und Cherubini, Verdi und Wagner, Puccini, Hartmann, Dusapin und anderen machen Lust auf eine reiche und aufregende Opernsaison am Staatstheater Mainz. Orchester, Chor, Solistinnen und Solisten - darunter natürlich viele neue Gesichter - sind zu erleben, durch den Abend führt Intendant Markus Müller.

Theaterfest am 6. September von 11 bis 18 Uhr im und um das Staatstheater (Änderungen im Programm oder den Orten sind möglich.)

Operngala zur Eröffnung der Spielzeit am 13. September um 19.30 Uhr im Großen Haus.


Intendant Markus Müller und sein Team
Intendant Markus Müller und sein Team - fast vollständig versam­melt vor der Holzbox: (v.l.n.r) Guy Weizman, Kathrin Doering, Donata Schwarzhoff, Johanna Jonasch, Ina Karr, Erik Raskopf, Lars Gebhardt, Jan-Christoph Gockel, Sylvia Fritzinger, Mona Mairose, Jörg Vorhaben, Elisabeth Stöppler, Honne Dohrmann, Markus Müller, Patricia Nickel-Dönicke, Stefan Vogel, Catharina Hartmann, Constanze Sünwoldt

Mannschaftsspiel

Das Staatstheater Mainz unter neuer Leitung

Die neue künstlerische Leitung des Staatstheaters liegt nicht allein in den Händen eines Einzelnen. Auch wenn der neue Intendant Markus Müller an der Spitze des Theaters steht und letztendlich die Entscheidungen zu treffen und zu vertreten hat - er versteht sich ausdrücklich als Teamspieler: »Wirklich gutes Theater kann nur entstehen, wenn viele hoch qualifizierte und engagierte Menschen ihre Kompetenzen zusammentragen. Das bedeutet, dass man im besten Sinne aufeinander angewiesen ist, dass die Künstler auf der Bühne ein tiefes Vertrauen haben müssen in alle, die dahinter für das Gelingen des Theaterabends arbeiten. Das Staatstheater hat außergewöhnlich engagierte und kompetente Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in den Werkstätten, der Technik und allen anderen Abteilungen. Hinzu kommen nun in der künstlerischen Leitung und Dramaturgie manche neuen Gesichter. Selbstbewusste und künstlerisch eigenwillige Persönlichkeiten, die das Programm des Staatstheater Mainz in den nächsten Jahren prägen werden, sich aneinander reiben und gegenseitig anregen«, betont er.

Choreographer in Residence Guy Weizman sowie Jan-Christoph Gockel, Niklaus Helbling, Sara Ostertag, K.D. Schmidt und Elisabeth Stöppler als Hausregisseurinnen und -regisseure werden in den nächsten Jahren auf besondere Weise mit dem Staatstheater Mainz verbunden sein. Ihre jeweiligen Erfahrungen in mehreren Sparten werden sie immer wieder in Produktionen einbringen, in denen die Grenzen zwischen Oper, Schauspiel und Tanz überschritten werden. Eine kontinuierliche und vertrauensvolle Arbeits­beziehung mit dem Haus, dem Ensemble und der Dramaturgie eröffnet ihnen Möglichkeiten für langfristige künstlerische Projekte.

Das künstlerische Leitungsteam bilden außerdem Ina Karr als Chefdramaturgin in der Oper und Stefan Vogel als Operngeschäftsführer, die eng mit Generalmusikdirektor Hermann Bäumer zusammenarbeiten werden, sowie Tanzdirektor Honne Dohrmann, Jörg Vorhaben als Chefdramaturg im Schauspiel und Erik Raskopf als künstlerischer Betriebsdirektor und Chefdisponent.

www.staatstheater-mainz.com