Der Mainzer - Die Stadtillustrierte
Werbung

Porträt

Kontinuität und weitere Optimierung

Günter Jertz ist seit 1. August als Hauptgeschäftsführer der IHK Rheinhessen der Nachfolger von Richard Patzke. Der Journalismus war einst sein Handwerk, die Außenwirtschaft ist und bleibt sein hauptberufliches Steckenpferd und in seiner Freizeit geht mit Musik alles besser.


Günter Jertz
Günter Jertz

Was der neue Job mit sich bringt, weiß der gebürtige Mainzer. Acht Jahre lang wirkte er als Geschäftsführer International der IHK Rheinhessen. Als die IHK-Spitze mit Präsident Dr. Engelbert Günster 2013 neu besetzt und die Nachfolge von IHK-Hauptgeschäftsführer Richard Patzke zu klären war, bewarb sich Jertz und überzeugte die IHK-Vollversammlung.

Das Journalistenhandwerk hat er von der Pike auf gelernt: Volontariat beim Wiesbadener Tagblatt, Redakteur beim Darmstädter Tagblatt und der Mainzer Allgemeinen Zeitung, deren Lokalredaktion er neun Jahre lang leitete.

2004 wechselte er 44-jährig, für manche überraschend, nicht nur den Arbeitsplatz sondern auch das Arbeitsgebiet und wurde Referatsleiter für Außenwirtschaft im RLP-Wirtschaftsministerium unter Artur Bauckhage. Bereits ein Jahr später folgte der Eintritt in die IHK Rheinhessen als Geschäftsführer International, mithin für den Bereich Außenhandel zuständig.

Herausforderungen

Das Thema liegt Jertz am Herzen, die Außenwirtschaftsbeziehungen sind unter seiner Ägide Chefsache. Begründung, kurz und knapp: »55 % der Waren, die in Rheinhessen produziert werden, gehen ins Ausland. Das heißt als Service- und Dienstleistungsinstitution ist es unsere Aufgabe, die mittelständischen Unternehmen entsprechend zu unterstützen.«

Einmal in Fahrt gekommen, also auf Herausforderungen der heimischen Wirtschaft angesprochen, nennt Jertz Themen, die vordringlich angegangen oder, Dank der Vorarbeit seines Vorgängers, weiter optimiert werden müssen: Den 8.000 Studienabbrechern in Rheinhessen soll die duale Ausbildung schmackhaft gemacht werden – ein Ansatz für die Lösung des Fachkräftemangels, dem auch mit einer Verbesserung der »Willkommenskultur« für ausländische Facharbeiter entgegenzuwirken ist. Unternehmen, die Schwierigkeiten haben, einen Nachfolger zu finden, greift der IHK-Hauptgeschäftsführer künftig mit einem »Nachfolgelotsen« unter die Arme, den er quasi als erste öffentliche Amtshandlung Ende August vorstellte. Am Herzen liegen ihm außerdem die Feierlichkeiten »200Jahre Rheinhessen«, insbesondere deren fortdauernder Beitrag zur rheinhessischen Identität…

Leidenschaften

Zu tun hat der neue IHK-Hauptgeschäftsführer also reichlich, zumal er noch mindestens 40 Gremienvertretungen von seinem Vorgänger geerbt hat, die kontinuierlich die Arbeitszeit in die Abendstunden hinein verlängern.

Dennoch wird Jertz nicht von seinen Leidenschaften lassen. Die größte fängt mit B an und hört mit eatles auf. Der IHK-Hauptgeschäftsführer dürfte als wandelndes Beatles-Lexikon reüssieren, hat aber noch weitere musikalische Leidenschaften in Petto. 1987 war es, auf der Lorely, Santana und Gary Moore standen auf der Bühne. Als »Vorgruppe« trat eine Wiesbadener Band auf. Am E-Bass und am Mikrofon: Günter Jertz. Vor 20.000 Zuschauern.

Geniale Erfindung

Ob seine Augen bei dieser Erzählung glänzen oder blitzen, ist nicht eindeutig auszumachen. Einleuchtend scheint aber, dass es bei Jertz zuhause manchmal lauter wird: Mehrere Tausend CDs und LPs wollen gehört werden. Abgesehen von den zigtausend Titeln auf dem IPod – der ist übrigens in den Augen des Musikenthusiasten die genialste Erfindung überhaupt. Interessanterweise überträgt Jertz die Begeisterung für digitale Abspielgeräte nicht auf deren Lese-Varianten. Bücher und Zeitungen konsumiert er in ge­druckten Versionen.

Bleibt noch die Leidenschaft Fahrrad – zum Abschalten und um fit zu bleiben. Am Wochenende 80 Kilometer runter zu radeln sei kein Problem, sagt er. Im Winter steigt Jertz lieber im Fitnessstudio aufs stationäre Spinning-Rad.

Zum Abschalten dienen auch die Nullfünf-Spiele – jedenfalls wenn er sie im M-Block in der Coface-Arena statt in der VIP-Lounge verfolgt.

| SoS