Der Mainzer - Die Stadtillustrierte
Verlosung

Gewinnen Sie 3x
2 Eintrittskarten

für das Konzert von
Gregor Meyle
am 30.8.2014 ab 19 Uhr
im Mainzer Volkspark

Gregor Meyle Gregor Meyle - der Musiker, der gerne in Clubs tourt und nah bei seinem Publikum spielt, hat sein viertes Studio-Album "New York - Stintino" im Gepäck und damit "Songs über Momente, die man nie vergisst."

DER MAINZER verlost
3x 2 Karten für das Open Air mit Gregor Meyle am 30. August 2014 um 19 Uhr
im Mainzer Volkspark.

Teilnahmeschluss:
15. August 2014.

Mehr Informationen zu unseren Verlosungen finden Sie hier >>>

Werbung

Mainz 05

Der heiße Sommer des FSV Mainz 05

Das Finale der Fußballsaison 2013/2014 werden die Fans des 1.FSV Mainz 05 mit Sicherheit nicht so schnell vergessen - am Ende hatte man fast alles erreicht, was man sich erhofft hatte, den Trainer der 1.Mannschaft allerdings auf ungewöhnliche Art und Weise verloren.

Obere Reihe (v.l.): Kasper Hjulmand (Cheftrainer), Keld Bordinggaard (Co-Trainer), Flemming Pedersen (Co-Trainer), Bo Svensson (Mitglied Trainerstab), Stephan Kuhnert (Torwarttrainer), Benjamin Weber (Videoanalyse), Axel Busenkell (Konditionstrainer), Jonas Grünewald (Athletiktrainer), Christopher Rohrbeck (Physiotherapeut), Stefan Stüwe (Physiotherapeut), Steffen Tröster (Physiotherapeut)
Mitte-Oben (v.l.): Johannes Geis, Joo-Ho Park, Shinji Okazaki, Dr. Felix Post (Arzt), Dr. Karsten Keller (Arzt) Dr. Patrick Ingelfinger (Arzt), Dr. Stefan Mattyasovszky (Arzt), Walter Notter (Zeugwart), Todor Nedelev, Benedikt Saller, Daniel Brosinski
Mitte-Unten (v.l.): Nikita Rukavytsya, Julian Baumgartlinger, Christoph Moritz, Nikolce Noveski, Sebastian Polter, Stefan Bell, Petar Sliskovic, Damian Roßbach, Niko Bungert, Dani Schahin, Julian Koch, Ja-Cheol Koo
Vordere Reihe (v.l.): Devante Parker, Nicolai Müller, Niki Zimling, Gonzalo Jara, Stefanos Kapino, Loris Karius, Robin Zentner, Yunus Malli, Elkin Soto, Patrick Pflücke, Chinedu Ede

Eigentlich begann die letzte Saison wie alle anderen auch: Die Pessimisten sahen die Zugehörigkeit zur 1.Liga in Gefahr (»Die Saison wird schwerer als sonst!«), die selbst erkorenen Realisten rechneten nach jedem Sieg: »Wieder drei Punkte gegen den Abstieg« und nur die größten Optimisten flüsterten leise in ihrem Kämmerlein »Europa League!«

Die »Zweite« in der »Dritten«

Lange Zeit stand die Zweite Mannschaft (U23) nicht sonderlich im Focus, man hoffte auf einen guten Tabellenplatz in der Regionalliga. Doch Trainer Martin Schmidt erreichte mit seinen Jungs schließlich den dritten Platz, was - da der FC Freiburg seine zweite Mannschaft zurückgezogen hatte - für eine Relegation gegen die TSG Neustrelitz ausreichte, die man 2:0 und 3:1 ohne Probleme gewann.

Damit spielt »die Zweite« jetzt erstmals in der 3.Liga und wird gegen ehemalige Bundesligisten wie Hansa Rostock, MSV Duisburg, Fortuna Köln - aber auch den Lokalrivalen auf der anderen Rheinseite, den SV Wehen Wiesbaden - in der neuen Saison antreten.

»... wie eine Deutsche Meisterschaft«

»Der siebte Platz wäre für uns wie eine Deutsche Meisterschaft« lies Trainer Thomas Tuchel während der Saison verlauten - und hätte sich eigentlich nach dem Saisonfinale gegen den HSV (3:2) wie ein Meistertrainer fühlen müssen. Alleine - es kam anders: Von einem »kollektiven Kater« schrieb die Presse. Kurz vor dem letzten Spiel sickerte durch, dass Tuchel aus seinem bis 2015 laufenden Vertrag aussteigen wollte - was der Verein so nicht akzeptiere. Am Samstagabend hatte man sich dann zwar für die erste Runde der Europa League qualifiziert, aber den Trainer verloren.

Es kam zwar zu keiner Schlammschlacht, aber das Wort »Prestigeverlust« machte die Runde. Was Tuchel letztendlich zu seinem Entschluss bewegte und wann er ihn fasste, wurde anschließend ebenso heftig »in der Szene« diskutiert wie die harte Haltung des Vereins, der keinen Präzedenzfall für die Bundesliga schaffen wollte: Pacta sunt servanda - jedenfalls in Mainz.

Danish Dynamite - Und wieder überraschte

»Nullfünf«: Die Schwarzseher hatten noch nicht richtig in ihren Startlöchern Platz ge­nommen, als der Vorstand schon Tuchels Nachfolger vorstellen konnte: Kasper Hjulmand und seine beiden Co-Trainer Keld Bordinggaard und Flemming Pedersen unterzeichneten zeitnahe und nahmen im Juli das Training auf. Unterstützt werden sie dabei von Stephan Kuhnert und Jonas Grünewald. Dass die Dänen keine Notlösung waren, zeigte sich schon bald: Presse, Fans und Fachwelt zeigten sich unisono begeistert von Kasper Hjulmand - er sei »genau der Richtige« für Mainz.

Transfers

Kein Saisonende ohne mehr oder weniger spektakuläre Wechsel - ein Ritual, das in einem WM-Jahr immer unter ganz besonderen Vorzeichen steht.

Die folgenden sieben Spieler werden für die erste Mannschaft des FSV Mainz 05 nicht mehr auflaufen:

  • Christian Wetklo gab in der »T-Frage« stellenweise eine ungünstige Figur ab und wechselte schließlich zum SV Darmstadt 98
  • Maxim Choupo-Moting (der 10 Tore in der abgelaufenen Runde schoss) läuft zukünftig für den FC Schalke 04 auf
  • Zdenek Pospech spielte zwar nach Ansicht vieler Beobachter seine bisher beste Saison in Mainz, wechselte aber aus familiären Gründen zum SFC Opava
  • Jugendnationalspieler Shawn Parker ging zum FC Augsburg
  • Der kroatische Nationaltorhüter Dario Kresic blieb nur wenige Monate in Mainz und wechselte dann, ohne Bundesligaeinsatz, zu Bayer 04 Leverkusen
  • Das Ziel von Malik Fathi ist noch unbekannt
  • Bo Svensson beendete zwar seine Kariere als aktiver Fußballer, wechselte aber nur die Seiten und arbeitet jetzt im Trainerteam mit

Bei den Zugängen deutete sich zunächst noch eine gewisse Zurückhaltung an. Bisher sah man erst drei neue Gesichter beim Training, da Nikita Rukavytsya und Chinedu Ede »nur« zwei zurückgekehrte Ausleihspieler sind:

Die Torhüter erhalten durch den zuletzt bei Panathinaikos Athen spielenden griechischen Nationaltorhüter Stefanos Kapino Konkurrenz. Er erhielt einen Vierjahresvertrag.

Mittelfeldspieler Daniel Brosinski verstärkt das Mainzer Mittelfeld. Er ist auf beiden Außenbahnen einsetzbar und unterschrieb ebenfalls bis 2018.

Mitte Juli wurde der in dieser Saison bisher spektakulärste Transfer vermeldet. Der Chilene Gonzalo Jara ist ein Abwehrspieler, der zuletzt bei Nottingham Forest unter Vertrag stand und bisher 68-mal für die chilenische Nationalmannschaft auflief. Er hatte bei der gerade beendeten WM etwas Pech, da er ein Eigentor schoss und den entscheidenden Elfmeter gegen Brasilien vergab.

Auf Leihbasis für ein Jahr wurde Ende Juli der serbische Nationalspieler Filip Djuricic von Benfica Lissabon an den Rhein verpflichtet. Laut Christian Heidel soll Djuricic die letzte freie Planstelle im Offensivbereich bei den Nullfünfern besetzen.

Zu denjenigen, die dem Verein auch weiter erhalten bleiben, zählt Stefan Bell. Der 22-jährige Abwehrspieler, der seit 2007 beim Verein ist (zwischenzeitlich war er an 1860 München und die Frankfurter Eintracht ausgeliehen) unterschrieb im Februar einen Vierjahresvertrag.

Unser Mitarbeiter Dennis Rink hatte im Juli Gelegenheit, sich mit ihm zu unterhalten.

Lesen Sie hier das Interview mit Stefan Bell.

| MDL