Der Mainzer - Die Stadtillustrierte
Verlosung

Gewinnen Sie 2 Eintrittskarten
für das Konzert von
MAX HERRE &
Kahedi Radio Orchestra

Am 1. August 2014 ab 19 Uhr
beim Summer in the City Festival auf der Nordmole im Mainzer Zollhafen

max herre
Max Herre          Foto: Eric Weiss

Der deutschsprachige Ausnahme­künstler Max Herre präsentiert gemeinsam mit Joy Denalane, Afrob, Megaloh, Grace und weiteren musikalischen Freunden und Wegbegleitern sowie in Begleitung eines zwanzigköpfigen Orchesters die MAX HERRE & KAHEDI RADIO ORCHESTRA - SOMMER OPEN AIRS im Unplugged-Gewand!

DER MAINZER verlost dreimal zwei Karten für den Max Herre & Gäste-Auftritt am 1. August 2014 auf der Nordmole im Mainzer Zollhafen.

Einsendeschluss: 30. Juni 2014.

Mehr Informationen zu unserer Verlosung finden Sie hier >>>

Werbung

Mainzer Kopf

Die Mischung macht's!

Aus einem interessierten Besucher wird ein Mitorganisator: Jochen Lamb ist langjähriger OPEN OHR-Fan. In der zehnköpfigen Projektgruppe organisiert er hauptsächlich das Theater-Programm.


mainzer-kopp-lamb

Er sei eigentlich kein »Festival-Gänger« charakterisiert sich Jochen Lamb selbst. Aber das jugendpolitische Kulturfestival in Mainz, das hat ihn gepackt. Aufgewachsen ist der 24-Jährige in der Nähe von Bad Kreuznach, in Schiersfeld, »auf dem Land« wie er sagt. Als Jugendlicher war er viel im Freien unterwegs, hat diverse Sportarten ausprobiert, ist seiner Begeisterung fürs Lesen bis heute treu geblieben und kam zum Studieren nach Mainz: Theaterwissenschaften und Philosophie.

Spontan begeistert

In die OPEN OHR-Projektgruppe führte ihn aber weniger die »Wissenschaft der Aufführungen« als seine Begeisterung für dieses Festival: 2008, als 18-Jähriger besuchte er mit einem guten Freund erstmals das OPEN OHR. Er war spontan begeistert und ist seither jedes Jahr dabei.

»Man kann abends Bands hören und Feiern, am Morgen danach einer Podiumsdiskussion folgen, oder ein Kabarett anschauen - mir gefällt diese Mischung gut.« Außerdem sei es nicht zu voll, man könne zwischendurch auch einfach mal auf einer Wiese abhängen: »Das Festival hat einen ganz besonderen Charakter«, findet Jochen Lamb und freut sich auch, alle Jahre wieder die alten Freunde auf der Zitadelle zu treffen.

Das OPEN OHR wird überwiegend ehrenamtlich organisiert und Jochen Lamb entschied sich, das bisschen »Frei«-Zeit, das neben straffem Bachelor-Studiengang bleibt, der Festivalorganisation zu widmen. Seit 2013 ist er bei der Projektgruppe dabei.

Die Organisationsarbeit in der Projektgruppe wird unterstützt von Mitarbeitern des Mainzer Jugendamts und verfügt über einen eigenen Etat - mit dem auszukommen ist. Etwa neun Monate dauert die Vorbereitung, Kontroversen und Konflikte in der Gruppe gehören dazu und werden im Konsens entschieden: »Wir verlieren das Ziel nicht aus den Augen und das heißt, wir wollen das Festival organisieren«, erklärt Lamb Prinzipien des Miteinander.

Jochen Lamb ist für die gesamte Theater-Organisation zuständig: Gruppen, die zum Thema und zum Budget passen gilt es zu finden, Termine und Gagen zu vereinbaren. »In der Hochphase der Vorbereitung, in den Wintermonaten, sind es an manchen Tag mehrere Stunden, die ich mit Recherche und Kommunikation verbringe«, bilanziert Lamb. Nun, wenige Wochen vor dem Start ist es ruhiger, das Programm steht, der Vorverkauf läuft.

Grundsätzlich, so beobachtet Jochen Lamb, sei das OPEN OHR-Publikum bereit, sich auch auf ungewöhnliche Darbietungsformen einzulassen: »Allerdings gehört der politische Charakter des Festivals unbedingt dazu.«

Großartige Bilder - ohne Ton

Richtiges Lampenfieber, nein, das habe er nicht, blickt Jochen Lamb auf den Festivalstart am 6. Juni. Ihn treibt eher die Frage um, ob den Besuchern gefällt, was ihn fasziniert und was er mitorganisiert hat. Lamb freut sich sehr auf antagon theaterAKTion aus Frankfurt mit ihrem Stück »Ginkgo« - die erlebte er vergangenes Jahr und war begeistert: Den Abwurf einer Atombombe und dessen Folgen inszeniert die Gruppe in großartigen Bildern und entsprechender Verkleidung, mit Lichtprojektionen und Musik - aber ohne Sprache. Das Tanz- und PerformanceTheater bespielt am OPEN OHR-Freitagabend die Hauptwiese.

Dass Jochen Lamb an allen Festival-Tagen auf der Zitadelle ist, versteht sich von selbst. Nachts aber, gehe er nach Hause in sein Bett, statt wie früher im Zelt zu schlafen, bekennt er.

| SoS

Maikäfer flieg: 40. OPEN OHR Festival vom 6. bis 9. Juni 2014 auf der Zitadelle in Mainz
www.openohr.de