Der Mainzer - Die Stadtillustrierte
Verlosung

Gewinnen Sie 2 Eintrittskarten
für das Eröffnungskonzert zum
Summer in the City Festival
am 17. Juli 2014, 19 Uhr

katzenjammer
Foto: Tom Oxly
"Katzenjammer", die vier Mädels aus Norwegen bestreiten das erste Open Air-Konzert des diesjährigen Summer in the City-Festivals auf der Zitadelle.

DER MAINZER verlost dreimal zwei Karten für den Katzenjammer-Auftritt am 17.Juli 2014 auf der Mainzer Zitadelle als Auftakt des Summer in the City-Festivals 2014.

Einsendeschluss: 31. Mai 2014.

Mehr Informationen zu unserer Verlosung finden Sie hier >>>

Werbung

Spitzfindig

Die Schlösser der Liebe

Mai und Verzückung. Verzückung und Verliebt sein. Verliebt sein und Liebeschlösser.

 Liebeschlösser

Nicht unbedingt eine Kausalkette. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass die Mainzer Brücken im Wonnemonat noch etwas an Gewicht zunehmen, ist gegeben. Immer noch erfreuen sich Liebesschlösser großer Beliebtheit.

Andernorts sollen schon Laternenmasten unter der Last der Liebesschlösser zusammengebrochen sein. Hierzulande dienen vor allem die Brücken als Haltepunkt für Zurschaustellungen der liebevollen Art.

Brücken - sie sind ein optimales Symbol. Der Tragweite wegen. Führen Sie über einen Fluss, lässt sich in dessen Wasser der Schlüssel auf Nimmerwiedersehen versenken.

Die sogenannte Südbrücke, die Mainz mit Gustavsburg verbindet, war die erste, mit eisernen Liebesschwüren behängt Mainzer Brücke. 2010 im November hat DER MAINZER darüber berichtet. Zwischenzeitlich sind viele, viele Schlösser dazugekommen. Und nicht ganz wenige sind aus dem Gitter herausgeschnitten worden. Vielleicht hat der eiserne Treueschwur nicht gehalten, was das Schloss versprach. Oder es waren Metalldiebe am Werk. Manche Schlösser sehen protzig aus, sie könnten einige Gramm auf die (Metall-)Waage bringen. Aufwändiger, als auf dem Friedhof bronzene Engel und auf Baustellen metallene Regenrinnen zu klauen, ist dieser »Gelderwerb« bestimmt. Aber auch gefahrloser. Die Schlösser passen in jede Jackentasche.

Der »Tragweite« Mainzer Brücken mag noch eine weitere Bedeutung zukommen. Der Rhein verbindet oder trennt, je nach Sichtweise, nicht nur die Ufer hüben und drüben sondern auch zwei Bundesländer und - er bindet die abgetrennten Vororte auf der hessischen Seite an ihr ehemaliges Zuhause an.

Möglich, dass dieser, zugegeben mit Romantik nicht eben angereicherte Hintergedanke, bei manchen Liebesschlosspaaren eine Rolle gespielt haben dürfte. Denn genau unter dem Ortschild Mainz (in die eine Richtung) und Wiesbaden/Mainz-Kastel (in die andere Richtung) auf der Theodor Heuss-Brücke ballen sich die metallenen Ewigkeitsschwüre. Möglich auch, dass diese Zusammenballung einfach nur dem grandiosen Blick den Rhein hinunter geschuldet ist. Ohne Romantik geht's bei diesem Thema denn doch nicht.

| SoS