Der Mainzer - Die Stadtillustrierte
Verlosung

Gewinnen Sie 2 Eintrittskarten
für das Eröffnungskonzert zum
Summer in the City Festival
am 17. Juli 2014, 19 Uhr

katzenjammer
Foto: Tom Oxly
"Katzenjammer", die vier Mädels aus Norwegen bestreiten das erste Open Air-Konzert des diesjährigen Summer in the City-Festivals auf der Zitadelle.

DER MAINZER verlost dreimal zwei Karten für den Katzenjammer-Auftritt am 17.Juli 2014 auf der Mainzer Zitadelle als Auftakt des Summer in the City-Festivals 2014.

Einsendeschluss: 31. Mai 2014.

Mehr Informationen zu unserer Verlosung finden Sie hier >>>

Werbung

Mogunzius

MOGUNZIUS
STADTSCHREIBER DES MAINZERS

Die andere K-Wahl


Haben sie es schon gemerkt!? Es ist Wahlkampf - in Mainz. Ja auch für Europa, aber das ist noch weniger bekannt. Auch wenn Angela Merkel überall auf Plakaten zu sehen ist, die Kanzlerin kann nicht gewählt werden, weder für Europa, noch für den Mainzer Stadtrat. Es geht dennoch um die K-Wahl, die Kommunalwahl. Aber es fehlen die Themen um die die Parteien streiten könnten.

Kein Kohlekraftwerk soll gebaut werden, der Fluglärm ist ein Ärgernis, aber kein Mainzer Kommunalpolitiker kann in wirklich abstellen....

Feder

Was also tun, damit der Wahlkampf bis zum 25. Mai Fahrt aufnehmen kann, Abwarten? Und dann geht keiner hin? Das wäre die falsche Entscheidung.

Was also tun?

Eben genau hinschauen, was die Parteien so für unsere Stadt in der Zukunft tun wollen. Da findet man zwar auch nicht viel, aber beim Blick auf die Protagonisten kann der Wähler schon erkennen, wer einen Plan hat.

Kräftig kumulieren und panaschieren, dann wird das schon eine richtige Mischung für den Stadtrat. Es fehlt halt an Themen, obwohl es in Mainz schon einiges zu lösen gäbe: Zukunft des Nahverkehrs, Finanzen, Entwicklung der Innenstadt, sozialer Wohnungsbau und und und.

So richtig deutlich wird dies in diesem Wahlkampf aber leider nicht. Aber als dieser Kommentar geschrieben wurde, waren ja noch drei Wochen Zeit, um das Wahlkampffieber anzuheizen.

Kommunalpolitik geht jeden an. Hinterher nur meckern ist nicht wirklich demokratisch.

| Mogunzius