Der Mainzer - Die Stadtillustrierte
Werbung

Mode

Neue und Retro-Trends kombiniert

Die Frühlingsmode 2014 bringt einige Neuheiten in die Geschäfte, setzt aber auch auf bekannte Trends vergangener Zeiten.


mode gaastra
© Gaastra

Angesagt ist besonders diese Saison, was zart und feminin ist wie Pastelltöne für leichte Blusen und Tuniken aus Seide, edel anmutendes Synthetikgewebe sowie Jeans, Kleider und Stoffhosen.

IN waren schon im letzten Jahr metallic schimmernde, dunkle Jeanshosen - dieser Trend wird nun auch auf helleren Stoffen in Beige, Silber oder Weiß fortgesetzt. Kleider aus heller Spitze gehören ebenfalls im Frühjahr zum weiblich romantischen Look, der mit derben Accessoires etwa einem Ledergürtel und einer Jeansjacke oder mit einer gehäkelten Hippie-Weste in ein lässiges Licht gerückt wird.

Mustervielfalt

Streifen, zarte Schmetterlinge, Blumen- und Safariprints finden sich auf Tops, Shirts und Blusen verschiedener Frühjahrskollektionen. Gleich mehrere Muster können miteinander variieren: Zebrastreifen harmonieren beispielweise mit Blumenmustern überraschend gut, Streifen besser mit zarten Tönen, dunklen Farben oder Schwarz, so dass interessante Effekte entstehen. Verschiedene Ethno-Aufdrucke werden in derselben Farbfamilie kombiniert wie schwarz-weißen Fransen zu schwarz-weißen Prints, Tribalmuster am besten mit unifarbenen Basics. Und auch Colour Blocking bleibt weiterhin ein Trend.

Retro ist cool

Die Designer greifen 2014 auf die coolen Must-Haves vergangener Jahrzehnte zurück. So ist die Blousonjacke wieder angesagter Klassiker für alle modebewussten Frauen und Männer. Und auch die ärmellose Jeansbluse, die am Bauch salopp zusammengeknotet wird, kommt in unterschiedlichen Varianten vor. En vogue sind erneut der Hippie- und der Oriental-Look facettenreich ergänzt mit Stick-Applikationen und kleinen, eingenähten Spiegelchen.

Modespiel für »mutige« Männer

Männermode
© Camp David

In diesem Frühling gilt: Der Umgang mit Kleidung und Accessoires in der Männermode ist spielerischer, denn die Stücke dürfen und können auffallen. Auch zurückhaltende Herren sollten sich an Knallfarben wagen. Digitalprints, vom Tiermotiv bis zum ganzen Weltall, finden sich besonders auf Hemden.

Mutige tragen Hose und Jacke passend gemustert, dabei kann die Kombination gern farbig und sogar richtig bunt sein. Stilvolle, schmale Silhouetten werden indes aufgelockert durch übergroße, lockere Hemden, Pullover und Jacken. Die Schnitte erinnern an die 1980er, werden aber immer mit Klassikern wie einer weiten Hose oder einem weitem Pulli kombiniert. Damit bleibt der Style hip legere.

| KH