Der Mainzer - Die Stadtillustrierte
Werbung

BIM Bingen

Attraktive Aus- und Weiterbildung

Auf der Berufsinformationsmesse BIM Bingen präsentieren Unternehmen ihre attraktive Aus- und Weiterbildungsangebote. Am 8. Februar in der BBS Bingen von 9-15 Uhr, Schulturnhalle, Pennrichstr. 9

Grußwort zur Berufsinformationsmesse BIM Bingen von IHK-Vizepräsident Karl-Wilhelm Faber

IHK-Vizepräsident Karl-Wilhelm Faber
IHK-Vizepräsident Karl-Wilhelm Faber

Im nunmehr 16. Jahr organisiert die Industrie- und Handelskammer für Rheinhessen gemeinsam mit der Handwerksammer und anderen Institutionen der rheinhessischen Wirtschaft die »Ausbildungsplatzoffensive«. Ein fester Bestandteil in diesem Konzept sind Berufsinformationsmessen. Mit der Messe in Bingen bietet die IHK für den nördlichen Landkreis Mainz-Bingen eine solche Kontaktplattform für Ausbildungsunternehmen und junge Menschen vor der Berufswahl.

Seit Ende der 90er Jahre hatte aufgrund geburtenstarker Jahrgänge eine anwachsende Zahl junger Rheinhessen die Schulen verlassen und auf dem Arbeitsmarkt nach einer Lehrstelle gesucht. Bewarben sich 1997 nur 37.400 Schüler in Rheinland-Pfalz auf dem Lehrstellenmarkt, kämpften 2007 bereits 47.519 Schulabgänger um die Ausbildungsstellen - ein Zuwachs um mehr als ein Viertel binnen nur zehn Jahren! Trotzdem konnte die regionale Ausbildungsplatzoffensive von IHK und HwK seit 1998 durch den Einsatz ehrenamtlicher Lehrstellenlotsen und -paten sowie das hohe gesellschaftspolitische Engagement der Unternehmerinnen und Unternehmer in Rheinhessen jedem ausbildungswilligen und -fähigen Bewerber eine Lehrstelle bereitstellen.

Trendwende auf dem Ausbildungsmarkt

Dieser Trend hat sich aber umgekehrt. Schon jetzt finden immer mehr Unternehmen keine geeigneten Auszubildenden mehr. So waren zum Ende des Ausbildungsjahres 2011 bei den Agenturen für Arbeit in Rheinhessen 237 Ausbildungsplätze als »nicht besetzt« gemeldet; 2012 waren es 165 unbesetzte Ausbildungsplätze und in 2013 wurden 190 offene Stellen bilanziert. Und der Bewerbermangel wird noch steigen. Die Bevölkerungsstatistik weist aus, dass die Zahl der Schulabgänger in den kommenden Jahren zurückgeht - landesweit in den Jahren 2008 bis 2018 von 47.860 auf 40.544. Dies sind bereits Warnsignale des einsetzenden Fachkräftemangels, der die große Zukunftsherausforderung für unsere Wirtschaft wird.

Der Messebesuch lohnt sich!

9 Berufsfelder
Über diese neun Berufsfelder informiert die Berufsinformationsmesse Bingen

Die Unternehmen und die ausbildungs­fördernden Institutionen haben sich eingestellt auf die veränderte Lage im Ausbildungsmarkt. So bemühen sich die Betriebe zunehmend mit besonderem Einsatz um geeignete Auszubildende. Denn die Unternehmerinnen und Unternehmer wissen: Wer sich bereits jetzt einen guten Namen als Ausbildungsbetrieb macht, hat in wenigen Jahren Vorteile bei der Nachwuchsgewinnung.

Gerne nutzen die Betriebe deshalb Gelegenheiten wie die Messe in Bingen, um sich den Jugendlichen als attraktive Ausbilder und als Anbieter von Fortbildung zu präsentieren. Umso mehr lohnt sich der Messebesuch für Schüle­rinnen und Schüler, die ihre beruflichen Perspektiven ausloten wollen.

Die Industrie- und Handelskammer sieht in der Berufsinformationsmesse Bingen einen Markt der Chancen. Jugendliche vor der Berufswahl - und deren Eltern als wichtigste Berater - haben die Gelegenheit, ihre Befähigungen im direkten Austausch mit den Praktikern aus den Betrieben zu erörtern. Hier lassen sich Kontakte knüpfen, die das künftige Berufsleben junger Menschen entscheidend beeinflussen können. Es lohnt sich, diese Chance zu ergreifen.

| Karl-Wilhelm Faber, IHK-Vizepräsident

BIM Bingen
Bildungsinformationsmesse am 8. Februar in der BBS Bingen von 9-15 Uhr, Schulturnhalle, Pennrichstr. 9


IHK berät Ausbilder und Auszubildende


Die Industrie- und Handelskammer für Rheinhessen ist für Unternehmen und junge Menschen ein kompetenter Ansprechpartner in allen Fragen rund um die Berufsausbildung im dualen System - Hotline 06131 262-1608.

Mehr als 1.000 Betriebe haben die Ausbildungsberater der IHK für Rheinhessen im vorigen Jahr besucht, um sie bei der Schaffung von Ausbildungsplätzen vor Ort zu beraten.

IHK-Geschäftsführer Christoph Hild sagt:
»Es ist wichtig, Lehrbetriebe umfassend über die Anforderungen der Berufsausbildung zu informieren und sie in ihren Ausbildungs­bemühungen zu fördern.« Hild fügt an: »Auch Unternehmen, die erstmals ausbilden, können sich unverbindlich an einen IHK-Ausbildungsberater wenden.«

Auch allen Jugendlichen, die sich für eine Ausbildung interessieren, hilft die IHK-Ausbildungsberatung. Die kostenlose Online-Lehrstellenbörse der IHK für Rheinhessen bietet eine große Datenbank mit Ausbildungsbetrieben.

Unternehmen können ihrerseits in der Datenbank nach geeigneten Azubis Ausschau halten. Die Lehrstellenbörse ist im Internet unter www.rheinhessen.ihk24.de abrufbar.

Dort ist auch der »Ausbildungsatlas« eingestellt. Hier können Lehrstellenbewerber sehen, welcher Beruf in welchem rheinhessischen Betrieb ausgebildet wird.

Die Ausbildungsberater der IHK für Rheinhessen geben bei den IHK-Berufs­informations­messen in persönlichen Gesprächen aktuelle Informationen zu den Lehrberufen. Alle, die bereits in Ausbildung sind, können sich bei Problemen während der Ausbildungszeit auch vertraulich an die IHK-Ausbildungsberater wenden - Hotline 06131 262-1608.