Der Mainzer - Die Stadtillustrierte
Werbung

Rheinhessen

Alsheim: Hohlwege und Winterwandern

Das »www« hat in Alsheim eine besondere Bedeutung. Seit zehn Jahren stehen sie für die WinterWeinWanderung, zu der die Hohlwegegruppe zusammen mit dem Verkehrsverein alljährlich an einem winterlichen Vollmondabend einlädt.


Alsheim Hohlwege

Am Sonntag, den 16. Februar um 17.30 Uhr geht es unter dem Motto »WEIN. WIND.STILLE« im Schein von Fackeln durch das Alsheimer Hohlwegeparadies, das im Winter seinen eigenen Reiz hat. In diesem Jahr, berichtet Hohlwegeführerin Bärbel Ehrath-Weber, sei der Alsheimer Kleintierzucht- und Vogelschutzverein wieder dabei, um die Gäste ab 17 Uhr im »Hühnerstall« zu bewirten. Nach eineinhalb Stunden Wanderung können sich die Wanderer dort bei Glühwein und Würstchen am Lagerfeuer aufwärmen. In Alsheim ist der Weg vom Alsheimer Bürgerhaus in der Mehlpfortstraße 12 ausgeschildert. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Teilnahme ist kostenlos - für Speisen und Getränke wird ein Unkostenbeitrag erhoben. Festes Schuhwerk ist ebenso von Vorteil wie Tasse oder Becher für den Glühwein. Wichtig: Bei schlechtem Wetter (Regen/starker Schneefall) fällt die Wanderung aus!

Infos:
Bärbel Ehrath-Weber, Tel. 06249-5186 oder
ehrath@t-online.de
Die Kultur- und Weinbotschafterin bietet auch Alsheim-Führungen an:
www.kultur-und-weinbotschafter.de

Das Hohlwegeparadies

Alsheim Hohlwege

Alsheim, an der B9 Richtung Worms gelegen wird gemeinhin mit Wein in Verbindung gebracht. Das ist auch gut so. Die Gemeinde ist mit etwa 700 ha Rebflächen eine der großen Weinbautreibenden Gemeinden in Rheinhessen und Rheinland-Pfalz. Verkehrsgünstig liegt sie zudem, sogar einen eigenen Bahnhof hat die knapp 3.000 Seelen-Gemeinde im Landkreis Alzey-Worms.

Einen ganz besonderen »Schatz« verdankt Alsheim dem Löss - der Boden in weiten Teilen Rheinhessens besteht aus Löss, der eine gute Grundlage für den Weinbau und natürlich auch auf allen Wegen zu finden ist.

Der Löss, so schreibt Gerhard Kissel (www.hohlwege-alsheim.de), bestehe aus Millimeter kleinen Körnchen die einen Kalkanteil von ca. 20 Prozent h ätten. Durch die Nutzung der Wege mit teils schweren Fahrzeugen löse sich der Löss zu Staub. Diese nunmehr lose Erde werde bei starkem Regen abgetragen, die Wege würden immer tiefer. So seien über die Jahrhunderte die Hohlwege entstanden.

Attraktiv nicht nur für Wanderer

Alsheim Hohlwege

Vor der Anlage von Flutfängen und Entwässerungsgräben, schreibt Kissel weiter, sei es üblich gewesen, dass große Teile von Alsheim bei Gewittern von Schlamm überflutet wurden.

Längst sind die Hohlwege, die insgesamt etwa 30 Kilometer lang sind, zu einer Attraktion für Wanderfreunde und Naturliebhaber geworden. Die »natürlichste« Art sie zu erhalten, sei die Hohlwege zu befahren und so der Ausbreitung von Brennnesseln und der Verbuschung entgegenzuwirken. Darüber hinaus seien diverse Pflegemaßnahmen erforderlich, schreibt Gerhard Kissel, der Mitinitiator der Alsheimer Hohlwegegruppe ist und eine Broschüre über die Alsheimer Hohlwege verfasste (kisselkissel@web.de).

Übrigens gelangt man in etwa 30 Minuten auch mit dem Zug nach Alsheim und zurück: www.rnn.info

| SoS

kontakt@alsheimer-hohlwege.de
Verkehrsverein Alsheim:
Tel. 06249 945782
Gemeindeverwaltung Alsheim:
Tel. 06249 4090