Der Mainzer - Die Stadtillustrierte
Werbung

Mainzer Carneval Club

280-fastnacht-mcc-till

MAINZER CARNEVAL CLUB
GESTÄRKT UND VERJÜNGT IN DIE NEUE KAMPAGNE

Äußerst zufrieden zeigte sich Horst Seitz, Präsident des MCC, bei der Mitgliederversammlung im letzten Jahr. Der neu gewählte Vorstand habe sich bewährt und das deutlich jüngere Erscheinungsbild des Clubs sei auf positive Resonanz gestoßen.

Ein voller Erfolg war auch der Start in die neue Kampagne - die Stimmung im dichtgefüllten Landtags-Restaurant war hervorragend. Dabei bestand auch erstmals die Gelegenheit, die beiden neuen musikalischen »Acts« in Aktion zu sehen: Die Abkürzung »SUNA« steht für »So und nicht anders« und für fünf junge Männer die hochkarätigen A Capella-Gesang bieten. Quasi ihr »Gegenstück« sind die Sopranixen, vier ebenfalls bühnenerfahrene, diplomierte Gesangslehrerinnen deren Medley ein klassisches Thema - das Verhältnis zwischen Mann und Frau - zum Inhalt hat. Beide Gruppen werden auch in allen weiteren Sitzungen, gemeinsam mit ihren Kolleginnen und Kollegen aus den Sparten »Musik und Tanz«, »Kokolores« und der literarisch-politischen Fastnacht zu bejubeln sein.

A-pro-pos Veranstaltungen: Neben den beiden Sondersitzungen für den Sozialverband VdK und die Seniorinnen und Senioren der Mainzer Altersheim - letztere gemeinsam mit dem Mainzer Carneval-Verein (MCV) - wird man sich beim MCC auf vier Prunkfremdensitzungen und einem närrischen Hausfrauenkongress amüsieren können. Selbstverständlich nimmt der Club auch an der Fernsehsitzung »Mainz bleibt Mainz wie es singt und lacht« am 28. Februar teil. Hierfür sind die Karten allerdings, ebenso wie für die zwei Tage vorher stattfindende Generalprobe, bereits komplett ausverkauft.

mcc »Wer uns're Sitzungen besucht, in jedem Falle Freude bucht!« ist ein Motto des Vereins - und die Nachfrage nach den Karten ist natürlich entsprechend groß. Dies gilt für die Prunksitzungen ebenso wie für den traditionellen Hausfrauenkongress (Mittwoch, 12. Februar, 15.11 Uhr im Kongress-Saal der Rheingoldhalle) bei dem sich Präsident Horst Seitz wieder auf über 2000 Närrinnen aus Nah und Fern freut. Mit dabei: maskierte Gruppen, die schon seit vielen Jahren kommen und immer prächtigste Stimmung mitbringen.

Dreimal findet die Prunkfremdensitzung in dieser Kampagne im Großen Saal des Kurfürstlichen Schlosses statt (Samstag, 1, Februar; Freitag, 7. Februar, Fastnachts-Samstag, 1. März); einmal im Kongress-Saal der Rheingoldhalle (Samstag 22. Februar). Beginn ist jedes Mal um 19.11 Uhr. Neu in diesem Jahr: Nach jeder Sitzung besteht noch die Gelegenheit, etwas das Tanzbein zu schwingen. Eine Band spielt in der Gewölbehalle bzw. im Foyer auf und lockt noch für die eine oder andere Runde aufs Parkett.

Übrigens: Schüler, Studenten und Auszubildende erhalten für die Prunkfremdensitzung am 22. Februar, bei Vorlage ihres Ausweises, eine Eintrittskarte der »Kategorie 25,00 Euro« zum halben Preis.

| MDL