Der Mainzer - Die Stadtillustrierte

Werbung

SPITZFINDIG

Laub Krachmacher

Es stürmt. Die Blätter rieseln nicht mehr leise zu Boden. Sie fallen in Scharen. Grün-gelbe, rot-orange oder braun-grüne Teppiche bilden sich auf den Straßen und Plätzen. Die müssen weg. Deshalb wird es wieder laut. Tagtäglich?

Es gibt Beschränkungen für den Einsatz der Laubbläser: Sonn- und feiertags auf keinen Fall, nach 17 Uhr auch nicht mehr und sogar zwischen 13 und 15 Uhr müssen die Krachmacher schweigen, heißt es in der Verordnung zur Einführung der Geräte- und Maschinenlärmschutzverordnung vom 29. August 2002.

Den Hausmeister, der samstags und sonntags seinen Dienst versieht, interessiert das nicht. Von Montag bis Freitag geht er einem normalen Beschäftigungsverhältnis nach. Am Wochenende hält er Gartenanlagen von Wohnungsgesellschaften in Schuss. Im Herbst »fegt« er samstags die eine Seite der Gartenanlage, sonntags die andere. Der Laubbläser, den er dazu benutzt ist laut und durchdringend.

Es gibt leisere. Erst letztes Jahr schaffte die Stadt Mainz sechs neue Laubbläser an. Die sind um 5 dB(A) leiser als konventionelle Geräte - und kosten etwa fünfmal so viel: um die 3.500,- inkl. Ersatzakku gegenüber 560,- € für ein konventionelles Gerät mit Verbrennungsmotor, musste die Stadt zahlen. Dafür ist es überall dort, wo mit diesen Geräten »gefegt« wird, erheblich leiser. Und es stinkt nicht mehr.

Der »Wochenend-Hausmeister« hat selbstverständlich ein altes Gerät. Außerdem hat er Kopfhörer auf - zum Schutz seiner Gehörorgane und Scheuklappen vor den Augen - meine Versuche, mittels Gestik mit ihm Kontakt aufzunehmen, will er nicht sehen.

Zwischenzeitlich haben sich weitere Nachbarn eingefunden, denen der Sonntagmorgenkrach auf die Nerven geht. Die Laubbläser-Problematik wird erörtert. Entweder solle der Hausbesitzer einen »richtigen« Hausmeisterservice beauftragen, der nur montags bis samstags arbeitet oder der Hausbesitzer solle einen neuen, leiseren Laubbläser kaufen, lautet ein Vorschlag.

Mein Hinweis auf die Kosten für so ein Teil lenkte die Erörterung in Richtung: Wie teuer wird es für uns als Mieter, wenn der Hausbesitzer die Kosten für den normalen Hausmeisterservice auf die Nebenkosten umschlägt oder anteilig die Neuanschaffung für den »leisen« Laubbläser?

Antwort: Betretene Gesichter und - Ruhe. Der »Wochenend-Hausmeister« hatte sein Werk vollbracht. Eigentlich sind die ein, zwei Stunden Laubbläserkrach an ein, zwei Sonntagen im Jahr doch auszuhalten? Oder?

| SoS