Der Mainzer - Die Stadtillustrierte

Werbung

Gesellschaft

KEINE CHANCE FÜR DEN »ENKEL-TRICK«

Viele ältere Menschen empfinden bestimmte Lebenssituationen weit bedrohlicher als andere Altersgruppen. Ihnen stehen die Senioren-Sicherheitsberater unterstützend zur Seite.

berater
Bei vielen Informationsveranstaltungen auf öffentlichen Plätzen der Senioren-Sicherheitsberater ist auch die Polizei mit ihrem Sicherheitsmobil dabei.

Um dem erhöhten Sicherheitsbedürfnis älterer Menschen nachzukommen, entstand zwischen dem Kommunalen Präventivrat der Stadt Mainz (KPR) und dem Mainzer Polizeipräsidium die Idee, ihnen in ihrem unmittelbaren Lebensumfeld Ansprechpartner zur Verfügung zu stellen. Diese so genannten Senioren-Sicherheitsberater geben Rat und Tipps zu Gefahrenpotentialen und gezielten Verhaltensweisen in konkreten Gefahrenmomenten in ihren Sprechstunden einiger Ortsverwaltungen und bei Informationsveranstaltungen in verschiedenen Vereinen.

Darüber hinaus stellen die Berater gezielt Kontakt zu den zuständigen Stellen der Stadtverwaltung oder der Polizei her, um auftretende Probleme zu lösen und leisten einen wesentlichen Beitrag, um das subjektive Sicherheitsgefühl der älteren Mitbürger zu steigern. »In regelmäßigen Schulungen erhalten die Sicherheitsberater außerdem aktuelle Hinweise zu kriminellen Übergriffen und auf neue Betrugsmaschen wie der Enkel- oder Kettentrick«, sagt KPR-Geschäftsführerin Alexandra Barth. Gemeinsam mit dem Polizeipräsidium bildete der KPR 2003 die ersten 26 Seniorinnen und Senioren zu Sicherheitsberatern aus, von denen heute noch 16 aktiv sind.

Zurzeit gibt es in Mainz 35 Berater im Alter zwischen 60 und 86 Jahren, die sich auf alle Stadtteile verteilen. Senioren-Sicherheitsberater dürfen nicht vorbestraft sein und müssen einer polizeilichen Überprüfung vor Antritt ihrer Tätigkeit zustimmen. Hintergrund des Projektes der Senioren-Sicherheitsberater ist die demographische Entwicklung in der Landeshauptstadt, im Zuge dessen der Bevölkerungsanteil der über 60-jährigen Mitbürger in den kommenden Jahren signifikant ansteigen wird.

www.mainz.de/praeventivrat

| KH