Der Mainzer - Die Stadtillustrierte

Werbung

TERRASSEN

IN DER SONNE GENIESSEN

Endlich Sonnenstrahlen über Mainz! Da gab es kein Halten mehr: Der alljährliche Run auf die schönsten Terrassenplätze der Gastronomie hatte begonnen.

Glaubt man den zahlreichen mehr oder weniger nicht-repräsentativen Umfragen die in den letzten Wochen durch die Medien geisterten hatten signifikant viele Menschen von diesem Winter am Ende die Nase so richtig gestrichen voll gehabt. Der Frühling ließ zwar durch seine üblichen Boten signalisieren dass es ihn noch gibt, machte aber zunächst keine offensichtlichen Anstrengungen, die kalte Jahreszeit zu verdrängen und kannte auch an Ostern kein Erbarmen.

Nur unser zuständiger Fachredakteur beharrte am 21. März auf dem Frühlingsäquinoktium und erklärte den Winter offiziell für beendet (was die Natur und seine Mitmenschen allerdings recht wenig interessierte).

Derweil war draußen in der Kälte nur unser unermüdlicher Gastro-Redakteur unterwegs. Er ging an winterfesten, aber noch leeren, Terrassen vorbei, rappelte vergeblich an fest verschlossenen Gartentoren, zählte die letzten Schneeglöckchen (oder waren es die ersten?) und beobachtete dabei die Regentropfen, die mehr oder weniger malerisch an leeren Sonnenschirmständer, eingerollten Markisen und abgedeckten Terrassen entlang liefen und ihren Weg zum Rhein suchten.

Doch dann setzte sich die Sonne ab Mitte April doch noch langsam durch - und alles wurde gut: Gärten wurden geschmückt, Terrassen geputzt, Aussenbestuhlungen aufgestellt. Und die Gäste kamen in Scharen: Einige setzten sich in Straßencafés und auf Plätze und beobachteten das plötzlich ausgebrochene Treiben, andere wollten erste mediterrane Gefühle haben und besuchten rheinhessische Gutshöfe und Weinschänken.

Und auch unser zuständiger Mitarbeiter vertauschte seinen wenig attraktiven Regenmantel mit der Sonnenbrille, zückte seinen wieder trocken gewordenen Notizblock und begann zu schreiben. Hier sind seine ersten Eindrücke aus der Freiluft-Szene 2013:

Kupferbergterrasse

Kupferbergterrasse

Hoch über den Dächern von Mainz liegt die parkähnliche Gartenanlage der Kupferberg Kellerei und gleich daneben befindet sich die Außenanlage des Restaurants Kupferbergterrasse. In ihr finden rund 120 Gäste auf stilvoll ausgesuchten Holz-Möbeln Platz und können, geschützt durch altes Mauerwerk, einen Blick auf den alten, ehrwürdigen Baumbestand der Anlage.

Ob im à la carte Geschäft oder bei festlichen Veranstaltungen: der mondäne, stilvolle Geist der ehemals renommiertesten Kellerei Deutschlands schwingt hier immer noch mit. Eva Eppard präsentiert eine junge, frische Küche mit Produkten aus der Region und ihr Partner Frank Brunswig zeichnet für den Service und den gut sortierten Weinkeller verantwortlich.

In diesem Sommer möchte man auch wieder die Veranstaltungen, für die das Haus Kupferberg in der Vergangenheit bekannt war, aufleben lassen. Den Anfang macht das Sommerfest am 28. Juni, das zusammen mit den Kollegen vom Novotel veranstaltet wird. Ein Abend mit Wein, Live-Musik und bester Küche.

www.weingut-brueckmer.de

Weinhaus Wilhelmi

Seit Anfang 1998 führt Christina Schickert das Weinhaus Wilhelmi, eine Weinstube mit einer lange gewachsenen Mainzer Tradition.

Das Weinhaus war schon immer ein Anlaufpunkt beliebter Künstler von Theater, Film und Funk -und natürlich von Mainzer Fastnachtsgrößen: Bilder und Autogramme an den Wänden nennen zum Teil schon fast vergessene Namen. Auch Angela Merkel hat bei einem Besuch in Mainz den Weg ins Wilhelmi gefunden, ebenso wie Hans-Dietrich Genscher und Franz Beckenbauer.

Ob »unten«, im Parterre oder oben in der ersten Etage - überall spürt man die Gemütlichkeit. Ein Geheimtipp sind die wenigen kleinen Tische im Schatten hinter dem Haus. In diesem mediterranen Flair ist man an warmen Tagen allerdings ohne Reservierung chancenlos.

Die Tageskarte ist abwechslungsreich und bodenständig und bietet das, was man in einer Mainzer Weinstube erwartet: vom Handkäs bis zum Rumpsteak - und natürlich die ultimativen Bratkartoffeln. Sehr zu empfehlen sind die Salatteller mit hausgemachter Vinaigrette.

Sie haben Gäste, die eine »typische Mainzer Weinstube« und »typische rheinhessische Gerichte« kennen lernen möchten? Kein Problem: Auf ins Wilhelmi! Aber vergessen Sie bitte das Reservieren nicht!

www.weinhaus-wilhelmi.de

Restaurant Waldeck am Bismarckturm

Tiger-Garten Waldeck

Und noch eine »Bergtour« möchten wir Ihnen heute empfehlen: Hoch über Ingelheim liegt das Restaurant Waldeck - vielen bekannt durch den in Deutschland einmaligen Tigergarten. Parkplätze sind genügend vorhanden. Nutzen Sie die Gelegenheit und genießen sie den einmaligen Blick vom benachbarten Bismarckturm auf den Rheingau und die rheinhessische Hügellandschaft. danach geht's in Restaurant - oder bei schönem Wetter auf die große Gartenterrasse. Monika Habel und Peter Schweikhard freuen sich, Sie hier verwöhnen zu dürfen.

In diesem Jahr feiern die Tiger Keno und Bombay bereits ihren sechsten Geburtstag. Die »offizielle Party« findet am 25. Mai ab 14 Uhr statt!

Neues Highlight ist »Tiger Auge in Auge« - Führungen in einem Meter Abstand von den Tieren (sonn- und feiertags um 15 und 17 Uhr nach Voranmeldungen, in den Sommerferien auch mittwochs bis samstags ab 15 Uhr.

www.waldeck-ingelheim.de

Chez Pierre

Seit einem Jahr kann man nun Savoir-vivre à la francaise im rheinhessischen Klein-Winternheim erleben. Pierre und Murielle Stadelmann erwarten Sie hier mit einem französischen Kleinod: ihrem entzückenden, idyllisch gestalteten Gastgarten für rund 40 Personen. Die gemütlichen Möbel mit den lindgrünen Kissen laden hier ebenso zum Entspannen ein wie die schöne Lounge-Ecke. Dazu im Hintergrund der leise plätschernde Brunnen, der von Jutta Lutz gestaltet wurde.

Die günstige Lage verspricht den ganzen Tag über Sonne pur und bietet den Gästen eine verkehrsfreie Oase, eine Auszeit vom hektischen Alltag. Genau der richtige Platz um an warmen Tagen Coq au Vin und Pierres legendäre »Fischsoup'« zu genießen.

Regelmäßig reist Chefkoch Pierre Stadelmann nach Frankreich, um Spezialitäten aus seiner Heimat für Sie zu besorgen, mit denen er dann die wechselnde Karte des Hauses um authentische Leckerbissen ergänzt. Seine Kreationen sind typisch französisch, seine Soßen legendär, der Chef selbst ein Erlebnis.

www.chez-pierre.de

Restaurant Platen

rheinhotel nierstein

Eurotoques-Küchenchef Peter Heinrich und Familie Platen heißen Sie herzlich im Rheinhotel Nierstein und im Restaurant »PLATEN« mit seiner Panorama-Rheinterrasse willkommen.

Klassische, regionale und internationale Küche mit saisonalen und ökologischen Produkten, überwiegend aus heimischer Landwirtschaft, verwöhnen hier Gaumen und Seele. Zu den Spezialitäten des Hau­ses zählen fein abgestimmte Menüs ebenso wie traditionell zubereitete und ausgefallen präsentierte Fisch- und Fleischgerichte für 2 Personen. Menübegleitend wählen Sie aus der größten Rheinhessen-Weinkarte der Welt oder vertrauen den Empfehlungen des fachkundigen Personals.

Die große Terrasse ist individuell abteilbar für Veranstaltungen und Feiern, immer jahreszeitlich bepflanzt und meistens auch bei unbeständigem Wetter (Regenschutz vorhanden) geöffnet. An kühlen Tagen stehen auf Wunsch Infrarot-Heizstrahler und Textil-Wärmedecken bereit. In den heißen Monaten wird natürlich auch für entsprechenden Sonnenschutz gesorgt. Für Radfahrer, Cabrio-Fahrer und Oldtimer stehen Unterstellmöglichkeiten zur Verfügung. Kostenfreies Parken ist am Rhein oder auf dem Hotelgelände (im Hof) möglich..

www.rheinhotel-nierstein.de

Zum alten Weinkeller

Seit 1989 führt Familie Immerheiser in Schwabenheim das Restaurant »Zum Alten Weinkeller«, das sich inzwischen ins Oberhaus der rheinhessischen Feinschmeckergilde gekocht hat. An warmen Tagen erwartet den Gast ein zauberhafter Terra-Cotta-Garten mit 40 Sitzplätzen im toskanischen Stil.

Unter dem Motto VINUM - DIE NEUE KÜCHE ZUM WEIN legt man allergrößten Wert auf hausgemachte Produkte mit frischen Zutaten und einer leichten bekömmlichen Zubereitung. Gleichzeitig kommt man dem Wunsch vieler Feinschmecker nach, mehrere Gerichte in kleinen Portionen genießen zu können. Dies alles hat man in dem Küchenkonzept VINUM verwirklicht.

Der natürlich-freundliche Service verwöhnt Sie mit Aufmerksamkeit und bringt die liebevoll dekorierten Teller zu den Tischen. Im Keller warten erlesene Tropfen auf ihren Auftritt, um den Genuss zu vollenden. So führt man Sie in die Geschmackswelt der gehobenen Landhausküche.

www.immerheiser-wein.de

Genießertreff Grünewald

Seit vielen Jahren ist der Genießertreff Grünewald eine erste Adresse in Mainz: Ein hochkarätiges Fachgeschäft für Feinkost, Delikatessen, Weine und Präsente, mit einem angegliederten Café-Restaurant, einem Straßencafé und einem romantischen Hofgarten. Diese Konstellation ist einmalig in Mainz und Umgebung. Und auch die Auszeichnungen lassen sich sehen. So hat man unter anderem beim MAINZER zehn (von zehn) Punkten für das Frühstücksangebot erhalten und wurde im letzten Jahr unter den »500 besten Kulinarischen Top-Einkaufsadressen in Deutschland« geführt.

Durch die Verquickung von Gastronomie und Feinkost garantiert man Frische und Qualität und kann so gleichzeitig den Wünschen von Feinkostkunden und Restaurantgästen gerecht werden. Frische, absolute Spitzenqualität, Sortiments-Vielfalt und eine fachkundige Beratung sind nicht nur Bestandteile der Philosophie von Genuss und des »savoir vivre«, sondern alles zusammen spiegelt auch das Wesen und den Anspruch des Familienbetriebs wieder.

www.gruenewald-geniessertreff.de

Zum Gebirg

Wie wäre es einmal mit einer Bergtour? Die Gaststätte »Zum Gebirg« in der Großen Weißgasse gehört zu den ältesten Restaurants der Stadt. Schon im 19. Jahrhundert bestiegen die Mainzer gerne den »Berg« im Schwarzen Viertel (so genannt, weil sich hier die meisten Häuser früher im Besitz der Kirche befanden) um es sich hier gut gehen zu lassen. Die Gaststube, betont historisch gehalten, erinnert noch an diese Zeit. Hinter ihr liegen der im Sommer äußerst beliebte Garten (mit dem berühmten, rund 150 Jahre (!) alten Rebstock aus der »Gründerzeit« des Hauses - und bis Mitternacht geöffnet) und der große Wintergarten, in dem auch größere Gruppen wetterunabhängig feiern können.

Hans-Jörg und Eva Trapp sind seit 25 Jahren Pächter im »Gebirg« und bieten ihren Gästen genau das, was man in diesem Ambiente erwarten darf: gutbürgerliche Hausmannskost. Die Schnitzel- und Steakauswahl ist groß, die Portionen gewaltig und die Saucen natürlich hausgemacht. Mainzer Gerichte à la Handkäs findet man natürlich ebenso auf der Karte wie eine große Salat-Auswahl und verschiedene Kartoffelspezialitäten. Eine Tageskarte rundet das Angebot ab.

www.zumgebirg.de

San Marco

Das traditionsreiche Ristorante in der Oberstadt wurde 1987 von Giuseppe Cuttitta übernommen und gehört heute zu den ältesten »Italienern« der Stadt. Das Geheimnis des Familienbetriebs lässt sich mit wenigen Worten umschrieben: Hohe Qualität, authentische und ambitionierte Regionalküche, freundlicher Service. Chefkoch Roberto Seravalle bietet in einem niveauvollen Ambiente Altbewährtes und frische kulinarische Ideen auf hohem Niveau. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der sizilianischen Küche. Dazu bietet der Keller eine große Auswahl passender Weine. Der erste Blick der Stammgäste richtet sich immer auf die Tafel auf der die wechselnden Wochengerichte immer wieder neue kulinarische Erlebnisse versprechen. Zur Zeit dreht sich natürlich »Alles um den Spargel«.

Gerade jetzt im Sommer bietet sich ein Besuch in der nur 10 Minuten vom Hauptbahnhof entfernt liegenden Cucina an: Das Ristorante verfügt über eine schöne Terrasse. Ausreichende Parkplätze und die Bushaltestelle befinden sich direkt am Haus.

www.cucinasanmarco.de

Domherrenhof

Domherrenhof

Seit 1. März ist der Essenheimer Domherrenhof unter neuer Leitung wieder geöffnet und ab sofort kann man auch wieder auf der Terrasse am zentral gelegenen Dalles Platz nehmen - weit weg vom Stadttrubel. Genießen sie ein schönes Weizenbier, ein Glas Wein oder ein erfrischendes alkoholfreies Getränk. Und wenn Sie Hunger haben finden sie bestimmt etwas auf der rustikalen Karte: Zum Beispiel Bratwurst, Schnitzel oder Flammkuchen.

Domherrenhof

Die Terrasse ist täglich (außer dienstags) ab 15 Uhr geöffnet - bei großer Nachfrage auch schon früher. An Sonntagen gibt es ab 12 Uhr ein zusätzliches Kuchenangebot. Mittags öffnet sich auch immer das »Eisfenster« für alle, die ein Eis »auf die Faust« haben möchten. Selbstverständlich gibt es im Mai auch diverse Spargelgerichte und am Muttertag darf sich jede Mutter auf ein kleines Geschenk freuen.

www.domherrenhof.eu

Gonsbachmühle

Mitten in der Natur des Gonsbachtals wird seit nunmehr fünf Jahren traditionelle und doch gehoben - innovative Küche geboten. Bekannt geworden ist die Gonsbachmühle durch das leckere Schnitzel das in verschiedenen Variationen und großen (wie XXL-Schnitzel) geboten wird.

Die Speisekarte bietet auch Bodenständiges wie geschmortes, gebratenes oder gegrilltes aber auch Speisen für Senioren und Kinder mit verschiedenen Saucen und Beilagen an. Abgerundet wird das Ganze durch unaufdringlichem, dennoch sehr persönlichem Service.

In den Sommermonaten finden Sie in der Mühle eine einzigartige Terrasse und herrlicher Balkon, die zum verweilen einladen.

www.gonsbachmuehle.de

Gutsschänke Schmitt

Gutsschänke Schmitt

Der Weedenbornerhof in Flörsheim-Dalsheim wird von dem ausgebildeten Winzermeister Peter Schmitt und seiner Frau Gabi geleitet. Seit über 235 Jahren wird hier Weinbau betrieben. Heute bewirtschaftet die Winzerfamilie 15 ha Weinberge im Herzen von Rheinhessen, im Wonnegau. Seit September 2010 ist man als ökologisches Weingut zertifiziert.

Ob Familienfeier, Tagung oder einfach nur »Abhängen« - alleine oder zu zweit - verbringen und genießen Sie in gemütlicher Atmosphäre der Gutschänke ein paar nette Stunden. Gutes Essen sowie beste Weine sind Garanten des kulinarischen Angebots. Auch größere Gesellschaften (110 Sitzplätze) fühlen sich in den modern eingerichteten Räumen und dem großzügig angelegten schönen Hof sehr wohl.

www.gutsschaenke-schmitt.de

Restaurant 19 im Mainzer Golfclub

Restaurant 19 im Mainzer Golfclub

Ein gepflegtes Pils, ein eleganter Wein nach der Runde? Oder einfach eben mal zum Mittagstisch bzw. von der Wanderroute einkehren? Leckere, bodenständige sowie ausgefallene internationale Küche - dafür steht das Clubrestaurant des Mainzer Golfclubs.

In der kleinen Küche versucht man, Genuss, Leichtigkeit und Gaumenfreuden vor dem Abschlag bzw. an Loch 19 zu verbinden. Die Zubereitungsmethoden sind klassisch, von extravaganten Kreationen auf dem Teller hält man hier nicht viel. Kein Fast-Food, keine Gerichte aus der Tüte, sondern alles frisch - mit frischen regionalen und saisonalen Produkten. Massenproduktion und »schnelle Küche« unter Verwendung tiefgefrorener Fertiggerichte sowie Gerichte aus der Fritteuse wird man im Clubrestaurant nicht finden.

Und regional heißt auch regional. Die Speisen werden aus hochwertigen Grundstoffen (vorzugsweise von regionalen Bauern, Metzgereibetrieben und aus Ökohaltung) immer frisch zubereitet.

Mit dem spannenden Abenteuer/Kletter-Spielplatz direkt vor der Terrasse und weit entfernt von der Durchgangsstraße können Kinder ungefährdet spielen, während die Eltern oder auch die Wanderer des angegliederten Wanderweges das Leben und die Natur genießen können.

www.mainzer-golfclub.de/restaurant-19

Im Alten Gutshof

Das stilvolle Restaurant von Heinz Günter Hammen und Carmen Gerber erstreckt sich über zwei Etagen und präsentiert sich als ein individuell gestalteter Ort zum Wohlfühlen. In den Sommermonaten genießt man regionale Gerichte und Weine auf der mediterranen, mit Oleandern bestückten Terrasse. In der Küche liegt der Fokus auf regionalen Gerichten, allerdings individuell und modern interpretiert. Verarbeitet werden stets frische Saisonale Zutaten wie zum Beispiel im Mai: Bärlauch, frische Maischolle, Spargel und hausgemachte Maibowle.

Wer im »Alten Gutshof« feiern möchte kann mit seinen Gästen den Gewölbekeller nutzen mit direktem Zugang zum 2.000 qm großen Garten.

An den Feiertagen (1. Mai, 9. Mai und 30. Mai). sowie an Pfingstmontag (20. Mai) ist mittags und abends geöffnet. Natürlich können Sie sich auch am Muttertag hier verwöhnen lassen: jede Dame erhält an diesem Tag eine Rose. Neu im Angebot ist (einmal im Monat an einem Freitag) der Tappa-Abend.

www.im-alten-gutshof.de

Gutsschänke Horn

Die Gutsschänke Horn der Familie Franzen liegt auf dem Ebersheimer Berg zwischen Nieder-Olm und Mainz-Ebersheim. Von hier genießen Sie einen herrlichen Ausblick über das rheinhessische Hügelland vom Taunus bis zum Donnersberg.

Der sonnige Wintergarten, und der urwüchsige, schattige Garten laden in den warmen Sommermonaten zum Besuch ein. Von nah und fern kommen die Feinschmecker auch schon im Frühjahr Berg um die Spargelsaison zu genießen. Dieses königliche Gemüse wächst auf eigenen Feldern, wird täglich frisch geerntet und zu köstlichen Spargelgerichten zubereitet oder im eigenen Hofladen verkauft.

www.horn-franzen-weingut.de

Weingut Wagner

Das Weingut Wagner kann auf eine über 300-jährige Weinbautradition zurückblicken. Bereits im Jahr 1692 erwarben Vorfahren der Familie Weinberge in Essenheim. Auf dieser Erfahrung der letzten Jahrhunderte fußt das heutige Weinverständnis: Althergebrachte und bewährte Methoden der Weinbereitung mit neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen zu verbinden ist das Ziel der Familie.

Im großen Hof finden die alljährlichen Hoffestspiele statt. Bei einem Glas Wein können Sie Theater unter freiem Himmel genießen.

In den Sommermonaten (ab 26. April) ist die Straußwirtschaft geöffnet. Der kleinere Fachwerkhof nebenan (»Ins Pedderjes«) bietet als typisch rheinhessische Hofreite den Rahmen für kleinere Kabarett- oder Musikveranstaltungen.

An Pfingsten ist die offene Probe der neuen »Jean-Weine« (Jahrgang 2012) unter dem Motto »Abhängen mit Jean«. Zu diesem Zweck stehen zahlreiche Hängematten (!) für die Besucher zur Verfügung.

www.wagner-wein.de

Zur Kanzel

Wenn Sie eine ruhige Terrasse im Trubel der Mainzer Altstadt suchen - und auf eine große Küche Wert legen - ist Guido Zieglmeiers »Kanzel« in der Grebenstraße genau die richtige Adresse für Sie. Der Patron, Sohn einer alteingesessenen Gastronomen-Familie geboren, entdeckte schon frühzeitig seine Leidenschaft für gute Küche und absolvierte eine ausgezeichnete internationale Ausbildung, die er heute in seinem Feinschmeckerrestaurant nutzt, wobei er von seiner Lebensgefährtin Petra Noll tatkräftig unterstützt wird. Bei gutem Wetter bietet der romantische Garten eine kulinarische Oase.

Das Angebot ist international mit regionalen Schwerpunkten; die Speisekarte wird regelmäßig um saisonbedingte Angebote erweitert. Selbstverständlich werden auch individuelle Wünsche erfüllt - sowohl im Restaurantbetrieb als auch bei Feierlichkeiten. Fragen Sie das Personal. Natürlich gilt auch hier: Reservieren Sie rechtzeitig! www.zurkanzel.de

Ludwigsbahn und Schlossgarten

In der »LuBa« erwartet Sie jeden Tag zeitgenössische, kreative Küche in einem historischen Gastraum. Französisch inspiriert mit fränkischen Wurzeln. Sorgfältig wählt Oliver Behr regionale und Bio-Produkte für seine überregionalen Kreationen aus. Ob im Gastraum oder im Garten, ob mit Menü oder mit Kleinigkeiten gegen den Hunger: In der Luba wird mit Leidenschaft gekocht. Dazu empfiehlt der Gastgeber passende Weine aus Rheinhessen, dem Rheingau und Franken sowie ausgewählte Flaschen aus Frankreich, Italien und Spanien.

In diesem Sommer wird Oliver Behr auch den Schlossbiergarten in Mainz übernehmen; die feierliche Eröffnung findet am Freitag, den 17. Mai statt.

Vor historischer Kulisse wird der neue Pächter biergartentypische Speisen und Getränke anbieten. Wie auch in der Ludwigsbahn setzt er vor allem auf gute Qualität und dies zu einem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis. Oliver Behr: »Das Speiseeis gibt es beispielsweise in besonderen Sorten und in BioQualität. Alle Produkte kommen soweit möglich aus der Region und das rheinhessische Weinangebot soll ausgebaut werden.«

www.zur-ludwigsbahn.de

Atrium Sommergarten

»Dumme rennen, Kluge warten. Weise gehen in den Garten.« Der Nobelpreisträger Tagore wusste, dass leibliches Wohl aus der Harmonie von Sinneseindrücken erwächst: aus Sehen, Riechen, Schmecken, Hören und Spüren. In den kommenden Monaten können Sie genau das im Atrium Sommergarten erleben: Wohlfühlen und Genuss als Gesamterlebnis aus Ambiente, sinnlichem Essen, faszinierendem Wein und toller Musik - eben ein Bouquet von schönen Augenblicken.

Mit dem Sommerhighlight Frankreich werden Sie genau das zu spüren bekommen, wenn Sie das Restaurant Andante mit frischen Baguettes und Sancerre von der Loire, Austern und Champagner, frische Muscheln und Rosé aus der Provence, Charolais Rind und Weine aus dem Cotes du Rhone oder Bouillabaisse zu Pouilly Fumé verwöhnt.

Kulturelle Höhepunkte erleben Sie immer am 4. Sonntag im Monat um 18 Uhr. Unter dem Motto »Jazz we can« erwartet Sie Musik pur mit tollen Live-Bands. Im Juli, August und September serviert man Ihnen an diesen Terminen ein Jazz-Grill-Barbecue für 29,00 ?. Am Sonntag, dem 23. Juni 2013 um 18.00 h, erwartet Sie dann ein besonderes Highlight, wenn der Weltklasse Gitarrist Lulo Reinhardt mit dem Latin-Swing Projekt seine neue CD bei uns vorstellt.

Geöffnet täglich ab 18 Uhr, Reservierung empfohlen (Infos: Tel. 06131 491-0).

www.atrium-mainz.de

| mdl