Der Mainzer - Die Stadtillustrierte

Werbung

RHEINHESSEN

VON HÜGEL ZU HÜGEL NACH BINGEN

Hiwwel - das ist rheinhessisch und heißt so viel wie Hügel. Bei der Hiwwel-Route, die Bingen, Mainz, Alzey und Worms für alle Fahrradfahrer miteinander verbindet ist der Name Programm. DER MAINZER hat die erste Etappe zwischen Mainz und Bingen auf Hügel und Hänge getestet.

Radtour

Rheinhessen in der Nussschale: Legt man die komplette Hiwwel-Route von Bingen bis Worms zurück, sieht man so ziemlich alles, was Rheinhessen landschaftlich zu bieten hat: Weinberge, Obsthaine, den Rhein und natürlich Hügel. Letztere sind auf dem ersten Teilabschnitt der Hiwwel Route zwischen Bingen und Mainz gemäßigt vertreten, die Strecke bietet sich für den Start in die Radsaison an.

Fährt man die Route in entgegengesetzter Richtung, also von Mainz nach Bingen, kann man häufig das Rad rollen lassen - bei der höchsten Erhebung zwischen Finthen und Heidesheim eine wahre Erleichterung. Wer in diesem Fall morgens nicht zeitig los kommt, radelt nachmittags in die zunehmend tiefer stehende Sonne hinein.

Gut ausgeschilderte Route

Gleich in welche Fahrtrichtung, es gilt rund 40 Kilometer Radweg zurückzulegen. An Obstwiesen, Pferdekoppeln und Bienenstöcken vorbei schlängelt sich der Weg von Gonsenheim über Finthen in Richtung Heidesheim. Mit etwas Glück lassen sich zwischen den Obstbäumen Rehe und Haken schlagende Kaninchen beobachten. Von Heidesheim geht es weiter nach Ingelheim.

Generell ist die Hiwwel Route recht gut ausgeschildert , da sie bereits bestehende Radwege zwischen den einzelnen Ortschaften mitbenutzt und darüber hinaus durch ein eigenes Routenschild gekennzeichnet ist. Allerdings ist in Heidesheim Vorsicht geboten: Auf Grund einer Umleitung ist der Weg Richtung Ingelheim nicht auf den ersten Blick zu entdecken und auch das Schild kurz vor der Ortseinfahrt Heidesheim knickt in die falsche Richtung ab.

Wer das Schild nach Ingelheim vergeblich sucht, kann in Heidesheim alternativ den Weg Richtung Heidenfahrt wählen: Dieser führt am Rhein entlang und trifft in Ingelheim Nord wieder auf die Hiwwel Route.

Der letzte Streckenabschnitt von Ingelheim nach Bingen verläuft recht flach und führt in weiten Teilen durch Naturschutzgebiete. Schwäne, Enten und Reiher säumen den Weg und ein vom NABU angelegter Naturpfad klärt über verschiedene Baumsorten und Tierlebensräume auf.

In Bingen am Ziel angekommen kann man die Radtour mit einem Spaziergang auf dem einstigen Landesgartenschaugelände ausklingen lassen. Allerdings zu Fuß, denn das Radfahren ist im Park nicht gestattet.

Mit der Bahn zurück

Wer vom Radfahren genug hat, kann den Nachhauseweg mit der Bahn antreten. Im Nahverkehr lassen sich Fahrräder recht problemlos transportieren, in Rheinland Pfalz geht das ab 9 Uhr kostenlos. Der Drahtesel sollte allerdings in einem der Fahrradabteile, die meist am Zugende oder -anfang zu finden sind untergebracht und mit den zur Verfügung stehenden Gurten fixiert werden.

| Katrin Henrich

www.rheinhessen.de/hiwwel_route.html