Der Mainzer - Die Stadtillustrierte
Werbung

SPITZFINDIG


Titelbild DER MAINZER Nr. 272 DER HYDRANT - EINE ÖFFENTLICHE STOLPERFALLE

Warum wird ein Wasserspender »warm« eingepackt? Eine Erklärungsglosse.

In den ersten Tagen war er ein simpler Wasserspender. Unverzichtbar für die Standbetreiber der Mainzer Frühjahrsmesse. Nach Einbruch der Dunkelheit aber verwandelte sich der Hydrant vor der Rheingoldhalle in eine unbeabsichtigte Stolperfalle für Fußgänger und Radfahrer.

Eines frühen Morgens war er fest eingewickelt. Als Schutz vor der Kälte? Die Temperaturen in den ersten April-Nächten dieses Jahres bewegten sich locker um den Gefrierpunkt. Diese Ummantelung hatte auf jeden Fall einen Vorteil: Sie schützte Fußgänger und Radfahrer. Nicht vor dem Stolpern. Denn zu sehen war der eingepackte Hydrant genauso wenig, wie der nackte. Es schmerzte aber weniger, blieb man an seiner Polsterung hängen.

spitzfindig hydrant

Dieser Verpackung folgte ein rot-weißes Band - sehr praktisch: Wer im Dunkeln hier lang lief oder radelte und ungefähr wusste, wo die Stolperfalle war, erkannte die schwachen Reflektionen des Bandes.

Fast zum Schluss, als die Frühjahrsmesse der schlechten Witterung wegen verlängert worden war, bekam der eingepackte Hydrant Gesellschaft. Es wurden ihm zwei Schilder zur Seite gestellt: eine rot-weiß Barke und »Fahrradfahrer bitte absteigen«.

Ob jemand im Dunkeln dieses Schild lesen konnte bevor es ihn von den Füßen oder aus dem Sattel riss?

Es ist kein Beinbruch (zumindest ist keiner bekannt geworden), wenn solche Angelegenheiten auf dem »kleinen Dienstweg« erledigt werden: Die Standbeschicker brauchten Wasser, also erschloss man ihnen den nächstliegenden Hydranten. Irgendwann fiel irgendjemandem auf, das Teil ist eine Gefahrenquelle. Man suchte Abhilfe zu schaffen. Nicht unbedingt so, wie es Richtlinien oder Verordnungen vorsehen.

Man muss ja auch nicht immer alles so eng sehen - oder? Angenommen ein normaler Bürger schließt einen Hydranten auf dem Gehweg ohne die vorgeschriebene Absicherung an: Wetten, dass ihm ganz schnell eine Aufforderung zur Beseitigung der Gefahrenquelle ins Haus flattert? Garniert mit einem saftigen Bußgeld?

Man kann ja nicht immer ein Auge zu drücken - oder?

| SoS