Der Mainzer - Die Stadtillustrierte


Werbung

Kinderschutzzentrum Pattaya

FSJ + HHN + Filis Yücel können zusammen

Das Leben von Kindern verbessern


Filis Yücel und Game
Filis Yücel und Game basteln ein Krathong, ein kleines Floß, gefertigt aus dem Strunk einer Bananenstaude. Mit Blüten und Räucherstäbchen verziert, wird es anlässlich des »Loi Krathong« aufs Wasser gelassen. Das Lichterfest wird in Thailand am Tag des Vollmonds im zwölften Monat des traditionellen thailändischen Lunisolarkalenders, üblicherweise im November gefeiert.

Filis Yücel arbeitet seit September 2012 im Kinderschutzzentrum Pattaya Orphanage, in Thailand. Die Mainzer Organisation Human Help Network engagiert sich mit dem »Child Protection and Development Programm« im Kampf gegen Kinderhandel, Ausbeutung und Armut. In drei Schritten wird den Straßenkindern geholfen: Streetwork, Drop-In Center und Kinderschutzzentrum. Während ihres Freiwilligen Sozialen Jahres arbeitet die 21-Jährige außerdem noch im Waisenhaus in Pattaya, das von HHN finanziell unterstützt wird. Für den MAINZER fasste Filis Yücel ihre bisherigen Erfahrungen zusammen.

Die Großstadt Pattaya an der Südostküste Thailands ist bekannt für ihren Ruf als Hochburg des Sextourismus. Bis zu 5,3 Millionen Touristen aus aller Welt werden jährlich von dieser schillernden Stadt angezogen. Hinter dieser bunten Fassade von Spaß und Nachtleben liegt eine andere Realität: Prostitution und Menschenhandel sind zwei der traurigen Seiten dieser Metropole. Oft sind es die Kinder, die in diesen Strudel von Prostitution und Missbrauch geraten. In Pattaya leben ca. 2000 Straßenkinder ohne Schutz und ohne jemanden, der ihnen zur Seite steht.

Freiwilliges Auslandsjahr

Nach meinem Abitur sah ich ein freiwilliges Auslandsjahr als Möglichkeit, in einem sozialen Projekt mit zu arbeiten und zur Verbesserung der Lebenssituation benachteiligter Kinder in anderen Ländern beizutragen. Finanziert und betreut wird mein FSJ von Weltwärts.

Außer mir sind zurzeit beständige Mitglieder im HHNFT Büro Nikolaij Perscheid und Jenny Fischer. Unsere Hauptaufgaben bestehen darin, die Webseite aktuell zu halten, über jedes anfallende Event Artikel zu verfassen und diese mit passenden Fotos versehen auf der Internetseite von HHNFT hochzuladen. Oft werden wir auch für Übersetzungen von deutschen Texten ins Englische oder zu Führungen von Besuchern durch das Waisenhaus eingesetzt.

Walking Street
Die Straßen rund um Beach Road und Walking Street sind das Kernstück des Vergnügungsviertels von Pattaya. Hier finden sich die meisten Clubs und Go-Go Bars. Anziehungspunkte für Touristen - und für Straßenkinder. Human Help Network zeigt ihnen Wege aus dem Kreislauf von Prostitution und Menschenhandel.

Im Babyhaus verweilen wir mit den Besuchern meist am längsten. Die meisten Waisenhauskinder kommen schon im Alter von wenigen Tagen hierher. Die Babys sind nach Alter in verschiedenen Räumen untergebracht. Sind sie etwa vier Jahre alt, beginnt der Unterricht in Thai und in Englisch an der waisenhauseigenen Pre-school. Eine gute Ausbildung und Erziehung wird bei jedem Kind angestrebt. Die Kinder sollen einen guten Job bekommen um sich eigenständig versorgen zu können. Dazu gehören auch Thai-Kochkurse der Waisenhausköche, es gibt ja keine Eltern, die den Kindern solche Fertigkeiten mit auf den Weg geben könnten. Das Waisenhaus hilft den Kindern und Jugendlichen in allen Lebenslagen und unterstützt sie bis zu ihrem Eintritt ins Berufsleben. Es gleicht einer großen Familie, in der alle Geschwister sind und die Nannys »Mama« genannt werden.

Strahlende Kinderaugen

Jeden Mittwoch unterrichten Jenny und ich im Drop-In Center im Herzen Pattayas die Mitarbeiter des Straßenkinderzentrums (CPDC) in Englisch. Das Drop-In Center ist die erste Anlaufstelle für die Straßenkinder. Hier bekommen sie eine warme Mahlzeit, einen Platz zum Schlafen und die Möglichkeit zur Kontaktaufnahme mit den Sozialarbeitern, die versuchen die Kinder von der Straße zu holen.

Im Child Protection and Development Center bekommen die ehemaligen Straßenkinder was sie auf der Straße verloren haben: ein Zuhause und neue Hoffnung. Das Zentrum liegt außerhalb von der Stadt, die Kinder können sich räumlich und emotional von ihrer Vergangenheit entfernen. Um die 60 Kinder leben hier zusammen mit ausgebildeten Betreuern, die ihnen mit festen Strukturen, psychologischer Unterstützung und einer Schulausbildung zu einem geregelten Leben verhelfen.

Wir Volunteers verbringen am Wochenende gerne unsere Zeit im CPDC um mit den Kindern zu spielen. Durch ihre aufgeschlossene Art und ihre Wissbegierigkeit macht es Spaß, mit ihnen zu arbeiten und ihnen neue Inhalte zu vermitteln. Nikolaij gibt zum Beispiel Gitarrenunterricht während Jenny und ich English unterrichten und Kinderlieder einstudieren.

Wir stehen zwar erst am Anfang unseres Auslandsjahres, aber es ist ein schönes Gefühl, für eine gute Sache zu arbeiten und die strahlenden Kinderaugen sind jede Mühe wert. Unserer Ansicht nach ist die Arbeit, die Human Help Network in Thailand leistet außergewöhnlich und definitiv unterstützenswert.

Filis Yücel

Infos: http://www.hhn.org