Der Mainzer - Die Stadtillustrierte


Werbung

Wirtschaft, Energie, Technik

Energetisches Sanieren lohnt sich

Nutzen Sie die Gelegenheit!


dämmen

Eigentümer von sanierungsbedürftigen Einfamilienhäusern können die Mehrkosten für energetische Maßnahmen über die Energieeinsparung refinanzieren. Die zur Einsparung einer Kilowattstunde Wärmeenergie notwendige Investition liegt unter den Kosten, die Hausbesitzer für Wärme aus Heizöl oder Gas zahlen müssten. Das ist das Ergebnis einer Studie der von der Bundesregierung im Jahr 2000 als eigenständiges und unabhängiges Unternehmen gegründeten Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena), die die Wirtschaftlichkeit energetischer Gebäudesanierungen in modernisierungsbedürftigen Ein- und Zweifamilienhäusern untersucht hat.

Wer sein Haus saniert und dabei nicht gleichzeitig die Energieeffizienz verbessert, verpasst eine günstige Gelegenheit. Eigentümer stehen vor der Wahl: Entweder einmal richtig und energiesparend sanieren oder über Jahre hinweg hohe, voraussichtlich so­gar steigende Heizrechnungen bezahlen.

Sanierungsanlässe nutzen

Wie hoch die Kosten für eine energieeffiziente Sanierung im Einzelfall ausfallen, ist abhängig davon, wie energieeffizient das Haus nach der Sanierung sein soll - je besser der Energiestandard, desto mehr Geld muss ein Eigentümer aufwenden. Doch die Investition lohnt sich: »Die dena-Studie zeigt, dass sich der hocheffiziente Energiestandard »Effizienzhaus 70«, der einem Energieverbrauch von etwa fünf Litern Heizöl pro Quadratmeter und Jahr entspricht, für den Eigentümer rentiert«, erläutert dena-Chef Stephan Kohler. »Rechnet man die energetischen Sanierungskosten auf die eingesparte Heizenergie um, kostet jede eingesparte Kilowattstunde 7,1 Cent. Demgegenüber steht schon heute ein durchschnittlicher Energiepreis von 8 Cent pro Kilowattstunde - Tendenz steigend«, so Kohler weiter.

Bezieht man die neue dena-Studie auf ein sanierungsbedürftiges Einfamilienhaus der 70er Jahre mit 144 m² Wohnfläche, rechnet sich selbst der noch bessere Standard »Effizienzhaus 55«, der in etwa einem Vier-Liter-Haus entspricht. Hier liegen die energetischen Sanierungskosten bei 7,7 Cent, um eine Kilowattstunde Wärmeenergie einzusparen. Vor der Sanierung würden die jährlichen Energiekosten bei rund 2.730 Euro liegen. Mit einer Sanierung zum »Effizienzhaus 55« könnten sie auf rund 564 Euro im Jahr sinken.

Die Studie geht dabei von folgenden Sanierungsmaßnahmen aus: Dämmung der Außenwände, Kellerdecke, Geschossdecke sowie 3-Scheiben-Wärmeschutzverglasung, Einbau eines Brennwertkessels mit Solarthermie zur Unterstützung der Warmwasserbereitung sowie einer Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung. Die Mehrkosten für diese energiesparenden Maßnahmen liegen bei rund 30.000 Euro. Die Amortisationszeit ist abhängig von der Art und Dauer der Finanzierung, möglichen Förderangeboten und eventuellen Energiepreissteigerungen. Die Kosten bilden durchschnittliche Werte ab und bieten eine generelle Orientierung. Bauherren, die eine Effizienzhaus-Sanierung planen, sollten eine individuelle Wirtschaftlichkeitsberechnung von einem Energieberater durchführen lassen.

Planungssicherheit

Viele Eigentümer schrecken vor den höheren Anfangsinvestitionen einer energetischen Sanierung zurück. Hinzu kommt eine zunehmende Verunsicherung, die durch verallgemeinerte Darstellungen einzelner Negativbeispiele verstärkt wird.

Um Bauherren mehr Planungssicherheit zu geben und das Vertrauen in die energieeffiziente Sanierung zu stärken, fordert die dena eine verlässliche Ausgestaltung und Erhöhung der Fördermittel auf jährlich fünf Milliarden Euro. Die Bundesregierung sollte die Förderprogramme so ausgestalten, dass sie zur Investition motivieren und zur individuellen finanziellen Situation der Eigentümer passen. »Erforderlich ist erstens ein Mix aus Zuschüssen, Förderkrediten und einer steuerlichen Förderung und zweitens eine langfristige Sicherheit der Programme - dafür muss die Bundesregierung jetzt schnell sorgen«, fordert Kohler. Zudem empfiehlt die dena schnell für Klarheit über anstehende Anpassungen der Neubau- und Sanierungsvorschriften in der Energieeinsparverordnung (EnEV) zu sorgen. Neubauten können mittlerweile so errichtet werden, dass sie fast keine Energie mehr benötigen. Bereits heute bauen rund 50 Prozent aller Bauherren besser als es die EnEV vorschreibt. Deshalb empfiehlt die dena, die EnEV im Neubaubereich um 30 Prozent zu verschärfen.

Um den Markt im Bereich der energetischen Sanierungen weiter in Gang zu bringen, sollte für den Bestand die nächste Anpassung 2016 erfolgen. Diese Verschärfung sollte bereits jetzt angekündigt werden, um Bauherren zu Mehrinvestitionen zu motivieren und technische Innovationen zu forcieren. Gleichzeitig sollten die Qualifikation der Experten gestärkt und qualitätsgesicherte Angebote ausgebaut werden.

Die komplette Studie steht unter www.zukunft-haus.info/ sanierungsstudie als PDF-Dokumente zum Download bereit. Hier sind auch zahlreiche weitere nützliche Informationen für Haus- und Bauherren, beispielsweise zum neuen Energieausweis und zur Effizienzhäusern zu finden.

(-mdl-)

Energieeffizientes Neubauvorhaben

Ob idyllisch klein, spartanisch kompakt oder prunkvoll groß. So verschieden die Geschmäcker sind, so verschieden ist jeder Mensch, aber so gleich schön ist das Gefühl nach Hause zu kommen. Die Wohnbau Mainspitze GmbH baut seit 2012 energieeffizient »Am Alten Sportplatz« im Ortsteil Ginsheim. Hier entstehen 45 Wohneinheiten, überwiegend im Passivhaus-Standard, in verschiedenen Haustypen, die keine Wünsche offen lassen: Fußbodenheizung, 3-fach-Verglasung, Dachterrasse und Garten sind nur einige von vielen Ausstattungselementen, die mit Penthouse, Doppelhaushälfte und Reiheneckhaus angeboten werden. Informieren Sie sich über Ihren schlüsselfertigen »Wohn(t)raum« ohne Käuferprovision bei der VR-Immobilien GmbH - einer Tochtergesellschaft der Volksbank Mainspitze eG, Tel. 06144-337490 oder auf der Homepage http://vr-mainspitze.de