Der Mainzer - Die Stadtillustrierte

Wie wird bewertet


  • 5 Punkte - Das macht gerade mal ein bisschen satt, schmecken muss es eh nicht!
  • 6 Punkte - Das könnte besser sein! Lasche Brötchen, matter Kaffee, Billig-Belag. Das Bemühen um Qualität ist nur schwer erkennbar!
  • 7 Punkte - Das einfache und gute Frühstück: frische Brötchen oder Brot, ein oder zwei Scheiben Wurst und ein warmes Getränk, das schmeckt!
  • 8 Punkte - Höchste Bewertung für ein perfektes Frühstück, Zutaten und Zubereitung auf allerhöchstem Niveau!
  • 9 Punkte - Da stimmt einfach Alles: Die Zutaten von hoher Perfektion, absoluter Frische und Qualität. Und auch das Auge sollte hier auf seine Kosten kommen!
  • 10 Punkte - Besser kann man es kaum machen: An Frische und Güte gibt es nichts auszusetzen, nur Waren von allerhöchster Markenqualität kommen zum Einsatz! Das Frühstück wird zum Ereignis...
Werbung

Frühstückstest (Teil 34)

DER MAINZER testet Frühstückslokale und Cafés Teil 34

Logo

WOHIN MORGENS?

Möbel Martin

Barcelona-Allee 12
55129 Mainz-Hechtsheim
Tel. 06131 894660
Mo.-Fr. 10-20, Sa. 9.30-20 Uhr


Möbel Martin

Im dritten Stock des neuen Möbelhauses am Messegelände in Hechtsheim findet sich das Restaurant Toscana, in dem sich bis auf Sonntag jetzt jeden Tag bis 11.30 Uhr frühstücken lässt. Zwei Komplettangebote gibt es, daneben aber kann man sein Morgenmahl individuell zusammenstellen. Frische Rühreier mit Speck oder Schinken (2,25 €) sind im Angebot, belegte Brötchen (1,50 €), Croissants (1,00 €) und süße Kaffeeteilchen (1,10 €), dazu täglich wechselnde Spezialitäten - von der heißen Fleischwurst mit Paarweck (Sa.) bis zum Hähnchenschnitzel im Laugenzopf (Do.)

Toscana ist ein schickes Selbstbedienungsrestaurant mit großen Glasfenstern, die den Blick auf Hechtsheim freigeben. Hinter Wolken können wir am Testtag auch den Taunus ahnen. Die Tische sind groß, die Stühle und Bänke bequem. Kleine und große Sitzgruppen wechseln sich ab, an Platz haben die Planer nicht gespart. Riesig auch der Thekenbereich, wo man sich sein Frühstück zusammensuchen muss.

2,20 € kostet das Vitale Toscana Frühstück, zu dem neben einer Tasse Kaffee oder Tee ein frisches Croissant und ein Obstsalat gehören. Wir haben uns für das große Toscana Frühstück (3,25 €) entschieden, nehmen, wie auf der Karte vorgesehen, zwei frische Brötchen, ein hart gekochtes Frühstücksei, zwei Scheiben Wurst und eine Scheibe Käse, ein Päckchen Butter und eine Portion Konfitüre, die sich als Pflaumenfruchtaufstrich entpuppt. Dazu wählen wir eine Tasse Kaffee, die aus dem großen WMF-Automaten kommt. Weil die Maschine mit den koffeinhaltigen Getränken streikt, gibt es nur einen koffeinfreien Morgentrunk. Und auch das Löffelchen für das Ei liegt nicht neben Messern und Gabeln, was der Frühstücksgast erst lernen muss.

Natürlich kann man bei diesen Preisen keine Gourmet-Qualitäten erwarten, im größten Mainzer Möbelhaus geben Kantinen-Manager den Ton an. Das heißt: Wer zum Einkaufen dort ist, kann zu einem guten Preis ausgiebig Frühstücken, zum Morgenmahl eigens nach Hechtsheim zu reisen, lohnt sich weniger.


Tabelle

Dicke Lilli, gutes Kind

Breidenbacher Str. 9
55116 Mainz
www.dickelilliguteskind.de
Di.-Do. 9-22, Fr. 9-24, Sa. 10-24,
So. 10-18 Uhr

lilli

Es ist der neue Szene-Treff in Mainz, das Altstadteckhaus in der Gaustraße. Und man muss schon Glück haben inzwischen, einen Frühstücksplatz zu finden. Den Namen für das neue Lokal lieferten Lilli Palmers 1974 erschienenen Lebenserinnerungen - und die sind fast genauso alt wie das Interieur, das man sich auf Flohmärkten und Restaurantauflösungen zusammengesucht hat. Vintage heißt das neumodisch schön, andere spotten über Sperrmüll. Auf alle Fälle ist es eine bunte Mischung aus lila lackierten Biergarnituren, Klappstühlen, betagten Sesseln, Couchen und Sofas aus Großmutters Zeiten. An den Wänden hängen Kaffeetassen samt Untersetzern neben Herz-Jesu-Bildchen, Retro-Tapeten neben Lampen von anno dunnemals. Und Englands Königin grüßt neben einer leeren Pralinenschachtel von einem Souvenier-Teller.

Zettel auf einem Klemmbrett sind die Karte, die Frühstück satt offeriert. Biorühreier und Tomaten, Joghurt mit Obst und Müsli - und Breakfast-Platten mit Brotkorb, Butter und Marmelade (5,30 - 11,90 €), die mit Käse, Wurst und Quark reichlich bestückt sind. Wir entscheiden uns für das Modell »Simplez« (2,90 €), einem aufgebackenen, dunklen Brötchen, Marmelade, Butter und einem hartgekochten Ei - alles serviert auf einem Teller ohne störende Plastikverpackungen. Das Brötchen ist guter Durchschnitt, besser die Marmelade und Butter. Das Ei soll Bio sein, daran muss man eben glauben. Dazu schmeckt ein sehr guter Latte Macciato (2,90 €), dessen liebevoller Zubereitung man hinter dem Tresen zuschauen kann.

Der Erfolg des Ladens ist das Ambiente, die großen Fenster mit Blick auf die immer lebendiger werdende Gaustraße. »Dicke Lilli, gutes Kind« ist die Antwort auf die sich in der Stadt immer mehr ausbreitende Systemgastronomie, auf alles genormte, rational Kalkulierte. Hier gehen die Uhren anders, was vor allem Frauen spüren, die unter den Gästen die Mehrheit stellen. Sie haben hier ihre Stammtische, an denen privates und öffentliches breit getreten wird. Aber auch junge Alternative machen in der Gaustraße gern Station, was an der Zeitungsauslage abzulesen ist, wo die »Süddeutsche« neben der »TAZ« hängt.

Lotte

Gutenbergplatz 3-5
55116 Mainz
Tel. 06131 221300
Frühstück: tgl. 10-24 Uhr ab 2,50 €

Lotte

Haus des Deutschen Weines heißt das Gastronomieunternehmen im Schatten des Theaters. Und weil Wein und Frühstück nicht für jeden zusammenpasst, hat man dort jetzt »Lotte« etabliert: eine neue Marke, die morgens Frühstück serviert und mittags Kaffee und Kuchen. Klingt nach Familie, nach viel selbst gemachtem, nach Qualität auch. Zeit also, für unsere Stippvisite. Der Vorraum des HDW ist zur Frühstücksoase mutiert, auf den hohen Stehtischen stehen hübsche Teller und dickbäuchige, bunte Kaffeetassen. Hohe Hocker stehen davor, nichts zum Hinflötzen und ohne Rückenhalt. Wer den sucht, muss die Eckbänke an den Wänden nutzen.

Groß und vielseitig ist die Frühstückskarte, die neben festen Frühstücksvorschlägen auch Individualisten Platz lässt, die Wurst, Käse, Schinken und Eier mit Brötchen und süßeren Sachen beliebig kombinieren können. Im Angebot sind so unter anderem ein ofenfrisches Croissant mit Butter (2,50 €), ein Brotkorb samt Schinken, Salami, Spiegel- oder Rührei, Käse und Butter (7,90 €) oder ein »Strammer Max« (6,90 €), mit dem sich vor allem Stadtbummler vor der Mittagspause stärken können. Wir entscheiden uns für einen »French Toast« mit Sirup, frischem Obst und kleinem Bircher Müsli (7,20 €). Getränke sind in keiner Frühstückspauschale enthalten, müssen also extra geordert werden - vom Espresso (2,00 €) bis zum frischen Saft (3,00 €). Wir nehmen einen schmackhaften Latte Macchiato (2,75 €).

Weniger zufrieden stimmt der Rest, doch das ist unsere Schuld. Unter French Toast vermuteten wir einen leckeren Toast, doch serviert wird ein »pain perdu«, drei in Milch eingelegte Toastscheiben, die zwei Apfel- und zwei Ananas-Schnitze krönen. Das Müsli hat man erstmal vergessen, kommt aber schnell nach. Es ist nichts aufregendes, frei variiert mit Grapefruit und anderen exotischen Fruchtteilen. 9,95 € stehen am Ende auf meiner Frühstücksrechnung, kein Verhältnis zwischen Preis und Leistung. Zumindest im Winter, wenn man noch nicht draußen sitzen kann, wird es »Lotte« auf dem umkämpften Frühstücksmarkt am Gutenbergplatz schwer haben.