Heft 267 Dezember 2012
Werbung




Advent

Weihnachtsmärkte in Rheinhessen

Märchenhaft, zünftig und musikalisch


adventsmarkt-oppenheim
Märchenhafter Advent in Oppenheim.
Foto: Stadt Oppenheim

Die Weihnachtspyramide mit Mainzelmännchen und Fußballspieler dreht sich beständig. Der Geruch von Glühwein, Reibekuchen und Würstchen liegt in der Luft. Dazu gesellt sich eine mehr oder weniger melodische Kombination aus »Jingle Bells«, »Stille Nacht« und »Oh du Fröhliche« in deren Rhythmus man durch die alljährlich wiederkehrenden Schmuck-, Kerzen- und Kunsthandwerkstände gedrängt wird - und schon hat man das typische Ambiente des Mainzer Weihnachtsmarktes.

Das ist nett und gehört zur Vorfreude aufs Fest, aber ergänzend zu den altbekannten »Alle Jahre wieder« Gepflogenheiten kann ein wenig Abwechslung nicht schaden, dachten wir uns beim MAINZER und schauten uns in Rheinhessen um. Charakteristische Weihnachtsmarktmerkmale wie Glühwein, Würstchen und Lebkuchen werden auch auf den kleineren Märkten in der Region angeboten. Die eine oder andere Besonderheit halten die Märkte in Oppenheim, Bingen und Co aber durchaus bereit.

Advent in den Höfen: Unter diesem Motto lädt die Ortsgemeinde Bodenheim am 1. und 2. Dezember zum Nikolausmarkt. In und ums alte und neue Rathaus sowie in verschiedenen Höfen der Gemeinde finden sich insgesamt 54 Weihnachtsmarktstände, die sich vor allem um das leibliche Wohl der Gäste kümmern. Doch auch Kunsthandwerk und Weihnachtsdekoration kann auf dem Nikolausmarkt erworben werden und wer ein Buch für lange Winterabende sucht wird beim Bücher Forum im ersten Stock des alten Rathauses fündig. Die kleinen Gäste sollten sich indes samstags und sonntags um 15.30 Uhr im Feuerwehrhaus einfinden, wenn die Abenteuer von Kasperle und Seppel im Rampenlicht stehen.

Von Rumpelstilzchen bis Gestiefelter Kater

adventsmarkt-worms
Posaunenklänge von den Türmen des Wormser Doms.
Foto: Rudolf Uhrig


Ein idyllisch-romantisches Weihnachtserlebnis für Groß und Klein möchte die Stadt Oppenheim am dritten Adventswochenende bieten. »Keine 08-15 Stände«, lautet daher die Devise der Stadt: »Der Weihnachtsmarkt findet auf dem Marktplatz und vor der Katha­rinenkirche statt. Überall werden Tannen aufgestellt, die sehr schön geschmückt sind«, freut sich Walter Lang von der Stadt Oppenheim und schmunzelt: »Wenn es dann noch schneit ist die weihnachtliche Kulisse perfekt.«

Hauptattraktion des Marktes am 15. und 16. Dezember sind sechs Themenzelte, in denen Märchen der Brüder Grimm nachgestellt werden: »Das ist natürlich gerade für Kinder sehr schön. Sie können in die Zelte hineingehen, in denen große Figuren die verschiedenen Märchen verkörpern. Die Kulissen sind kunstvoll gestaltet und im Hintergrund läuft ein Tonband mit den jeweiligen Geschichten«, erläutert Lang.

In diesem Jahr werden unter anderem Hänsel und Gretel, Rumpelstilzchen und der Gestiefelte Kater zu hören und zu sehen sein. Neben der Märchenwelt können die Besucher des Oppenheimer Weihnachtsmarktes in die Welt des Mittelalters eintauchen: »Wir haben Stände, die typische Mittelalter-Sachen verkaufen, beispielsweise Ton- und Lederwaren«, erklärt Lang und fasst zusammen: »Insgesamt ist der Oppenheimer Weihnachtsmarkt etwas Besonderes. Eine gute Einstimmung aufs Fest.«

Mittelalter trifft Handarbeit

adventsmarkt-bingen
Gemütlichkeit mal anders: Auf dem Mittelalterweihnachtsmarkt in Bingen wird mittelalterlicher Alltag erlebbar, auch im Badezuber.


Zünftig und heimelig geht es vom 14. bis 16. Dezember in Bingen zu, wenn drei Märkte um die Gunst der Besucher buhlen: »In und ums Kulturzentrum findet der Altbinger Weihnachtsmarkt statt, mit Handarbeitssachen und Selbstgebasteltem. In der Fußgängerzone wird es einen normalen Weihnachtsmarkt geben und am Fuß der Burg Klopp öffnet der Mittelaltermarkt seine Tore«, fasst Projektleiterin Sabine Martin das weihnachtliche Treiben zusammen.

»Ein Erlebnis für die ganze Familie«, soll so am dritten Adventswochenende in Bingen geschaffen werden: »Kinder können sich mit dem Nikolaus fotografieren lassen oder Würstchen und Marshmallows grillen. Wer will kann sich auch im Bogenschießen üben«, zählt Martin auf. Geschichte hautnah erleben lässt sich auf dem Mittelaltermarkt an der Burg Klopp.

Fliegende Händler bieten ihre Waren feil, Spielleute sorgen für den passenden Soundtrack und wenn es dunkel wird weisen Fackeln und Schwedenfeuer den Weg: »Die Atmosphäre ist gerade auf diesem Teil des Marktes sehr heimelig«, meint Martin: »Wer das mittelalterliche Leben hautnah erleben möchte kann hier sogar baden gehen.« In großen Zubern versteht sich, wie in alten Zeiten.

Kulinarisch geht es in Bingen auch eher zünftig zu: Spanferkel und geräucherter Lachs stehen ebenso auf dem Speisezettel wie Heuschnaps und Weihnachtsbier.

Wem nach Mittelalter- und Märchenweihnachtsmarkt noch die musikalische Einstimmung aufs Weihnachtsfest fehlt, sollte am 23. Dezember einen Abstecher nach Worms (Foto oben) einplanen. Dann findet hier das traditionelle Turmblasen statt bei dem Posaunen und Trompeten-Ensembles abwechselnd von den Türmen der Magnuskirche und des Doms Weihnachtslieder zum Besten geben. Mitsingen ist ausdrücklich erwünscht.

Katrin Henrich

Infos:
1./2.Dezember: Nikolausmarkt Bodenheim
15./16. Dezember: Märchenweihnachtsmarkt Oppenheim
14.-16. Dezember: Altbinger Weihnachtsmarkt und Mittelaltermarkt
23. Dezember 18 Uhr: Turmblasen in Worms