Heft 266 November 2012
Werbung




Weinachtsfeiern

Weinachtsfeiern rechtzeitig planen

»...denn in dem Restaurant war kein Platz mehr für Sie!«


Weihnachtsfeiern

Weihnachtliche Töne? Ja - aber keine traditionellen. Das sind (sinngemäß) die Worte, mit denen man die Situation einer Firma umschreiben kann, die vergessen hat, rechtzeitig eine »Location« für ihre Weihnachtsfeier zu organisieren. Denn wer zu spät kommt. - siehe oben!

Ob mittelständiger Betrieb, Konzernunterabteilung, Redaktion oder Universitätsinstitut - spätestens ab Anfang Oktober macht überall ein Wort die Runde, das den einen die (Vor-) Freudentränen in die Augen und den anderen die Haare zu Berge schießen lässt: »Weihnachtsfest« (auch bekannt als »betriebliche Weihnachtsfeier«, »adventliches Beisammensein« oder »Jahresabschlussessen mit anschließenden Umtrunk«).

Wie immer man es nennt, es ist eigentlich eine Pflichtveranstaltung für Arbeitgeber- und -nehmer, geliebt oder ertragen, die entweder im mehr oder weniger festlich geschmückten Sozialraum abgewickelt oder in größerem Rahmen extern zelebriert wird. Kritische Worte bleiben meist außen vor - oder unter dem weihnachtlich bedruckten Tischtuch: Friede und Einigkeit werden groß geschrieben - und zu den Klängen von »Oh du fröhliche« fallen Betriebsrat wie leitende Angestellte gesanglich ein und sich im Laufe des Abends auch noch gegenseitig um den Hals.

Die Sache mit dem Mistelzweig


Apropos »Umarmen«: Findige Weihnachtsfestenthusiasten besorgen sich rechtzeitig einen Mistelzweig und befestigen ihn unauffällig über der Eingangstür oder einem stillen Eckchen. Wenn dann die junge Kollegin unter ihm steht ist mit Verweis auf »jahrhundertealte Traditionen« ein Kuss fällig. - Noch so eine amerikanische Angewohnheit? Natürlich ist die Mistel eine ureuropäische Traditionspflanze - jeder Asterix-leser kann ein Lied davon singen. Es gibt ungefähr genauso viel Erklärungsversuche für den Mistelbrauch wie es Mistelarten gibt - und das sind ungefähr 1.800. Da werden die Saturnalien im alten Rom ebenso zitiert wie altskandinavische Kriegertugenden: Trafen sich zwei Gegner unter einer Mistel galt für 24 Stunden Waffenruhe. Das »moderne« Küssen sollen die Engländer eingeführt haben: Pro gepflückte Beere gab es einen Kuss - war der Ast abgeerntet, war auch der Spaß vorbei. (Es sei denn, irgendjemand hat rechtzeitig für Nachschub gesorgt.) Aber: Ohne rechtzeitige Reservierung gibt es keine Weih­nachts­feier und keinen Mistelzweig. Der MAINZER hat deshalb noch ein paar Vorschläge für Sie:

Bergrestaurant Waldeck


Weihnachtsfeiern Waldeck Sie suchen nach einem ganz außergewöhnlichen Rahmen für Ihre Weihnachtsfeier? Das Bergrestaurant Waldeck am Bismarckturm in Ingelheim bietet stimmungsvolles, festliches Ambiente mit herrlichem Panoramablick über den Rheingau. Genießen Sie unsere Winterkarte, zu der Gerichte etwa vom Wild und der Gans gehören, zarte Wildschweinpastete, Cappuccino vom Rehbock - eine hausgemachte Wildrahmsuppe mit Sahnehaube und Preiselbeerconfit - sowie feine Hasen- und Gänsekeule und zur Abrundung ein hausgemachtes, himmlisches Parfait mit heißen Burgunderkirschen. Natürlich verwöhnen wir Sie und Ihre Gäste oder Ihre Familie gerne mit einem reichhaltigen Buffet nach Ihren Vorstellungen.

Als Highlight Ihrer Weihnachtsfeier bieten wir Ihnen die Abendführung »Tiger hautnah« im angrenzenden Tiger-Garten an. Sieben prächtige Bengal-Tiger leben hier auf fast 500 Quadratmetern im Freigehege. Ihre Versorgung wird vom gemeinnützigen Verein Tiger-Garten Waldeck getragen, der das Interesse für die vom Aussterben bedrohten Tiere erhalten und wecken möchte. Erleben Sie die Faszination dieser großen Raubkatzen hautnah, und tun Sie gleichzeitig etwas Gutes.
Info: Tel. 06725 4313, www.restaurant-pension-waldeck.de

Im alten Gutshof


Die gemeinsame Philosophie von Heinz-Günter Hammen und Carmen Gerber wird »Im alten Gutshof« gastronomisch umgesetzt. Das stilvolle Restaurant im kreativen Landhaus-Design über zwei Etagen ist ein individueller Ort zum Wohlfühlen Viele zufriedene Stammgäste aus der Region kommen immer wieder, um sich mit liebevoll zubereiteten saisonalen Gerichten verwöhnen zu lassen. 2012 wurde das Haus jetzt schon zum dritten Mal beim »Wettbewerb der besten Schoppenweine« ausgezeichnet.

Ab 9. November können Sie »Im alten Gutshof« eine ganze Gans, knusprig gebraten, ab vier Personen inklusive einer Flasche Rotwein für 74,80 ? genießen. Dazu gibt es Apfelrotkohl, glasierte Maronen und hausgemachte Kartoffelklöße. Bitte vorbestellen. Für Ihre privaten und geschäftlichen Feste, wie Ge­burtstage, Hochzeiten und jetzt Weihnachtsfeiern steht Ihnen, neben den einzelnen Ebenen des Restaurants, auch der historische, gemütliche Gewölbekeller zur Verfügung.
Info: Tel. 06138 6063, www.im-alten-gutshof.de

Asador el Toro


Weihnachtsfeiern el Toro Am Sonntag, den 21.10. fand im neuen spanischen Restaurant »Asador el Toro« in Budenheim eine weitere Weinverkostung aus der Reihe »Spanische Bodegas im Asador el Toro« statt. Verkostet wurden die Weine der beiden Bodegas Peique aus dem Anbaugebiet Bierzo im Nordwesten Spaniens und Bodega Luberri aus der Rioja.

Nach einem Aperitif auf der Terrasse bei strahlendem Sonnenschein widmeten sich die Gäste den vorgestellten Weinen. Beginnend mit einem Weißwein namens Godello, wie die Traube aus der er gemacht wird, ging es weiter mit zwei Weinen der Bodega Luberri, ein Joven und ein sechs Monate im Holz gelagerter Tempranillo. Die Kombination mit Ibérico Schinken unterstrich die Tauglichkeit der beiden Weine als angenehme Alltagsweine.

Zum zweiten Gang - »Pulpo a la Gallega« - gab es den Jungwein von Peique und die Crianza Bodega Luberri. Der dritte Gang wurde begleitet von den Reservas der beiden Bodegas und als Krönung gab es vor dem Dessert noch die »Seleccion Familiar« 2005 von Peique. Durch die Veranstaltung führte die Export-Managerin der Firma Aleavini, Ana de Andres, die beide Bodegas betreut. Sie kam extra für diesen Termin aus Spanien. Das zeigt die außerordentliche Bedeutung, die Veranstaltungen wie diese im Asador el Toro genießen. Insgesamt wurden acht Weine verkostet. Die ca. 20 Gäste hatten einen spannenden und informativen Sonntagmittag.

Am 1. November um 16 Uhr findet wieder ein Gourmettreffen statt. Dann können Gäste unter der sachkundigen Anleitung des Asador-Teams sieben Gänge kochen, unter anderem wird ein ganzer Schinken aufgeschnitten. Des Weiteren findet eine Sherry-Verkostung unter der Leitung des Ex-Sherrybotschafters Jan W. Buhrmann statt und der Sommelier Kai Schattner betreut die Weinauswahl.

Partner ist das »Frischeparadies Frankfurt« - ein Garant für die Qualität der Meeresfrüchte und der anderen Zutaten. Bitte vergessen Sie nicht, rechtzeitig zu reservieren!
Info: Tel. 06139 29 31814, www.asador.krancher.de

Goldener Engel


Seit Mitte des Jahres wird das Gonsenheimer »Sängerheim« wieder in alter Tradition unter dem früheren Namen »Goldener Engel« in der Engelstrasse geführt. Altbewährtes wie gutbürgerliche Küche zu vertretbaren Preisen und freundliche zuvorkommende Bedienung können die Stammkunden hier wieder finden. Wie seine Vorgänger bleibt der »Goldene Engel« in drei Bereiche aufgeteilt: Vorne an der Straße befinden sich Restaurant und Brasserie (bis 50 Plätze); im mittleren Teil (Wintergarten - 30 Plätze) können die Raucher Zuflucht suchen und der große Saal (bis 150 Plätze) wurde aufwendig renoviert. Er wird auch künftig für Vereins- und Betriebsveranstaltungen sowie Familienfeiern zur Verfügung stehen. Ob 20 oder 120 Personen - Buffet oder Menu: Katarina Novak und ihr Team helfen Ihnen gerne weiter. Rufen Sie einfach an und lassen Sie sich beraten.

Im November wartet der Goldene Engel mit mehreren bemerkenswerten Events auf: Am Sonntag (4. Nov.) steht ein »Großes Kartoffelbuffet« auf dem Programm, eine Woche später (am 11. Nov.) das traditionelle Gänseessen und am 17. November ist Rock ,n' Roll angesagt: Am 20 Uhr lassen »Elvis von Gunsenum & the Sound Dogs« den Saal erbeben. Und auch das sollten Sie sich schon einmal vormerken: An beiden Weihnachtsfeiertagen bietet der Goldene Engel ab 11.30 Uhr ein Großes Weihnachtsbuffet an.
Info: Tel. 06131 41822, www.goldender-engel-gonsenheim.de

Gänsthaler's Kuchlmasterei


Weihnachtsfeiern Die Räumlichkeiten des Restaurants Kuchlmasterei bestechen mit zeitgemäßer Eleganz und heimeliger Atmosphäre. Seit nunmehr 23 Jahren setzen Karl und Christine Gänsthaler in ihrem Haus eigene Maßstäbe für Gaumenschmeichlereien in Mainz und Rheinhessen. Kulinarisch setzt man hier auf zeitgemäße regionale Gerichte mit einem Hauch von Mediterranen, auf die Harmonie alter Rezepte in neuer Interpretation - und natürlich auf Hausmannskost, sowie die be­währte Altwiener Küchenphilosophie. Der Wirt liebt es, mit neuen Zutaten und Kombinationen zu überraschen oder bereits bestehende Rezepte zu ihren Gunsten zu verändern. Manchmal lässt er die Dinge aber auch einfach so wie sie sind.

Der Veranstaltungsraum zu ebener Erde ist für Feiern aller Art besonders beliebt. Hier ist Platz für insgesamt 55 Personen. Christine Gänsthaler kümmert sich auf Wunsch um das gesamte Konzept, von der Idee über die Dekoration bis hin zur Umsetzung mit aufmerksamen Service.
Info: Tel. 06131 474275, www.gaensthalers-kuchlmasterei.de

Hahnenhof


Wie der Namen es schon erahnen lässt, bietet der Hahnenhof Geflügel - natürlich vom feinsten. Anja und Tibor Jakus achten streng darauf, dass das Fleisch ausschließlich frisch und nur von ausgewählten Geflügelhöfen bezogen wird. Ab 11. November steht dabei natürlich die Gans im Mittelpunkt- die entsprechende Karte - »Martinsgans & Variationen« - gilt bis zum 30. November. Natürlich finden wir auf ihr auch die klassische Gans - mit Apfelrotkraut, Kartoffelklößen und Maronen.

Küchenchef Eugen von Heider zeigt aber auch, dass Gans in vielen anderen Varianten hervorragend mundet. So empfiehlt der Hahnenhof z.B. eine Paté von der Gänseleber, »Gänsebeuscherl« mit Semmelknödel und den Feldsalat mit eingelegter Gans »toskanischer Art«.
Info: Tel. 06131 2121150, www.hahnenhof-mainz.de

Meijer's Häusje


Wer kennt es nicht, das lila (pardon: »fliederfarbene«) Häusje in der Gonsenheimer Grabenstraße? Ein Restaurant im klassischen Landhausstil auf zwei Etagen, mit einem separatem Gesellschaftsraum (z.B. für Ihre Weihnachtsfeier) und einer Terrasse (»Dräusje«) für sonnige Tage. Hier bieten Bert Meijer, der seine Ausbildung in der europäischen Spitzengastronomie absolviert hat, und seine Gattin Irmgard eine Karte, die an der deutschen Küche orientiert ist. Alle Gerichte werden mit regionalen Produkten frisch zubereitet; zusätzlich gibt es »kulinarische Ausflüge« ins Ausland, die man auf der Tages- oder Monatskarte entdecken kann. Der Keller bietet ausgezeichnete Tröpfchen von beiden Seiten des Rheines und aus ausgewählten internationalen Anbaugebieten.

Natürlich findet sich auch hier im aktuellen Menüvorschlag der »Vogel des Monats« - eine knusprige Gänsekeule, die Bert Meijer an Apfelrotkohl, Klößen und Preiselbeermaronen serviert.
Info: Tel. 06131 43730, www.meijershäusje.de

Zur Ludwigsbahn


Bleiben wir noch etwas in Gonsenheim: Auch das Restaurant Zur Ludwigsbahn - kurz: »Luba« - ist ein empfehlenswerter Ort für Ihre Weihnachtsfeier. Das Haus an der Mainzer Straße ist ab sofort täglich - ohne Ruhetag - geöffnet. Für Veranstaltungen und Caterings stehen Ihnen Oliver Behr und sein Team nach Absprache jederzeit zur Verfügung. Im Dezember locken hier weihnachtliche Speisen, die mit vielen Gewürzen traditionell zubereitet sind, z.B. eine »ganze deutsche Ente für zwei Personen in zwei Gängen.«

An Weihnachten ist die Luba am 25. und 26. Dezember mittags und abends geöffnet. Lediglich am 23. und 24. Dezember bleibt das Restaurant geschlossen. Planen Sie auch schon für Sylvester und verabschieden Sie das Jahr gebührend mit einem mehrgängigen Menü, passenden Weinen und zum Anstoßen einem Glas feinen Schaumweines. Infos darüber finden Sie demnächst auf der Homepage.
Info: Tel. 06131 41119, www.zur-ludwigsbahn.de

Neubornstuben


Heimische Küche ist in den Wörrstädter Neubornstuben angesagt: In einer Zeit, in der sich der weitgereiste Mensch immer mehr der internationalen Gastronomie öffnet möchten Regina und Wolfgang Böll die heimische Küche wieder mehr in unser Bewusstsein rücken. Genießen Sie bayrische und österreichische Schmankerl wie Wiener Tafelspitz mit Krensoße, selbstgemachte Krautwickel usw. im neuen Am­biente! Ab Martini (11. November) bietet man Ihnen hier z.B. eine ganze Gans, feierlich am Tisch tranchiert - etwas Besonderes! - sowie Gänsebrust oder Keule mit leckerem Apfelrotkohl und Klößen, argentinisches Rumpsteak und diverse Schnitzel -Variationen. Jeden Sonntag gibt es ein besonderes Schmankerl.

Für Ihre großen oder kleinen Familien, Firmen- und Weihnachtsfeiern stehen Ihnen bis zu 70 Plätze zur Verfügung. Und an den Feiertagen gibt es leckere Weihnachtsmenus für die ganze Familie. Reservieren Sie rechtzeitig Auf Ihren Besuch freut sich das Neubornstubenteam. Info: Tel. 06732 9337979, www.neubornstuben.de

Battenheimer Hof


Das Restaurant in der alten Gutsschänke Battenheimer Hof in Bodenheim ist »Das kleine Stück Toskana in Rheinhessen«. Nehmen Sie am offenen Kamin oder im urigen Gewölbe Platz und genießen Sie den rustikalen Charakter mit stilvollem Service und feinen Rheinhessischen und internationalen Gerichten. Täglich bietet man Ihnen frischen Fisch und erlesene Fleischspezialitäten als Empfehlungen an. Auch hier finden sich natürlich verschiedene Möglichkeiten für Ihre Weihnachtsfeier:

Im gediegenen Eduard von Heuss Saal können von 50 bis zu 125 Personen Platz finden. Als Alternative steht das Gewölbe zur Verfügung, dass eine intensive und warme Gemütlichkeit ausstrahlt. In ihm finden bis zu 90 Personen Platz (gemeinsam mit der Gutsschänke bis zu ca. 140). Für kleinere Gruppe gibt es das Kaminzimmer (bis zu 50 Personen) und die Vinothek (30 Personen). Natürlich gilt auch hier: Reservieren Sie bitte rechtzeitig.
Info: Tel. 06135 70940, www.battenheimerhof.com

(- mdl -)