Heft 265 Oktober 2012
Werbung




Mantelsonntag

Die Mainzer Geschäftswelt lädt ein:

Herbstliche Genüsse entspannt entdecken


Mantelsonntag Die Tradition der Mantelsonntage ist lang und hat ihren Ursprung im Beginn einer Jahreszeit, in der die Landwirte ihre Ernte eingefahren, deren Erträge in Form von Geld in den Taschen hatten und mit Blick auf den Winter das eine und andere Kleidungsstück kaufen mussten.

Der Mantel stand als Symbol für diese Einkäufe und ist in Mainz noch immer das Symbol für den verkaufsoffenen Sonntag im Herbst.

Allerdings ist längst aus dem eigentlichen Anlass, Wärmendes für den Winter zu kaufen, ein von Groß und Klein geschätzter Erlebnistag geworden: Der Mantelsonntag in Mainz ist der beliebteste unter den Mainzer Verkaufsoffenen Sonntagen. Am letzten Sonntag vor Allerheiligen, am 28. Oktober, haben die Geschäfte in der Mainzer Innenstadt von 13 bis 18 Uhr geöffnet.

Passend zur herbstlichen Jahreszeit präsentieren die Einzelhandelsgeschäfte und Kaufhäuser ihre saisonalen Neuheiten und ihre bewährten Standardangebote. Dazu hat eine Vielzahl von ihnen ihren jeweiligen Lieblings-Winzer eingeladen, seine süffigen Kreszenzen auszuschenken - Mainz macht seiner Auszeichnung als »Great Wine Capital« bei jeder Gelegenheit alle Ehre und angeregt von einem Gläschen Wein oder Sekt wird das Einkaufs­erlebnis bestimmt noch vergnüglicher.

Gaumenfreuden Knackig delikat und süß

Gut in die Jahreszeit passt auch die Apfelaktion der Mainzer Einzelhändler: Auf den Straßen und Plätzen lassen sie die knackigen Vitamine verteilen - solange der Vorrat reicht. Wer mag kann die Herbstäpfel zusätzlich am Stand von »Appel Happel« auf dem Gutenbergplatz erwerben.

Fester Bestandteil der Mainzer Mantelsonntage ist zudem das Familienprogramm auf der Lu - die, frei von Busverkehr, Platz bietet für verschiedenste Fahrgeschäfte und Imbissstände.

Ebenfalls traditionell bietet der Mainzer Mantelsonntag den Rahmen für einen zweitägigen Burgundermarkt. Familienunternehmen aus der rheinland-pfälzischen Partnerregion bieten ihre Spezialitäten an. Neben burgundischen Trüffeln und Trüffelprodukten sind Wein, Likör und Crémant, Käse, Walnussbrot, Wurstwaren, Petersilienschinken, Pasteten, Terrinen und Honig im Angebot. Wer seinen Gaumen vor Ort verwöhnen will, kann sich ein Pfännchen mit Schnecken gönnen. Für Liebhaber süßer Verführungen sind Crêpes mit Konfitüre eine leckere Alternative. Geöffnet ist der Burgundermarkt auf dem Gutenbergplatz am Samstag, 27 Oktober von 9 - 18 Uhr und am Mantelsonntag, 28. Oktober von 11 - 18 Uhr.

Der Tipp zum Abschluss dürfte den meisten Gästen des Mainzer Mantelsonntags wohlbekannt sein (und hilft, die An- und Abfahrt entspannt zu gestalten):

Mit dem »Mainz-trifft-sich-Ticket« der Mainzer Verkehrsgesellschaft fahren bis zu fünf Personen für fünf Euro den ganzen Sonntag Bus und Straßenbahn. Außerdem bietet die MVG mit dem Gepäckbus, der an der Bushaltestelle Höfchen geparkt wird, bis 18 Uhr den kostenfreien Service, große und kleine Einkäufe aufzubewahren.

SoS