Heft 261 Juni 2012
Werbung




Weinprobe

Spanische Bodegas im Asador el Toro

Eine Newcomer-Bodega aus Montsant


Weinprobe Anfang Mai fand in dem neuen spanischen Restaurant »Asador el Toro« in Budenheim eine Weinverkostung der Bodega Acústic statt. Durch die Verkostung führten der, extra für diesen Termin aus Barcelona angereiste, Eigentümer und Önologe der Bodega Acústic Albert Jané (Foto) und Klaus Staaden, der Chef des Asador - vielen bekannt als Spanienexperte auf den Gebieten Wein und Essen. Die Ver­anstaltung war sehr gut besucht.

Albert Jané ist ein junger Winzer, der aus einer alten Weinmacher Familie aus dem Penedes stammt, seit Jahren aber alleine im Montsant Gebiet seinen Weg sucht. Sein erster Wein Acustic tinto, eine Cuvee aus Garnacha und Samsó (Carinena), hat er »Acustic« getauft, weil er, wie er sagt, den Wein »unplugged« macht, ohne Verstärkung um im Musiker-Jargon zu bleiben. Einen Teil seiner Parzellen hat Jané gepachtet, einen Teil bewirtschaftet er für ältere Leute, die sich nicht mehr um ihre Reben kümmern können und mittlerweile kauft er auch hin und wieder eine Parzelle auf. Ausschlaggebend ist immer das Alter der Reben. So sind z.B. die Rebstöcke für seinen Braó mindestens 60 Jahre alt. In jedem Fall müssen es autochthone Reben, wie Garnacha und Carinena sein, internationale Gewächse wie Cabernet Sauvignon oder Merlot haben bei ihm keine Chance. Albert Jané hatte einige Neuigkeiten mitgebracht, darunter einen Weißwein und einen Rosado (Rosé) aus der Acústic Linie, die außerordentlich gelobt wurden. (Der Acustíc Blanco 2010 wird im aktuellen Guia Penin mit 90, der Acustíc Negre 2009 mit 91, der Braó 2009 mit 93 und der Auditori 2009 sogar mit 94 Punkten bewertet.)

Anschließend wurden die beiden Top-Gewächse der Bodega vorgestellt- Braó und Auditori. Braó auch wieder eine Cuvée (Garnacha, Samsó) und Auditori aus 100% Garnacha. Ohne Frage hervorragende Weine! Ebenso eine Premiere waren seine beiden Priorat Weine Ritme blanco und Ritme negre, die hier im ersten Jahrgang zur Verkostung kamen. Das anschließende exzellente Menü wurde von Küchenchef Marco Carvallo passend zu den Acustic Weinen Blanco, rosat und negre gestaltet.

Das Asador el Toro hat sich zur Aufgabe gemacht spanische Küche und Weinkultur mit Niveau zu präsentieren. So gibt es im Juli 3 Wochen lang ein Menü zu Weinen aus der D.O. Rueda, einer Weißweinregion im Nordwesten Spaniens. Aktuell ist gerade neues Fleisch aus Spanien angekommen. Neben dem schon bisher, unter der Bezeichnung Slow Meat, verkauften Chuleton von Rindern aus der Extremadura, die um die 10 Jahre alt werden (von der Firma Pais de Quercus) gibt es jetzt auch Fleisch von galizischen Rindern, der Firma »Txogitxu«, die bis zu 18 Jahre alt werden. Dieses Fleisch wird im Baskenland von allen ansässigen Sternerestaurants gekauft. Dank guter Kontakte zur dortigen Gastronomie ist es Klaus Staaden gelungen dieses Fleisch jetzt auch für das Asador el Toro einzukaufen.

(mdl)