Heft 256 Januar 2012
Werbung




Mogunzius

Mogunzius, Stadtschreiber DES MAINZERs

Was bringt uns das neue Jahr?


Wenn das neue Jahr 2012 ebenso viele Kapriolen schlagen will wie das Vorjahr, dann müssen sich alle Protagonisten mächtig ins Zeug legen. Meine Prognose: Sie werden es garantiert tun. Selten war ein Jahr so spannend - kommunalpolitisch, wirtschaftlich und im Blick auf die schönste Nebensache der Welt auch in sportlicher Hinsicht, wenn wir auf die Debütsaison von Mainz 05 im neuen Stadion blicken. Es war absehbar, dass gleich an Neujahr der Aufgalopp zum Wahlkampf um das höchste Amt in der Landeshauptstadt begonnen hat. Auf die drei Favoriten warten bis zum ersten Wahlgang am 11. März turbulente Zeiten. Und unter Garantie müssen zwei dieses Trios noch einmal 14 Tage später zur Stichwahl antreten.

Nur allergrößte politische Optimisten rechnen damit, dass einer der Bewerber im ersten Durchgang auf eine absolute Mehrheit kommt.

Feder

In den nächsten Wochen werden die Kandidaten Lukas Augustin, Günter Beck und Michael Ebling (in alphabetischer Reihenfolge!) ihre unterschiedlichen Meinungen zu den Mainzer Kernthemen herausarbeiten müssen, so sie denn überhaupt bestehen. Schon jetzt ist klar, dass Beck kaum ein großer Freund des geplanten Einkaufszentrums ist. Dass Ebling im Blick auf die angemahnte Entschuldung der Stadt kaum finanzielle Gaben der Landesregierung, in der er nun mal noch als Staatssekretär vertreten ist, einfordert. Und Augustin wird als früherer Chef der "Parken in Mainz" kaum das heiße Eisen der angeblich überteuerten Parkhäuser anpacken wollen. Geeint werden die Drei in Sachen Fluglärm auftreten und ihren Protest gegen die aktuelle Situation klar artikulieren. Bei einem der zentralen Themen im Wahlkampf kann es sich kein Kandidat, der ernsthafte Ambitionen auf das Oberbürgermeister-Amt hat, leisten, nicht massiv für eine Entlastung von Mainz und seinen Vororten einzutreten.

Bleibt das Einkaufszentrum an der »Lu«: Hier wird man als Beobachter das Gefühl nicht los, dass die Repräsentanten der Stadt Mainz in den Verhandlungen dem mächtigen ECE-Investor gar nicht gewachsen sind. Unterm Strich muss aber ein für die Einkaufsstadt verträglicher Kompromiss herauskommen, der endlich mit den momentanen Provisorien rund um das heruntergekommene Karstadt-Haus im wahrsten Sinn des Wortes aufräumt. Mainz kann an dieser Stelle eine Belebung in seinem Einzelhandelsmix vertragen. Die Tatsache einer neuen Studie, nach der immer mehr Mainzer die Einkaufsstadt Wiesbaden nutzen, sollte alle, die über diese Frage zu entscheiden haben, nachdenklich machen. Seit anderthalb Jahrzehnten wird über ein neues Einkaufszentrum an der Ludwigsstraße diskutiert - das Jahr 2012 sollte endlich eine Entscheidung bringen. Auch im Konsens und in Abstimmung mit der Werbegemeinschaft der Einzelhändler, die nach ernstzunehmenden Prognosen von einem neuen »Lu«-Zentrum profitieren. Schade übrigens, dass zu einem solch elementaren Thema der Wirtschaftsförderung die klassische Partei dieser Klientel gar nicht antritt: Die FDP hat sich frühzeitig entschieden, gar keinen Kandidaten ins Rennen um den OB-Sessel zu schicken. Ein Riesenfehler - so findet die FDP in den zahlreichen Podiumsdiskussionen mit den OB-Kandidaten überhaupt nicht statt. Nicht nur in Berlin leisten sich Liberalen manchen Fauxpas.

Jede Menge anderer spannender Entwicklungen kommen auf Mainz zu: Wie kommt der Winterhafen mit seiner Bebauung voran? Hat der 68 Punkte umfassende Sparplan des Haushalts, mit dem sogar Hundebesitzer mächtig geschröpft werden, Effekte, die Mainz und die überaus kritischen Aufsichtsbehörden überhaupt bemerken? Wird der Zoll-und Binnenhafen zu dem Schmuckstück, das sich alle Investoren dieses Großprojekts erhoffen? Verdient die Mainzer Aufbau-Gesellschaft wirklich wieder Geld, nachdem ein solventer Wohnungsinvestor in die stadtnahe GmbH eingestiegen ist? Kommt Wohnbau-Geschäftsführer Rainer Laub aus allen Wirrungen mit einer Geldstrafe aus seinem Prozess? Wird dafür der dilettantisch agierende Aufsichtsrat der Wohnbau gezaust? Auf die Antworten freut sich Mogunzius

Mogunzius