Heft 252 September 2011
Werbung




Denkmal

Auf dem Mainzer Uni-Campus:

Positive Schwingungen


yyy
yyy
yyy

Nach dem ,Mann mit Pferd' und der Frauenfigur ,Elisabeth' sind die ,Schwingungen' das dritte Kunstwerk, mit dem Reinhold Petermann (geb. 1925) auf dem Campus der Mainzer Johannes Gutenberg-Universität vertreten ist. Die Schwingungen stehen vor dem so genannten NatFak-Gebäude, dem Institut für Naturwissenschaften. Mit ihrem leuchtenden Blau und Rot sorgen die drei Polyesterskulpturen für krasse Farbakzente auf dem grünen Rasen. Die Schwingungen stammen aus einer ganzen Serie von ähnlichen Skulpturen Petermanns aus den 70ger Jahren. Sie heißen ,Baum', ,Verzweigung', ,Rotor' oder eben ,Schwingung'.



Dabei sind diese Polyestergebilde nur ein kleiner Ausschnitt aus dem Werk Petermanns. Ohne Frage ist er einer der vielseitigsten regionalen Künstler. Ursprünglich hatte der gebürtige Sobernheimer eine Ausbildung zum Drucker gemacht. Im Zweiten Weltkrieg geriet er dann als Soldat in englische Kriegsgefangenschaft und bereits dort legte er den Grundstein für seinen weiteren Lebensweg als Künstler. Er schnitzte erste kleine Holzfiguren für Weihnachtskrippen und Schachfiguren. Nach dem Krieg absolvierte Petermann ein Bildhauerstudium an der Mainzer Landeskunsthochschule. Seine Lehrer waren unter anderem Heinz Müller-Olm und Emy Roeder.



Später wurde Petermann selbst Dozent an der Mainzer Uni. Am Institut für Werk- und Kunsterziehung unterrichtete er ,Plastik' und ,Aktzeichnen'. Im Laufe der Jahre schuf er eine unglaublich bunte Palette an Kunstwerken. Neben Skulpturen aus Bronze, Eisen, Stahl, Polyester und Polyacryl zeichnete er, malte Aquarelle und schrieb Gedichte. Und so vielfältig wie der Künstler selbst, so vielfältig werden auch seine Skulpturen genutzt - besonders die ,Schwingungen'. Während einige sie tatsächlich als Kunstwerke bestaunen, haben die Studierenden der Mainzer Uni sie schon seit Jahren voll in ihren Uni-Alltag integriert. Sie dienen als Sonnenschutz, als Buchablage oder auch als Ankündigungsfläche für Partys.

Ilona Hartmann