Heft 252 September 2011
Werbung




Kneipe

Kulturcafé auf dem Campus

Warm und fetzig


Kneipe

Schon zahllose Mainzer Studenten haben im Kulturcafé in der Alten Mensa auf dem Campus ihre Vorlesungen verbummelt. Seit 1997 lädt das »Kukaff«, wie es seine Fans liebevoll nennen, zum günstigen Frühstücken, Mittagessen und Kaffeetrinken ein. An warmen Tagen gerne auch auf der Wiese vor der Tür. Wenn die Nacht über der Uni hereinbricht, wird das Kulturcafé entweder zur Disco oder zur Bühne.

In den ersten Jahren wurde das Kulturcafé vom AStA betrieben. Seit 2006 ist das »Kukaff« eine GmbH mit dem Studierendenwerk als Gesellschafter. Das Abendprogramm wird aber weiterhin überwiegend vom AStA-Kulturreferat geplant. Der geneigte Besucher, der nicht unbedingt aus der Studentengemeinde kommen muss, darf hier alles erwarten. »Wir setzen auf Vielfalt. Vom Spartenprogramm bis zum Mainstream ist alles dabei«, sagt Andreas Licht, der im April mit Elisabeth Epp die Betriebsleitung übernommen hat.

Jeder Tag hat sein festes Motto. Aufstrebende Bands beschallen das Café am Montag. Einmal im Jahr richtet der AStA im Kulturcafé einen Bandwettbewerb aus. Die Siegercombo darf beim AStA-Sommerfest auftreten.

Kneipe Der Dienstag ist der Kleinkunst gewidmet. Kabarett und Liedermacher kommen ebenso auf die Bühne wie Theaterstücke. Der Mittwoch gehört der Jazz Jam Session mit offener Bühne im Anschluss.

Zu jeder Fußball-WM, seit diesem Jahr auch die der Frauen, wird die Großbild-Leinwand ausgepackt. Wenn gerade kein Spiel läuft, gibt es dienstags auch Filme auf der großen Leinwand, drinnen oder draußen, je nach Wetterlage.

Eine echte Institution ist die schwul-lesbische Disco »Warm ins Wochenende«, die jeden zweiten Freitag die Szene aus dem gesamten Rhein-Main-Gebiet ins Kulturcafé lockt. Einmal im Monat gibt es in der Vorlesungszeit freitags die »Erasmus«-Party für Austauschstudenten und solche, die es werden wollen.

An den Samstagen wechseln sich die Spartendiscos im Monatsrhythmus ab, zum Beispiel für Dancehall- und Reggae-Fans »Wake the Town and Tell the People', die »Horror Highschool« für Gothics oder Mottopartys wie »90er-Jahre«- oder »Star Wars«-Specials.

Während der Semesterferien wird das Programm zwar ausgedünnt, Café- und Mensabetrieb gibt es aber durchgehend, und auch abends ist in der vorlesungsfreien Zeit etwas los. »Warm ins Wochenende«, die Gothic-Partys und der Jazz-Mittwoch finden immer genug Anklang. Nur seit Ende August und noch die erste Septemberwoche ist das Kulturcafé geschlossen - da bekommt es einen neuen Anstrich.

Info: www.kulturcafe-mainz.de

Alice Gundlach