Heft 251 August 2011
Werbung




Weinsenat

Mainzer Weinsenat

Schlürfen und Schmecken


Weinsenat
Große Jahres-Weinprobe des Mainzer Weinsenats im Novotel / Rund 90 Weine in der Blindverkostung / Der Mainzer verlost zwei Teilnahmekarten.

»Nussig im Abgang, fordernde Säure, leichter Muskatton«. »Aber nein, das sind Zitrus-Aromen, Grapefruit und eine deutliche grasig-grüne Note mit einem Hauch von Spargel!« Hunderte von Aromen sind im Wein, sie alle schmecken zu wollen, braucht eine Menge Erfahrung. Trinkerfahrung. Und die bietet sich im größten Weinanbaugebiet reichlich.

Schnutendunker aufgepasst: Am Sonntag, 21. August 2011, ziehen sich die Mitglieder des Mainzer Weinsenats wieder zurück ins Novotel auf dem Mainzer Kupferberg und schlürfen, gurgeln und kauen, was der Gaumen hergibt. Alljährlich im Spätsommer wählt der Senat die besten aktuellen Weine Rheinhessens. Ein Feiertag für jeden, der einen guten Wein zu würdigen weiß. Da treffen Profiverkoster auf erfahrene Laien, sie diskutieren über Terroir und Extrakt, über Stinker und die richtige Balance von Säure und Süße. Weinliebhaber sind sie allesamt, und ihre besondere Liebe gilt dem Rheinhessen-Wein, genauer gesagt, den Königsreben des Anbaugebiets, dem Riesling und dem Spätburgunder.

Der MAINZER ist seit Gründung des Weinsenats dabei. Und Sie können sich jetzt einmischen. Die Redaktion verlost zwei Karten zur Teilnahme an der großen Jahresverkostung des Weinsenats. Rudolf E. Knoll, einer der renommiertesten deutschen Weinjournalisten, trifft zusammen mit rheinhessischen Weinexperten in den nächsten Wochen eine Vorauswahl aus dem Gesamtangebot der Winzer zwischen Ingelheim, Mainz und Worms. Rund 60 Rieslinge und etwa 30 Spätburgunder kommen in die Endrunde des Weinsenats und warten darauf, unter den strengen Augen Rudolf Knolls erschmeckt und für gut befunden zu werden. Da gilt es für die rund 40 Weintester, einen klaren Kopf zu behalten. Deshalb werden die Weine in der Regel nicht getrunken, sondern so lange mit viel eingesogener Luft am Gaumen verwirbelt, bis sie ihre letzten Aromen preisgegeben haben. Danach landen sie im Spucknapf und der nächste Testwein kann kommen. Weck und reichlich Wasser sorgen für die Erholung der Geschmacksnerven.

»Da gewinnen ja doch immer wieder die selben?«. Keineswegs. Denn die Endrunde des Weinsenats ist eine Blindprobe, das heißt, sämtliche Probenflaschen werden verdeckt präsentiert, weder Glas noch Halskrause noch Etiketten sind zu erahnen. Marketing und frühere Medaillen helfen hier nicht. Was zählt, ist allein das Geschmacksurteil der Senatorinnen und Senatoren. Und Ihres! Seien Sie dabei, verteilen Sie Schulnoten für die besten Spätburgunder und Rieslinge Rheinhessens. Am Ende zählt die beste Durchschnittsnote der Probe. Schon in den vergangenen Jahren hat dabei so manche Neuentdeckung den Sprung aufs Treppchen geschafft, wurden junge Winzertalente entdeckt, die den alten und bekannten Hasen der Branche in nichts nachstehen.

Die Weine und Weingüter, die am Ende die Nase vorn haben, werden in der großen Jahresveranstaltung des Mainzer Weinsenats am 17. September 2011 ebenfalls im Novotel in einer Galaveranstaltung präsentiert. Die Juroren sind natürlich dabei. Auf sie wartet neben der Siegerehrung ein mehrgängiges Gourmetmenü und eine besondere Premiere: In den nächsten Tagen wird erstmals ein Wein aus dem Prominentenweinberg auf dem Jakobsberg unterhalb der Zitadelle abgefüllt, eine besondere Cuvée von einem historischen Weinberg mitten im Stadtgebiet, der vom Weinsenat und vielen prominenten Pflanzern wieder zum Leben erweckt worden ist. Diese Rarität kommt nicht in den Handel und ist einzig bei Veranstaltungen des Weinsenats zu verkosten.

Wenn Sie also Bescheid wissen über Rheinhessen und seine Weine, wissen, was einen rassigen Riesling ausmacht, und welches Potenzial in einem jungen Spätburgunder steckt, wenn Sie ihren Weingaumen zusammen mit Gleichgesinnten auf die Probe stellen wollen, dann bewerben Sie sich mit einer Postkarte oder einer E-Mail bei der Redaktion des MAINZERs, und mit etwas Glück sind Sie bei einer der größten Weinproben des Landes am 21. August und bei der großen Siegerpräsentation am 17. September dabei.

Verlosung
Der Mainzer Weinsenat verlost für zwei Personen die Teilnahme an der großen Weinverkostung am 21. August 2011 im Mainzer Novotel. Schicken Sie uns einfach eine E-Mail mit dem Stichwort "Mainzer Weinsenat" an briefkasten@dermainzer.net und Sie nehmen an der Verlosung teil. Viel Glück!


WHO