Heft 249 Juni 2011
Werbung




Stadt der Wissenschaft

Sommer-Festival für die ganze Familie

Tiefe Einblicke & Erkenntnisse


xxx
Wissenschaft im Dialog spricht Menschen aller Altersgruppen an

Das Jahr als Stadt der Wissenschaft erreicht in Mainz einen seiner Höhepunkte: den Wissenschaftssommer, das große Forschungsfestival der Initiative »Wissenschaft im Dialog« (WiD), vom 4. bis zum 9. 6. Ausstellungen, Workshops, Diskussionsveranstaltungen, der Besuch der MS Wissenschaft, ein Filmfest und ein Puppentheater - die Besucher haben viele Möglichkeiten. Ein Gebiet steht besonders im Fokus: die medizinische Forschung. Mit dem einwöchigen Festival für die ganze Familie will die bundesweit agierende Organisation »Wissenschaft im Dialog« neugierig machen und zur Diskussion anregen.

Der 10. Wissenschaftsmarkt auf dem Gutenbergplatz ist eine der Hauptattraktionen. »Der Wissenschaftssommer und der Wissenschaftsmarkt bieten ein unheimlich vielseitiges Programm, das sich an alle - ob Groß ob Klein, ob Alt ob Jung - richtet«, freut sich Sabrina Kirchner, Projektkoordinatorin des Mainzer Wissenschaftsjahres. »Die Besonderheit liegt darin, dass die Besucherinnen und Besucher oft nicht nur Zuschauer sein sollen, sondern an vielen Stellen auch aktiv mit eingebunden werden.« Und so kann man am 4. und 5. 6.den »Mythos Einstein« erkunden oder feststellen, dass man tatsächlich über Wasser laufen kann.

xxx
Schauen und staunen: Das Puppentheater macht Wissenschaft auch für die Jüngsten interessant.

Interessant wird sicher auch das Wissenschaftsfilmfest im Capitol Filmtheater vom 6. bis 9. 6.. Wissenschaftler renommierter Forschungseinrichtungen gehen auf die Hintergründe von aktuellen Kinofilmen wie »Vincent will Meer« oder »Super Size Me« ein und beantworten anschließend die Fragen der Zuschauer. So geht es um Ernährung, Sport, um die Auswirkun­gen des Tourette-Syndroms oder das Krankheitsbild der Depression.

Dreh und Angelpunkt des Wissenschaftssommers ist das Kurfürstliche Schloss. Die dortigen Ausstellungen zeigen Schnittpunkte von Kunst und Wissenschaften und in den Vorträgen oder bei Workshops trifft man Forscher verschiedenster Disziplinen. Egal ob Genetik, Kinetik, Physik oder Biologie - hier erwarten die Besucher tatsächlich tiefe Einblicke. Außerdem ist im Schloss auch das Puppentheater für Kinder »König Pimp und die Mompeln« stationiert. Die Wissenschaft tummelt sich aber nicht nur am Rheinufer und am Gutenbergplatz. In der ganzen Stadt finden an den fünf Tagen Veranstaltungen zum Thema statt. Vom »Hoffest« in der Altstadt über die »Night oft he Profs« im Staatstheater oder den Führungen durch den Forschungsreaktor Triga der Universität Mainz bis hin zur Expedition in den Lennebergwald - Mainz ist eben eine Stadt der Wissenschaft.


Daniela Tratschitt

Infos:
Wissenschaftssommer mit Puppentheater und Schülerlaboren,
4.-9. Juni, Sa/So 11-19 Uhr, Mo-Do 9.30-19 Uhr,
Kurfürstliches Schloss, Eintritt frei

Wissenschaftsmarkt,
4. und 5. Juni, Sa 10-20 Uhr, So 11-18 Uhr,
Gutenbergplatz und Tritonplatz, Eintritt frei

Wissenschaftsfilmfest,
6.-9. Juni, 20 Uhr, Capitol,
Neubrunnenstr. 9, Eintritt 6 Euro

www.wissenschaftssommer2011.de

Schwimmendes Labor

Mobilität ist heutzutage alles - da können auch die Wissenschaften nicht umhin mitzuziehen. Vor allem wenn es darum geht, neue Erkenntnisse und Forschungsergebnisse an den Mann zu bringen. Aus diesem Grund ist seit 2003 jedes Jahr die MS Wissenschaft auf den größten deutschen Flüssen unterwegs. Auch in Mainz wird traditionell angelegt. In diesem Jahr verzeichnet der Besuch der schwimmenden Ausstellungshalle eine Premiere: Zum ersten Mal treffen die MS Wissenschaft und der Wissenschaftssommer in einer aktuellen Stadt der Wissenschaften zusammen. Passend zum diesjährigen Wissenschaftsjahr »Gesundheitsforschung« dreht sich alles ums Heilen und Helfen. Unter dem Titel »Neue Wege in der Medizin« erwarten die Besucher auf rund 600 Quadratmeter Ausstellungsfläche

viele interaktive Exponate und spielerische Komponenten. Die Ausstellung informiert über Prozesse in unserem Körper und zeigt aktuelle Entwicklungen bei der Untersuchung, Diagnose und Behandlung von Krankheiten und Gebrechen. So erfährt man zum Beispiel, wie aus Tiefseeschwämmen Medikamente entwickelt werden können, kann einen Blick ins menschliche Gehirn werfen oder für einen kurzen Augenblick steinalt werden. Aber es werden nicht nur die medizinischen Aspekte der aktuellen Forschung auf diesem Gebiet aufgezeigt, die Ausstellung beschäftigt sich auch mit den gesellschaftlichen Fragestellungen die diesen Fortschritten folgen. MS Wissenschaft, 4. - 8. Juni, 10-19 Uhr, Adenauer-Ufer, Höhe Schloss (Steiger A), Eintritt frei, www.ms-wissenschaft.de