Heft 248 Mai 2011
Werbung




Terrassen

Terrassen und Biergärten

Die Open-Air Saison hat begonnen!


Hofgut Langenau

Ach ja Ihr lieben Landwirte, da habt Ihr die Redaktion unseres Stadtmagazins mal wieder ganz schön ins Grübeln gebracht:

»Karfreitag Sonnenschein - bringt uns reiche Ernte ein.«

Volltreffer! Ist doch optimal - dachten wir. Doch wie verträgt sich das mit

»Wenn am Karfreitag Regen war, folgt trocknes, aber fruchtbares Jahr.«

Etwas widersprüchlich - aber in jedem Fall gut für Euch - wenn es an Ostern nicht immer noch warm gewesen, denn:

»Wenn auf Ostertag die Sonne hell scheint, der Bauer bei seinem Korn auf dem Speicher weint.« Also doch nichts mit Jahrhunderternte. Und es kommt noch schlimmer:

»Wenn Ostern auf Georgi (24.4.) fällt, erwartet großes Weh die Welt.« Um was geht's denn? Mainz 05, Bierpreis, Handkäs-Mafia? Oder gar? Warum nicht einfach so:

»Kommt die Sonne endlich raus - serviert der Wirt auch vor dem Haus!«

Damit lagen wir noch nie falsch - und mit unseren Tipps auch nicht. Hier sind sie: Neues und Altbekanntes aus der rheinhessischen Terrassenwelt:



Weedenhof


Auf historischem Boden in Jugenheim, an einem Bachlauf befand sich die »Weed«, ein Weiher, der als Tränke für die Pferde der durchreisenden Fuhrleute diente und damit auch ein Ort für das Ausspannen und die Rast des Menschen war. An diese Überlieferung anknüpfend entstand an der gleichen Stelle das Hotel-Restaurant »Weedenhof«.

Ob regional verfeinerte Gerichte, oder auch anspruchsvolle Feinschmecker Menüs, hier findet alles seinen Platz. Michael Knöll schaut auch gerne in die Töpfe anderer Länder und lässt sich vom Duft der Aromen für eigene Kreationen inspirieren. Alles kommt natürlich marktfrisch und sorgfältig zubereitet auf den Tisch.

Im Sommer lockt zusätzlich die Gartenterrasse mit rund 40 Plätzen im Platanenschatten. Hier lassen sich die leichten Sommergerichte besonders angenehm genießen.

Info: www.michael-knoell.de



Gänsthaler's ­Kuchelmasterei


Eines der schönsten Restaurants der Umgebung befindet sich in Mainz-Finthen. Mit viel Liebe zum Detail haben die »Gänsthalers« aus dem ehemaligen Chaussee-Hofgut, das sich seit 1852 in Familienbesitz befindet, zwei Restaurants mit verschiedenen Charakteren geschaffen: Das Winterrestaurant »Veltiner« im ersten Stock, in dem der Kachelofen eine besonders angenehme Atmosphäre vermittelt und das - an warmen Tagen natürlich viel interessantere - Sommerrestaurant »Kuchlmasterei« zu ebener Erde: Ein frisches, lebendiges Restaurant nebst Innengarten - beides mit südlichen Flair.

Der Mai grüßt die Gäste mit Spargel von Horst Schmitt, einem Cousin des Hauses. Ebenso empfehlenswert: Meeres- und Seebewohner, lecker und frisch, an leichten Soßen und Beilagen. Neugierig geworden: Anrufen, reservieren und dann verwöhnen lassen! (Tel. 06131-47 42 75; weitere Infos: www.gaensthalers-kuchlmasterei.de)



Weinlokal Bachhof


Der Bachhof in Hechtsheim wurde im Jahre 1865 erbaut. Seit über einem Vierteljahrhundert befinden sich hier eine Gutsschänke und Weinlokal. Das Anwesen verfügt über 100 Plätze im grünen Innenhof; im rustikalen Lokal erfreut sich der Gast an kalten Tagen am offenen Kamin.

Der Weinfreund kann unter 17 offenen Weiß-, Rosé- und Rotweinen wählen. Speisen à la carte gibt es immer donnerstags - samstags ab 17 Uhr. Nach Absprache steht das Lokal auch täglich für Feiern zur Verfügung. Erleben Sie das aktive Jazzleben in Mainz auf den beliebten Bachhof-Musikabenden: Mit Live-Jazz unter dem Motto »Jazzen und Schmatzen« werden Sie akustisch in das Mississippi Delta nach New Orleans entführt. Ein traditionelles Jazzquartett präsentiert »handgemachten Hof-Jazz« mit swingenden Standards und gefühlvollen Bluestiteln aus den goldenen Tagen des Jazz. Zusammen bringen es die gestandenen Vollblutmusiker auf 200 Jahre authentische Jazzpraxi. Dabei verstehen sie es, gekonnt ihr Publikum mit einzubeziehen.

Die Jazz-Abende beginnen um 19.30 Uhr, wobei die Tore des Bachhofs bereits ab 18 Uhr öffnen damit man sich ausgiebig um Ihre Gaumenfreuden kümmern kann. Der Eintritt ist frei - um Reservierung wird gebeten. Die Termine sind in diesem Jahr immer mittwochs: den 4. Mai , den 6. Juli und den 1. August 2011. Weitere Informationen: www.bachhof.de)



Zum Selztal


Die Gaststätte »Zum Selztal« in Selzen bietet eine gekonnte Kombination von rustikaler Ausstattung und modernstem Komfort. An schönen Tagen lockt zusätzlich ein malerischer Innenhof mit 40 Sitzplätzen zum Verweilen. Er ist besonders bei Radfahrern und Wanderern sehr beliebt. Stammgäste haben die zahlreichen Aktionstermine im Kopf. Sie wissen, dass es dienstags und donnerstags die leckeren ½ Hähnchen gibt. Tischreservierung wird dringend für das große Tartar-Essen an jedem ersten Montag im Monat empfohlen, das jetzt wegen der großen Nachfrage auch auf den folgenden Dienstag ausgeweitet wurde.

Auf Vorbestellungen gibt es auch Spezialitäten aus Neptuns Reich wie Paella, Garnelen-Tortillas oder Riesengarnelen im Pfefferschotensud. Info: gaststaette-zum-selztal.jimdo.com)



happinez: die Terrassenzeit hat begonnen


Mitten in Mainz, gleich hinter dem Theater, laden mit dem »happinez pausenkultur« gemütliche Sitzplätze zu einer Pause in der Frühlingssonne ein. Das Publikum ist bunt gemischt: Familien, Geschäftsleute und Ausflügler genießen hier die hausgemachten Kleinigkeiten, die man an der Selbstbedienungstheke auswählen und individuell zusammenstellen kann.

Nur ein Kaffee? Etwas Süßes oder doch lieber etwas Herzhaftes? Unter den hausgebackenen Kuchen, den feinen Salatvariationen oder den Sauerteigbrotscheiben mit frisch zubereiteten Belägen findet man das Richtige für den kleinen Hunger. Gönnen Sie sich die neue Pausenkultur.



Landhaus am Heidenturm


Seit Anfang des Jahres ist das Landhaus am Heidenturm in Dittelsheim-Hessloch wieder ein Treffpunkt für rheinhessische Gourmets und Weinliebhaber: ­Michael Wiederstein und Bettina Ennesser haben hier im ­Januar das »Restaurant M« mit angeschlossener Weinbar eröffnet. Michael Wiederstein ist in der regionalen Gastro-Szene kein Unbekannter: Nachdem der leidenschaftliche Koch, einer aus der Generation der ambitionierten Küchenchefs, sich in einigen Spitzenhäuser einen Namen gemacht hat, hat er sich jetzt seinen Traum erfüllt: das eigene Restaurant. Unterstützt wird er dabei von Restaurantleiterin Bettina Ennesser, eine der ersten Wein- und Genuss­coaches von Rheinhessen.

Die Gäste zu verwöhnen ist Ziel und Passion des jungen Teams. Sie versuchen, Ihnen im gemütlichen Ambiente ihres Hauses alle kulinarischen Wünsche zu erfüllen: vom romantischen Essen zu zweit bis zum Abend mit Geschäftspartnern. Auf Wunsch ist auch ein individuell abgestimmtes Rahmenprogramm möglich. Auch die Weinkarte lässt keine Wünsche offen - hier können Sie aus mehr als 60 verschiedenen rheinhessischen Weinen wählen.

Bei schönem Wetter ist die mediterrane Terrasse mit Blick auf den historischen Heidenturm besonders empfehlenswert. Öffnungszeiten: Donnerstag bis Dienstag ab 17 Uhr, Sonntag ab 11.30 Uhr, Mittwoch Ruhetag; Info: Tel-06244-9049041; www.landhaus-heidenturm.de)



Alter Vater Rhein


»Nach Nierstein zum Futtern kommen« - so laden Lothar und Marlene Faißt in ihr, auch für rheinhessische Verhältnisse etwas ungewöhnliches Restaurant ein. Und sie kennen ihr Publikum genau: »Eher nicht geeignet für Freaks der Molekularküche oder Anhänger der Schicki-Micki Szene, sondern eingestellt auf Gäste, welche im gemütlichen Ambiente unserer kleinen originellen Weinstube einen kreativen bezahlbaren aber gekonnten Umgang mit Ingredienzien unserer weinfrohen Landschaft, unserer Bodenständigkeit, unserem fachlichen Fundament sowie der Freude an guter Bewirtung ihre besondere Wertschätzung anstreben. In dieser heiter besinnlichen, von gutem Niersteiner Wein bestimmter Atmosphäre können Ihre alltäglichen Sorgen zur Lächerlichkeit verblassen und in der Erinnerung den Wunsch wecken: Es ist wieder einmal Zeit für den Alten Vater Rhein in Nierstein.«

Wenn sie etwa Spargelspezialitäten mögen, hier sind Sie genau richtig. Ab Mai wird auch wieder täglich in uriger Atmosphäre Mittagstisch von 12 bis 14 Uhr serviert. An warmen Tagen ist die Terrasse, die 25-30 Personen Platz bietet, natürlich auch wieder geöffnet. Info: www.alter-vater-rhein.de)



Haus des Deutschen ­Weines (HDW)


HDW

Es fällt nicht schwer, das Haus des Deutschen Weines (HDW) zu loben - überzeugt es doch durch die Qualität und Kreativität seiner Küche ebenso wie durch die große Auswahl an Rebensäften (die dem Haus seinen Namen gab) und die exponierte Lage auf dem Gutenberg-Platz, gleich neben dem Theater. Hierzu passt die große Terrasse auf der man genießen und sehen kann - aber auch gerne gesehen wird. Für Feiern jeglicher Art ist der 1. Stock des Hauses wie geschaffen. Mit einem variablen Raumsystem und den erfahrenen Profis aus Küche und Servicebereich realisiert man für Sie gerne Ihre Feste und Veranstaltungen - genau nach Ihren Vorstellungen. In einem persönlichen Gespräch können Ihnen alle Fragen beantwortet werden; das Team des HDW steht Ihnen jederzeit gern für eine detaillierte Raum-, Menü- und Kostenplanung zur Verfügung. Das Restaurant ist bekannt für seine moderne, junge und leichte Küche, in der alles frisch zubereitet wird. Dieses Verständnis von frischer und regionaler Küche verpflichtet automatisch, überwiegend saisonale Produkte zu verarbeiten. Das Küchen- und Servicepersonal ist bestens auf alle Anforderungen vorbereitet und garantiert einen reibungslosen Ablauf, der höchsten Ansprüchen gerecht wird. Wer einmal während einer Theaterpause im HDW gesessen hat wird dies jederzeit bestätigen. Unser aktueller Tipp: Täglich frischer Spargel und dazu Maibock - Wild aus heimischer Jagd.

Info: www.hdw-gaststaetten.de



Im Alten Gutshof


In dem historischen Nebengebäude eines alten Gutshofs aus dem 18. Jahrhundert befindet sich das von Carmen Gerber und Heinz Günter Hammen geführte Harxheimer Restaurant. In den Sommermonaten können Sie auf der wunderschönen mediterranen Terrasse sitzen und mit Blick auf die weitläufigen Gartenanlagen saisonale Gerichte genießen. 2011 ist für den alten Gutshof ein ganz besonderes Jahr, denn er feiert sein 15-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass wird es im Jubiläums-Monat Mai einige besondere Events und Specials geben. Da lohnt sich der Besuch erst recht. Am 7. Mai wird die Jubiläumsfeier mit der Gutshof- Speisekarte und Preisen wie vor 15 Jahren eröffnet. Ab dem 10. Mai gibt es ein wöchentlich wechselndes Jubiläumsmenü inkl. einem Glas Secco für 15 Euro. Das Hoffest am 21. Mai ist ein Highlight: Der alte Gutshof lädt ab 14 Uhr alle dazu ein, bei einem Gläschen Wein, Gegrilltem und anderen Leckereien auf das 15-jährige Jubiläum anzustoßen und gemeinsam zu feiern. Für musikalischen Genuss sorgen Sigi's Jazz Men. Die Distillerie Hepp aus dem Elsass stellt einige vorzügliche Schnäpse und Liköre vor. Zudem werden 3 x 50 Euro Restaurant-Gutscheine unter all denen verlost, die eine Feedback-Karte ausfüllen und am Gewinnspiel teilnehmen.

Den krönenden Abschluss bildet am 29. Mai das Jubiläumsbüffet für nur 15,15 Euro pro Person. Hierfür ist es ratsam, eine Reservierung vorzunehmen. Natürlich stellt der alte Gutshof auch seinen historischen Gewölbekeller für Ihre privaten Anlässe und Feiern zur Verfügung.

Info: 06138-6063, www.im-alten-gutshof.de



Domblick - Restaurant im Bootshaus


Domblick

Links des Rheins ist auch noch Mainz! Und das Kostheimer Restaurant Domblick im Bootshaus lässt einen die rheinlandpfälzische Landeshauptstadt von ihrer schönsten Seite bewundern. Mit Freude und Erfahrung in der Gastronomie, möchten die Besitzer ihre Gäste in stilvollem und gemütlichen Ambiente zum Genießen und »sich verwöhnen lassen« einladen. Das Lokal verfügt nicht nur über eine Atmosphäre die dazu einlädt sich fallen und die Seele baumeln zu lassen, sondern auch über ein nahezu einzigartiges Panorama der Stadt Mainz. Die Räumlichkeiten bieten Platz für Feierlichkeiten bis 140 Personen ; auch Parkmöglichkeiten sind ausreichend vorhanden. Die windgeschützte und beheizte Panoramaterrasse lädt auch in frühen Frühlings- und späten Sommertagen zum Verweilen ein.

Der Biergarten, unter Biergartenkundlern einer der schönsten des Rhein-Main-Gebiets, bietet Skatern, Radlern, Joggern und Fußgängern eine willkommene Gelegenheit zu einer nicht enden wollenden Verschnaufpause. Kurzum, den Besitzern ist daran gelegen ihren Gästen ein Stück Urlaub in den Alltag zu holen, was auch dazu veranlasst hat, den kleinen Gästen einen schönen Spielplatz zu bieten.

Öffnungszeiten: dienstags bis freitags 14-23 Uhr, samstags schon ab 11.30 Uhr. Sonntags 10.30-22 Uhr: bis 14 Uhr gibt es den beliebten Sonntagsbrunch (Preis pro Person: 12,50 ? - Orangensaft und Kaffee incl.)

Infos: www.restaurant-domblick.de



Weinhaus Wilhelmi


Seit Anfang 1998 führt Christina Schickert das Weinhaus Wilhelmi - eine der Gaststätten/ Restaurants mit einer lange gewachsenen Mainzer Tradition. Es war ein Anlaufpunkt beliebter Künstler von Theater, Film und Funk -und natürlich von Mainzer Fastnachtsgrößen: Bilder und Autogramme an den Wänden nennen - zum Teil schon fast vergessene - Namen. Auch nach so mancher heftigen Stadtratssitzung fanden hier die Kontrahenten - so hört man - oft am Stammtisch wieder zusammen.

Ob »unten«, im Parterre, oder zwischen den närrischen Orden und Ehrenzeichen in der ersten Etage - überall erlebt man im »Wilhelmi« Mainzer Geschichte. Ein Geheimtipp sind die wenigen kleinen Tische im Schatten »hinter dem Haus«. Hier kann man noch erfahren, wie es in der Mainzer Altstadt vor den Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs ausgesehen hat. An warmen Tagen ist man hier allerdings ohne Reservierung chancenlos.

Die Küche ist konsequent - sie bietet das, was man in einer Mainzer Weinstube erwartet: vom Hand­käs bis zum Rumpsteak - und natürlich die ultimativen Bratkartoffel. Sie haben Gäste, die eine »typische Mainzer Weinstube« und »typische rheinhessische Gerichte« kennen lernen möchten? Kein Problem: Auf ins Wilhelmi! Aber vergessen Sie bitte das Reservieren nicht!



Alter Weinkeller und Landgasthof Engel


Immerheiser - das ist eines der Highlights in Rheinhessen: Der Einstieg in die Gastronomie begann im Jahr 1989 in Schwabenheim mit dem Restaurant »Zum Alten Weinkeller«, das sich inzwischen ins Oberhaus der rheinhessischen Feinschmeckergilde gekocht hat und bezahlbare Gourmet-Küche mit absoluten Frischeprodukten in stilvoll-gediegenen Ambiente bietet. Das alles gilt nicht nur für die Innenräume, sondern auch für den zauberhaften Terra-Cotta-Garten mit 40 Sitzplätzen im toskanischen Stil.

Man kocht und brät für die Gäste mit Begeisterung Ente, Reh und Hase, Fisch, Geflügel, Lamm und viele andere Leckereien. Der natürlich-freundliche Service verwöhnt Sie mit Aufmerksamkeit und bringt die liebevoll dekorierten Teller zu den Tischen. Im Keller warten erlesene Tropfen auf ihren Auftritt, um den Genuss zu vollenden. So führt man Sie in die Geschmackswelt der gehobenen Landhausküche.

Im Küchenstil anders orientiert ist der 1997 zusätzlich eröffnete urige »Landgasthof Engel« am historischen Marktplatz. In dem 1569 erbauten, denkmalgeschützten und in mühevoller Kleinarbeit restaurierten Pfarrhof wird an blank gescheuerten Holztischen rustikal-regionale Frischeküche serviert, die vor allem ländliche Akzente setzt. Der Innenhof mit seinen 50 Plätzen strahlt provenzalisches Flair aus und ist im Sommer ein beliebter Treffpunkt für Jung und Alt.



Zum Goldstein


Jede Mainzer ist »das Goldstein« ein Begriff. Es ist das Altstadtrestaurant mit der höher gelegener Terrasse und den großen ausladenden Kastanien in der Kartäuserstraße. Bereits im 18. Jahrhundert als Brauhaus erwähnt war es rund 100 Jahre später Schauplatz erbitterter Auseinandersetzungen zwischen freiheitsliebenden Mainzer Bürgern und der preußischen Soldateska. Und auch nach 1968 wurden hier, mit dem großen Maßkrug in der Hand, politische Reden geschwungen. Inzwischen haben die Touristen von dem Kleinod Besitz ergriffen.

Sabine Wenke-Preston und ihr Team haben in diesem Jahr für ihre überdurchschnittlichen gastronomischen Leistungen im Rahmen einer Ehren-Veranstaltung vom Kreisverband des deutschen Gastronomie- und Hotelverbandes (DEHOGA) und der Stadt MAINZ eine Auszeichnung bekommen - mehr muss dazu eigentlich nicht mehr geschrieben werden: Ihr Weinangebot ist überdurchschnittlich, die Küche phantastisch und der Service lässt nichts zu wünschen übrig. Das honorieren die Mainzer und ihre Gäste. Wer in dem einzigartigen Ambiente ein paar unvergessene Stunden erleben möchte sollte daher eines nicht übersehen: Reservieren ist, besonders an Wochenende und in lauen Sommerabenden, unbedingt erforderlich!

Infos: www.zum-goldstein.de



Zum Gebirg


Die Gaststätte »Zum Gebirg« in der Großen Weißgasse gehört zu den ältesten Restaurants der Stadt. Schon im 19. Jahrhundert bestiegen die Mainzer den »Berg« im Schwarzen Viertel, um es sich hier gut gehen zu lassen. Die Gaststube, betont historisch gehalten, erinnert noch an diese Zeit. Dahinter folgen der im Sommer äußerst beliebte Garten (mit Rebstock aus der »Gründerzeit« - und bis Mitternacht geöffnet) und der neue, große Wintergarten, in dem auch größere Gruppen wetterunabhängig feiern können.

Hans-Jörg und Eva Trapp sind seit über zwei Jahrzehnten Pächter im »Gebirg« und bieten ihren Gästen genau das, was man in einem solchen Ambiente erwarten darf: gutbürgerliche Hausmannskost: Die Schnitzel- und Steakauswahl ist groß, die Portionen gewaltig und die Saucen natürlich hausgemacht. Mainzer Gerichte à la Handkäs findet man natürlich ebenso auf der Karte wie eine gro­ße Salat-Auswahl und verschiedene Kartoffelspezialitäten. Eine Tageskarte rundet das Angebot ab.

Auf der Homepage www.zumgebirg.de finden Sie weitere Informationen - auch über die im Winterhalbjahr stattfindenden Schlachtfeste.



Goldener Ritter


Der »Goldene Ritter« in Budenheim ist ein Familienbetrieb in der zehnten Generation! Alte Kirchenbücher belegen, dass spätestens seit 1707 im »Goldenen Ritter« Wein ausgeschenkt wird. Zur damaligen Zeit nur als Nebenerwerb zum landwirtschaftlichen Betrieb gedacht, bietet das mittlerweile älteste Gasthaus Budenheims in der Ritterstube viel Platz für Familienfeiern oder Festlichkeiten größerer Gruppen. Der große Biergarten lädt in der warmen Jahreszeit zur Rast mit Speis und Trank ein. Ebenfalls zum Gasthaus gehört ein seit 1908 bestehender Tanzsaal, der in den letzten Jahren auch regelmäßig für Theatervorführungen genutzt wurde.

Neben den à la carte-Gerichten gibt es von Montag bis Donnerstag ein täglich wechselndes »Stammessen« aus drei Gängen für 6,00 Euro. Der Chefkoch und Ur-Budenheimer Winfried Eckhardt begeistert seine Gäste unter anderem mit saftigen Rumpsteaks und knusprigen Schnitzeln, doch am beliebtesten sind die täglich frisch geschlachteten Hähnchen. Seine Frau Gertrud, die Konditorin, aufgewachsen in Tettnang am Bodensee, erlernte in ihrer einstigen Heimat den Umgang mit Süßem. Ihr Können zeigt sie vor allem in der Oster- und Weihnachtszeit. Dann bietet sie in ihrem Schokostübchen selbstgemachte Pralinen, Marzipan und Hohlfiguren an.

Info: www.goldenerritter.de



Kasematten im Novotel Mainz


Das Novotel Mainz ist ein 4-Sterne-Superior-Hotel an der Gren­ze zwischen innen- und Oberstadt und trotzdem ruhig gelegen. Es bietet alle Annehmlichkeiten eines erstklassigen Business-Hotels. Genussvolle Momente erwarten Sie in dem Restaurant »Kasematten«. Es befindet sich im historischen Gewölbe der Mainzer Stadtmauer aus dem 17. Jahrhundert, ist von 17 bis 1 Uhr geöffnet und verfügt über eine Terrasse im grünen Innenhof des Hotels. Dieser Außenbereich und bietet ca. 40-50 Personen Platz. Küchenchef André Büsselberg wird die Gäste auch in diesem Sommer wieder mit leichten Gerichten aus der mediterranen und rheinhessischen Küche überraschen. Viele von ihnen werden durch Kräuter akzentuiert und bieten so ein, für ihre Herkunft, typisches Geschmackserlebnis. Genießen Sie dazu einen der hervorragenden 17 offenen Rheinhessen- Weine, die als 0,1 oder 0,2 Liter ausgeschenkt werden.

Info: www.accorhotels.com/de/hotel-5407-novotel-mainz /index.shtml



Pipapo


Pipapo

Zur Neueröffnung ihres Restaurants Pipapo (Pariser Str. 163, Nieder-Olm) laden Anja und Jörg Poller sowie Michael Piotrowski herzlich ein. Kommen und genießen Sie die junge saisonale und kreative Küche, ob im Restaurant oder auf der Sommerterrasse. Freuen Sie sich auf verschiedene Events und besondere Menühighlights. Das Ehepaar Poller ist seit langer Zeit in unserer Region bestens bekannt, führten sie doch in Saulheim bis vor kurzem das Restaurant »Pollers Weedenstube«.

Nun eröffnen sie gemeinsam mit Michael Piotrowski, der über langjährige gastronomische Erfahrung im Favorite Parkhotel in Mainz verfügt, das Restaurant Pipapo in Nieder-Olm. Am Ortseingang Nieder-Olm im Bewegungsforum, neben dem Rheinhessen-Bad, mit ausreichend Parkmöglichkeiten und am Selztal-Radweg angebunden, fanden sie hier den idealen Standort. Der ­Catering-Service »Pollers - Feine Küche für jeden Anlass« bleibt selbstverständlich weiterhin bestehen und kann für Feierlichkeiten aller Art genutzt werden.

Die Pollers und Herr Piotrowski freuen sich, Sie am 1.Mai begrüßen zu dürfen. Sommeröffnungszeiten: Dienstag bis Samstag: 17-23 Uhr, Sonntag: 11-21 Uhr. Info: Tel. 06136-9528050;

Info: www.restaurant-pipapo.de



Restaurant Platen im Rheinhotel Nierstein


Platen

»Ein Tag Urlaub am Rhein« - so empfinden die meisten Gäste einen Aufenthalt im Rheinhotel Nierstein. Umgeben von der weltbekannten Niersteiner Weinlage, dem Roten Hang, unweit des UNESCO Welterbes »Oberes Mittelrheintal« entdecken sie eines der traditionsreichsten Hotels und Restaurants am Rhein. Ein einzigartiges Erlebnis, in geschmackvoll eingerichteten Gästezimmern, im Restaurant Platen oder auf der Panorama-Rheinterrasse »Platens Gastlichkeit« zu spüren und unvergleichlich verwöhnt zu werden. Eurotoques-Küchenchef Peter Heinrich und Familie Platen heißen Sie im Restaurant herzlich willkommen.

Klassische, regionale und internationale Küche mit saisonalen und ökologischen Produkten, überwiegend aus heimischer Landwirtschaft, verwöhnen Gaumen und Seele. Der Außenbereich wurde im vorigen Jahr komplett neu eingerichtet; spezielle Exklusiv-Outdoormöbel mit Sitz- und Rückenkissen bieten optimalen Komfort. Neu auch die beiden Lounges mit Club­sesseln und Couches. An kühlen Tagen stehen auf Wunsch Infrarot Heizstrahler und Textil-Wärmedecken bereit. In den heißen Monaten wird für ausreichend Sonnenschutz gesorgt. Der alte Baumbestand bietet darüber hinaus ein angenehmes Mikroklima. Die Terrasse ist individuell abteilbar für Veranstaltungen und Feiern, immer jahreszeitlich bepflanzt und meistens auch bei unbeständigem Wetter (Regenschutz vorhanden) geöffnet.

Für Radfahrer, Biker, Cabriofahrer und Oldtimer stehen Unterstellmöglichkeiten zur Verfügung. Kostenfreies Parken ist am Rhein oder auf dem Hotelgelände (im Hof) möglich.

Info: www.rheinhotel-nierstein.de



Brauhaus Goldener Engel


Brauhaus Goldener Engel

Das von Hille/Franken in »narrativer, parametrischer Architektur« für Ingelheim entworfene Brauhaus setzt bereits rein optisch auffallende Akzente. Man hat es bewusst in ein Spannungsfeld zwischen dem Erhabenen der Sakralarchitektur und dem Profanen der Braukultur gesetzt, wobei man auf das am anderen Rheinufer gelegene Kloster Eberbach anspielt, das über ein aus der Barockzeit stammendes Brauhaus verfügt. Ein Besuch zwischen Tradition und Moderne: Im Inneren sind alle Stationen des Brauprozesses von der Malzmühle auf der Galerieebene über das Sudhaus, die Lagerkessel bis zum Zapfhahn für die Besucher erlebbar.

Der Biergarten mit mehr als 600 Sitzplätzen inkl. separatem Ausschankhaus zur Selbstbedienung sowie Kinderspielplatz ist in den Sommermonaten (April - September) bei schönem Wetter für die großen und kleinen Gäste geöffnet. (Montag bis Freitag ab 17 Uhr; Samstag ab 15 Uhr, Sonntag und Feiertage ab 12 Uhr) Bei andauerndem Regen oder Temperaturen unter 20 Grad bleibt er geschlossen. Dann kann man in der Neisser Straße auf der Terrasse oder im Brauhaus Platz nehmen.

In der Küche wird besonderen Wert auf frische und gute Qualität. Dafür zeichnen Küchenchef Maximilian Bell und sein Team verantwortlich, die alle Gerichte mit Liebe zubereiten.



Zur Kanzel


Wenn Sie eine ruhige Terrasse im Trubel der Mainzer Altstadt suchen - und auf eine große Küche Wert legen - ist Guido Zieglmeiers »Kanzel« in der Grebenstraße genau die richtige Adresse für Sie. Der Patron, am Rosenmontag 1946 in Mainz als Sohn einer alteingesessenen Gastronomen-Familie geboren, entdeckte schon frühzeitig seine Leidenschaft für gute Küche und absolvierte ausgezeichnete Ausbildungen wie beispielsweise in der »Krone« in Asmannshausen als Küchenlehrling, im »Frankfurter Hof« zu Frankfurt als Koch und im »Continental« und im »Ritz« in Paris als Chef de Service. Seine breite Erfahrung in Service und Küche nutzt er heute als Gastwirt in seinem Feinschmeckerrestaurant, wobei er von seiner Lebensgefährtin Petra Noll tatkräftig unterstützt wird. Gebettet in die historische Altstadt von Mainz steht bereits seit über 250 Jahren das traditionelle Haus Grebenstraße Nummer 4.

Seit über 20 Jahren beherbergt es das Restaurant »Zur Kanzel«. Zeugen seiner alten Geschichte findet man in den liebevoll angeordneten Accessoires der drei Gasträume, die bis zu 80 Gästen Platz bieten. Durch alte Straßenschilder der Stadt Mainz, historische Stiche der Altstadt oder Accessoires wie Fastnachtsorden versprüht jeder Gastraum einen individuellen Charakter. Bei gutem Wetter bietet der romantische Garten weiteren 30 Gästen eine kulinarische Oase. Das Angebot ist international mit regionalen Schwerpunkten; die Speisekarte wird regelmäßig um saisonbedingte Angebote erweitert.

Selbstverständlich werden auch individuelle Wünsche erfüllt - sowohl im Restaurantbetrieb als auch bei Feierlichkeiten. Fragen Sie das Personal. Natürlich gilt auch hier: Reservieren Sie rechtzeitig!

Info: www.zurkanzel.de



Weingut Saulheimer


Saulheimer

In dem kleinen Weinbaudorf Zotzenheim befindet sich das Weingut Saulheimer, das sich durch eine Besonderheit auszeichnet: den Anbau der in Deutschland kaum noch gepflegten uralten Rebsorte »Früher Roter Malvasier«. In das Weingut integriert ist ein Gästehaus, in dem die Weinaffinen Gäste nach einer Weinprobe oder dem Kulinarium (kulinarische Weinprobe mit 5 Gang Menü) sich ihren weinseligen Träumen hingeben können. Als Veranstaltungsraum bietet die Vinothek mit 50 Sitzplätzen mehr als ausreichend Platz. Im Außenbereich stehen im Winzergarten viele weitere Plätze zur Verfügung, so Petrus es zulässt.

Als Weingut & Gästehaus ist man bei der »Rheinhessischen Toscana« engagiert - einem Verein, der sich um kulinarisch-kulturelle Veranstaltungen und die Steigerung des Bekanntheitsgrades über die Ortsgrenzen hinaus bemüht. Denn hier draußen - auf dem Land - kommt schnell richtiges Urlaubsfeeling auf: Beim Wandern oder Radfahren durch die hügeligen Weinberge, oder dem gemütlichen Verweilen an einem »Tisch des Weines« - fünf an der Zahl - die an landschaftlich wunderschön gelegenen Plätzen aufgebaut sind und auch einer größeren Gruppe Platz bieten.

Info: www.weingut-saulheimer.de



Weingut Braunewell


»Familie, Heimat, Natur, Tradition, Spitzenweine« - das sind die Begriffe, die das Handeln der Familie Braunewell und ihr Streben nach höchster Qualität prägen. Geschaffen von Mensch und Natur, behütet von dicken Kellermauern, entstehen so in Essenheim Weine von fruchtiger Eleganz, die ihre Herkunft nicht verleugnen können.

Größter Schatz des Hauses ist das Potential der Lagen Blume, Teufelspfad und Römerberg. Ein Schatz, der Pflege verdient und die Verpflichtung bedeutet, sein unverwechselbares Terroir in charakterstarken Weinen herauszuarbeiten. Ein naturnahes Weinbergsmanagement und die Besinnung auf eine natürliche Weinbereitung sind Garant hierfür.

»Wein, Kultur und Kulinarisches in Essenheim«: Die 2. Weinwoche im Weingut Braunewell bietet jede Menge kulturelle Abwechslung, beste Weine und raffinierte Kochkunst. Den Auftakt macht der Dokumentarfilm »Eisenfresser« in Kooperation mit dem Essenheimer Kunstverein am Donnerstag, den 27. Mai. Freitags, den 28. Mai erwartet die Besucher eine fetzige Weißweinparty mit Live-Band (Eintritt 5 ?), bevor am Wochenende das erste Hoffest mit abwechslungsreichem Musikprogramm stattfindet. Am Freitag, den 3. Juni können Sie im Domherrenhof Essenheim ein 4-gängiges Weinmenü mit Dirk Maus und Stefan Braunewell erleben. Start ist um 19 Uhr, Reservierung wird dringend empfohlen. Mit dem zweiten Hoffestwochenende (4.-6. Juni) durch Back Two und die N.O.Dixielanders findet die Weinwoche einen tollen Abschluss im Gutshof der Braunewells.

Info: www.weingut-braunewell.de



Weingut Horn


Horn

Eingerahmt von Weinbergen und Feldern liegen das Weingut und die Gutsschänke Horn der Familie Franzen auf dem Ebersheimer Berg zwischen Nieder-Olm und Mainz-Ebersheim. Von hier genießen Sie einen herrlichen Ausblick über das rheinhessische Hügelland vom Taunus bis zum Donnersberg.

Der sonnige Wintergarten, die gemütliche Stube und der urwüchsige, schattige Garten laden das ganze Jahr über zum Besuch ein. Von nah und fern kommen die Feinschmecker im Frühjahr auf den Ebersheimer Berg um die Spargelsaison zu genießen. Dieses königliche Gemüse wächst auf eigenen Feldern, wird täglich frisch geerntet und zu köstlichen Spargelgerichten zubereitet oder im eigenen Hofladen verkauft. Über das ganze Jahr verteilen sich die attraktivsten Aktionen, wie verschieden Themenbrunchs, Kartoffel-, Pfifferlings-, Kürbis- und Wildwochen, oder die Gänse-Saison ab 1. November.

Die Gutsschänke bietet eine ländliche Küche mit vielen frischen Kräutern. Auch Gesellschaften schätzen diese schmackhaften, kreativen Gerichte und das schöne Ambiente um hier ihre Feste zu feiern. Die angebotenen Weinproben und Weinbergsspaziergänge werden gerne genutzt, um die köstlichen Weine des Weingutes kennen zu lernen und mehr über den Weinanbau und Land und Leute zu erfahren. Zu erreichen ist das Weingut am besten über die A63 Abfahrt Nieder-Olm Nord in Richtung Nieder-Olm und Mainz-Ebersheim.

Info: www.horn-franzen-weingut.de



Schwayer - Essen und Trinken im Volkspark


Saulheimer

Das »Schwayer« steht für eine frische, bodenständige deutsche Küche mit internationalem Einschlag. Küchenchef Alexander Bauer serviert Ihnen, den Jahreszeiten entsprechend, Gutbürgerliches und Modernes aus qualitativ hochwertigen und vorzugsweise regionalen und saisonalen Produkten.

Die Serviceterrasse hat täglich von 10 bis 24 Uhr geöffnet. Mit ca. 300 Sitzplätzen und einer neu errichteten Selbstbedienungsstation werden Sie hier täglich mit kühlen Getränken und typischen Biergartenschmankerln - wie dem täglich ofenfrische Flammkuchen - verwöhnt. Bei Regen oder Temperaturen von unter 20º C muss die Außenanlage leider geschlossen bleiben.

Jeden Samstag ab 11 Uhr ist Frühschoppen: Beginnen Sie ihr Wochenende z.B. mit einem geselligen Weißwurstfrühstück inklusive Hefeweizen für 6,90 ?. Freuen Sie sich auf Ihr wohlverdientes Feierabendbier: Montag-Freitag (16-18 Uhr). Ob Pils oder Weizen, Radler oder Colabier - alle 0,5l Biere gibt es dann für 2,50 ?.

In der näheren Umgebung befinden sich rund 250 kostenlose Parkplätze. Übrigens: Das Schwayer präsentiert Ihnen einen ganzen Sommer lang die angesagtesten Künstler aus Mainz und Umgebung - von Jazz über Rock, bis hin zur Blasmusik. Immer am Sonntag, ab ca. 15 Uhr. (Aktuelle Veranstaltungen und weitere Informationen finden Sie unter www.schwayer-mainz.de .)



Gutsschänke Brückmer


Gutsschänke Brückmer

Die Gutsschänke des Weinguts Brückmer erwartet den Weinfreund in Lörzweiler. Bei 80 Sitzen im Innen- und der gleichen Anzahl im Außenbereich finden Sie immer einen Platz um sich verwöhnen lassen zu können. Ihr Auto können Sie auf dem hauseigenen Parkplatz abstellen. Die Weine - es sind 25 rheinhessische Tropfen im Angebot - kommen natürlich alle aus eigenem Anbau. Dazu bietet man Ihnen eine gut bürgerliche Küche mit regionalen Spezialitäten wie zum Beispiel Spundekäs'. Unser Tipp: Mittwochs, freitags und samstags ist Kotelett-Tag: Dann finden Sie auf Ihrem Teller eine extra große Portion (400 g). Preiskategorie für ein Hauptgericht der Abendkarte: bis 12 ?. Warme Küche ist von 15 bis 22 Uhr.

Infos: www.weingut-brueckmer.de



BollAnt's: »Wein im Park«


»Das BollAnt's - Entschleunigung nach Felke« ist Leitmotiv im 104-jährigen Familienbetrieb. Als Gründungshaus der Felketherapie an der Nahe hat sich das Team um Familie Bolland-Anton ganz der Gesundheit, der Entspannung und dem Genuss Ihrer Gäste verschrieben. Zahlreiche Auszeichnungen bestätigen: Das Romantik Hotel & Vital Spa BollAnt's im Park gilt als beste Wellness-Adresse in Rheinland-Pfalz. (55566 Bad Sobernheim, Felkestr. 100)

Einmal im Jahr wird bei Boll­Ant's richtig gefeiert: Weinspezialitäten aus dem Naheland, dazu Kulinarisches aus der Sterneküche und Live-Musik der King Kamehameha Club Band an einem lauen Sommerabend mitten im Grünen - »Wein im Park« wird auch in diesem Jahr wieder Treffpunkt für Winzer und Genießer. Am 4. Juni 2011 sind Sie zum fünften Wein- und Gourmetfestival nach Bad Sobernheim herzlich eingeladen. (Eintritt ? 15; Online-Tickets unter www.bollants.de für 13 Euro) Ab 17 Uhr verkosten Liebhaber edler Trauben Spitzenweine der »nahetalente & friends« an den Winzerständen inmitten des idyllischen Jugendstil-Parks. Feine Speisen aus der Gourmetküche kredenzt Sterne-Koch Renato Manzi im mediterranen Gewölberestaurant Hermannshof. Mit dabei (ab 18 Uhr) auch in diesem Jahr die A Capella Band »Happy Six«. Mit Funk, Soul und House auf höchstem Niveau spielt die King Kamehameha ab 21 Uhr auf. Die Club-Band ist bereits bekannt in der Region durch Ihre Events bei »Wine on the Water« in Bad Kreuznach und tritt zum fünften Mal bei BollAnt's auf. Wer den Sommertag in stimmungsvoller Atmosphäre entspannt ausklingen lassen möchte, zieht sich in die Wohlfühloasen im Park mit Schaukelliegen und Lounge­sofas zurück. Kerzen und Fackeln leuchten am Abend den Weg.



Zeiträume: Die Momente des Lebens genießen!


Die Sonne scheint und die Lust draußen etwas zu unternehmen steigt ins Unermessliche. Aber vielleicht sind Sie nicht mehr so gut bei Fuß, sehen nicht mehr so gut wie früher oder haben einfach keine Lust alleine in einem Lokal zu sitzen? Gönnen Sie sich eine herzliche und gebildete Gesellschafterin, die Sie sicher dorthin begleitet, wo Sie hinmöchten, mit der Sie über Aktuelles oder schon fast Vergessenes reden, das schöne Wetter bei Kaffee und Kuchen oder einem Glas Wein genießen können.

Jutta Immesberger-Klein gründete im letzten Jahr den niveauvollen Mainzer Seniorenservice Zeiträume. Sie möchte Älteren mehr Lebensqualität geben und ihr Wohlbefinden steigern.

Informieren Sie sich auf der übersichtlich gestalteten Internetseite www.zeitraeume-erleben.de über die vielfältigen angebotenen Leistungen. Nehmen Sie mit Frau Immesberger-Klein über diese Sei­te oder unter Tel. 06131-4986471 Kontakt auf, lassen Sie sich unverbindlich und ausführlich beraten oder sich einen Flyer der Firma zuschicken. Gerne kommt die Inhaberin auch zu einem kostenfreien Erstgespräch zu Ihnen nach Hause.