Heft 248 Mai 2011
Werbung




Kneipen

Tor!! - Selbst

Kicken in Mainz


Kicker

Kneipen und Fußball - das gehört irgendwie zusammen. Und so werden an jedem Spieltag die Fernseher angeschaltet oder die Leinwand heruntergezogen und es kann mit der Mannschaft im Stadion mitgefiebert werden. Das ist zwar schön, aber für all diejenigen, die selbst aktiv werden wollen noch nicht das Gelbe vom Ei. Denn Fußball und Kneipe geht auch anders: Deshalb hat sich DER MAINZER auf die Suche nach dem guten alten Kicker gemacht und ist fündig geworden.

Dass Tischfußball in der Tat eine schweißtreibende Sportart sein kann, zeigt sich im Schröder's in der Illstraße. Aus dem Nebenraum mit den Kickertischen ist häufig das Geräusch rotierender Stangen zu hören und das Klacken der kleinen weißen Bälle, wenn sie gegen die Bande oder ins Tor fliegen. Von der schummrig gemütlichen Kneipenatmosphäre im Hauptraum des Schröder's findet sich hier nichts wieder: Der Raum ist hell ausgeleuchtet, so dass der Ball von jeder Position am Kicker gut zu erkennen ist. Einziges Manko für Nichtraucher: die beiden Kickertische stehen im Raucherraum der Kneipe.

Weiter geht's in Richtung Münsterplatz: Hier bietet Onkel Willy's Pub allen Fußballfreunden die Möglichkeit, sich am Kickertisch zu versuchen. Sollten die Tische besetzt sein, kann man auf Billard oder Dart ausweichen. Wer sein sportliches Pensum bereits absolviert hat, muss sich bei Onkel Willy trotzdem nicht langweilen: Die zahlreichen Bilder an den Wänden der urigen Kneipe in der Binger Straße, laden zur musikalischen Entdeckungsreise in die Vergangenheit ein - von Bob Marley bis Elvis Presley sind hier alle möglichen Stars verewigt.

Schweiß und Kunst Warum nicht mal Kickern mit Kunst verbinden? Im Kunstverein Pengland in der Rheinstraße geht das. Keine Kneipe im eigentlichen Sinne, aber einen Kicker und eine Bar findet sich hier sehr wohl. Wer sich sportlich verausgabt hat, kann sich im Anschluss die verschiedenen Ausstellungen ansehen. Oder umgekehrt. Auch auf dem Campus wird der Kickerfreund fündig: So wartet im Kulturcafé ein Kickertisch auf das nächste Match. Etwas gewöhnungsbedürftig: Der Tisch ist mit einer Plexiglasscheibe versehen, so dass je nach Lichteinfall die Spieler geblendet werden können. Dem Spaß am Kickern tut dies aber kaum einen Abbruch. Kickern und Kneipe scheinen also auch irgendwie zusammen zu gehören. Der große Vorteil: Ein enttäuschendes null zu null wird es bei dieser Kneipen-Fußball Variante nicht geben!

Katrin Henrich