Heft 248 Mai 2011
Wie wird bewertet


  • 5 Punkte - Das macht gerade mal ein bisschen satt, schmecken muss es eh nicht!
  • 6 Punkte - Das könnte besser sein! Lasche Brötchen, matter Kaffee, Billig-Belag. Das Bemühen um Qualität ist nur schwer erkennbar!
  • 7 Punkte - Das einfache und gute Frühstück: frische Brötchen oder Brot, ein oder zwei Scheiben Wurst und ein warmes Getränk, das schmeckt!
  • 8 Punkte - Höchste Bewertung für ein perfektes Frühstück, Zutaten und Zubereitung auf allerhöchstem Niveau!
  • 9 Punkte - Da stimmt einfach Alles: Die Zutaten von hoher Perfektion, absoluter Frische und Qualität. Und auch das Auge sollte hier auf seine Kosten kommen!
  • 10 Punkte - Besser kann man es kaum machen: An Frische und Güte gibt es nichts auszusetzen, nur Waren von allerhöchster Markenqualität kommen zum Einsatz! Das Frühstück wird zum Ereignis...
Werbung




Frühstückstest Teil 17

DER MAINZER testet Frühstückslokale und Cafés Teil 17

WOHIN MORGENS?


Grünewald

Geniessertreff Grünewald

Lotharstraße 24, 55116 Mainz
Tel. 06131 - 6693484
www.gruenewald-geniessertreff.de
Mo-Sa 9-20, So 10-17 Uhr
Frühstück: 9-18 Uhr
Frühstückspreise: 5,90-59,50 €


Der Umzug von der Residenz- in die Lotharpasage hat einem der besten Mainzer Frühstücksanbieter kaum geschadet. Auch am neuen Standort verwöhnt der Genießertreff die Leckermäulchen. Zwar hat man die Zahl der Angebote abgespeckt, mit mehr als zwei Dutzend kompletten Frühstücken aber ist die Auswahl noch immer einmalig. Foie Gras, Pata Negra-Schinken, Gorgonzola-Edelpilzkäse, Coburger Landschinken, Manchego-Käse, Fenchelsalami, Flugentenbrust, Comté-Rohmilchkäse, hauchdünn geschnittenes Bündner-Fleisch, Tete de Moine-Röschen und andere Delikatessen lassen die Herzen jedes Feinschmeckers höher schlagen. Für den Rest gibt es gleich zehn verschiedene Eierspeisen und belegte Brötchen, da kommt jeder auf seine Kosten!

Grünewald Klein, aber fein zeigt sich das neue Grünewald - mit weißen Ledergarnituren und bequemen Sesseln. Kleine Windlichter stehen auf den Tischen, an den Wänden hängen Spiegel und moderne Mainz-Bilder. Der richtige Rahmen für alle Stammkunden, die dem Grünewald seit Jahren die Treue halten. Wir testen das »Kanadische Sockeye Wildlachs-Frühstück« (15,80 €), das auf der Zunge zergehen soll. Der Cappucchino (2,60 €) wird gleich serviert, schön aufgeschäumt wie man ihn sich wünscht. Dann naht unser Wildlachs, leider ohne den auf der Karte avisierten Garnelenschwanz. Der Rest ist erstklassig, wunderbar die Kaviar-Tupfer auf den Eihälften, grandios die sieben Scheiben Wildlachs samt Senfsauce. Dafür unsere Höchstnote, allerdings mit viel Bauchgrimmen, ist die Brotauswahl im Grünewald mit gerade vier Sorten doch mehr als bescheiden!

Die Neueröffnung in der Lotharpasage hat das Grünewald genutzt, um die Preise zu erhöhen, was leider das Preis-Leistungsverhältnis trübt. Trotzdem: Sein Platz unter den Top Five in Mainz ist ungefährdet. Der Genießertreff bleibt weiter, was sein Name verheißt. Ein Szene-Café ist es nicht. Jedenfalls zu schade, um nur eine Tasse Tee zu trinken wie die alte Dame an unserem Nebentisch.


Logo Frühstücken in Mainz


planters

Planters Restaurant (Hilton)

Münsterstraße 1
55116 Mainz
Tel. 06131 - 2780
www.hilton.de
Mo-Fr. 6.30-11, Sa-So 6.30-14 Uhr
Frühstücksbüfett: 15,50-22,50 €

Frühstück im City-Hilton, wo schon ganz früh morgens das Buffet lockt. Das liegt am internationalen Publikum, an Piloten und Flugbegleitern, die hier gern nächtigen und natürlich auch frühstücken. Um bei diesem Publikum zu punkten, dessen Frühstückskosten meist der Arbeitgeber zahlt, ist das Buffet voller Vielfalt. Hilton-Standard eben. Am größten ist die Auswahl an Backwaren. Verschiedene Sorten Brot konkurrieren mit Brötchen aller Art, frischen Croissants und süßen Teilchen wie sie vor allem in den südlichen Staaten Europas schon morgens nachgefragt werden. Zum Standard gehört auch ein frisch gepresster Orangensaft, dazu weitere Premium-Säfte aus dem Hause Vaihinger. Als Aufstrich dienen verschiedene Sorten Marmelade und Honig, Butter und dunkler Nussaufstrich. Wer will, kann seine Brötchen mit Wurst und Käse belegen, wobei hier die Auswahl nicht ganz so groß ist. Beim großen Frühstück für 22,50 € gibt es zusätzlich auch Warmes zu essen, Spiegel- und Rühreier zum Beispiel, gegrillte Tomaten, Würstchen, Speck und Pfannkuchen. All das, was Briten, Amerikaner und Skandinavier schon zum Frühstück schätzen.

planters Bei unserer Stippvisite haben wir vor allem unser Birchermüsli und einen frischen Obstsalat genossen, danach einen Erdbeerjoghurt. Geschmeckt hat auch der Kaffee, der in einer großen, silbrigen Kanne serviert wird. Das hat Stil - und natürlich auch seinen Preis. Es ist die eher gehobene Gastronomie, die hier Gestalt gewonnen hat. So liegt auf jedem Tisch eine Garnitur mit Besteck und Serviette, kommt die Milch in kleinen Kännchen frisch auf den Tisch. Zwar ist das Haus und sein Ambiente schon deutlich in die Jahre gekommen, aber das City Hilton strahlt noch immer jene großstädtische Weltläufigkeit aus, die man in Mainz sonst suchen muss. Und mit dem romantischen Innenhof, der jetzt im Frühling als Frühstücksterrasse dient, kann das Planters am besten punkten.


Wertungstabelle Frühstücken in Mainz Teil 16

Le Buffet

Le Buffet (Karstadt)

Ludwigstraße 12
55116 Mainz
Tel. 06131 - 233471
www.restaurantcafe.de
Mo-Fr 9.30-19.30, Sa 9-18.30 Uhr
Frühstücksbuffet: ab 1.90 €


Zwischen Schlüpfern und Büstenhaltern muß durch, wer im Karstadt frühstücken will. Versteckt hinter den Miederwaren findet sich dort das Le Buffet, die Mainzer Filiale einer großen System-Gastronomie. Ab 1,90 € kann man dort frühstücken, zumindest bei unserem Testbesuch. Für diesen Kampfpreis, der bis 11 Uhr gilt und auf einer Schiefertafel offeriert wird, gibt es zwei Baguettebrötchen, Butter, Marmelade, ein Ei und eine Tasse Filterkaffee. Wir testen das Buffet für 3,50 €, bei dem man sich fünf Teile des Angebots auf sein Tablett legen kann: Brötchen oder Croissants, Käse, Wurst, Fisch, Butter, Marmelade, dazu ein Heißgetränk. In unserem Fall eine Tasse Filterkaffee aus dem Automaten. Jede weitere »Zuladung« schlägt mit 70 Cent zu Buch.

Für diesen Preis darf man nicht viel erwarten. Allerdings mehr, als wir angetroffen haben. Bei unserem Testbesuch haben viele Eier schon Dellen und Brüche, klebt am Lachs noch die Plastikfolie, mit der er vermutlich auch schon die Nacht verbracht hatte. Und auch das Geschirr scheint schon bessere Zeiten hinter sich zu haben. Es sind die kleinen Dinge, die sich zu unserem Unbehagen addieren.

Le Buffet Auch das Restaurant ist längst in die Jahre gekommen, erinnert inzwischen mehr und mehr an Werkskantine oder Bahnhofskneipe. Die Kunden scheint das wenig zu stören. Hausfrauen beim Mittagstalk sehen wir und viele Rentner. Meist Ehepaare, die mit dem Karstadt alt geworden sind. Die sich nach getrenntem Einkauf zum Frühstück oder Mittagessen hier treffen. Preislich zumindest braucht das Frühstück keine Konkurrenz zu scheuen, weshalb das Le Buffet auch im Verhältnis zwischen Preis und Leistung am besten punkten kann. Ansonsten bleibt die Hoffnung, dass mit dem geplanten Umbau des Kaufhauses auch die Gastronomie einen Neustart hinlegt. Und vielleicht muß man dann auch nicht mehr zwischen Unterwäsche zum Frühstück schlüpfen.