Heft 246 März 2011
Werbung




Stadt der Wissenschaft

Stadt der Wissenschaft

Ungewöhnliche Ein- und Ausblicke


Foto: Peter Pulkowski
Ein Chirurg übt am Simulator eine Laparoskopie (Bauchspiegelung).
Foto: Peter Pulkowski

Wenn man sich überlegt, welche Fortschritte die Medizin in den letzten Jahrzehnten gemacht hat: Herztransplantationen, pränatale Chirurgie, Ganzkörperscans. Anfang der 1990er Jahre begann der Siegeszug der Minimalinvasiven Chirurgie. Im Fokus stehen dabei schonende Operationstechniken, bei denen die Chirurgen vergleichsweise kleine Schnitte machen. Durch schlüssellochgroße Öffnungen führt der Chirurg dann beispielsweise eine winzige Kamera, eine Lichtquelle sowie verschiedene Instrumente ein. Unglaublich wohin uns die Forschung führt. Und genau das soll das Mainzer Jahr als »Stadt der Wissenschaft« auch zeigen. Eine Veranstaltung, die Interessierten ungewöhnliche Einblicke gestattet, findet am 26. März in der Universitätsmedizin statt. Unter dem Titel »Minimalinvasive Chirurgie hautnah erleben« kann man hier selbst in die Rolle des Arztes schlüpfen. Nach kurzen Vorträgen zur Thematik und einer kleinen Einweisung dürfte der wichtigste und auch reizvollste Programmteil des sechsstündigen Events anstehen: Besucherinnen und Besucher können selbst »Hand anlegen am Simulator«. Der Laie kann dabei an verschiedensten Simulatoren zum Beispiel eine Arthroskopie (Gelenkspiegelung) oder eine Laparoskopie (Bauchspiegelung) vornehmen. Spannende Einblicke in roboter-assistierte Operationen bieten sich am Da Vinci-Roboter. Auch dort steht das eigene Ausprobieren im Mittelpunkt. Für alle, die vom virtuellen »Schnippeln« nicht genug bekommen können, gibt es die Möglichkeit, in einem aus Teilnehmern gebildeten OP-Team bei der »Full scale simulation« an einem Dummy eine echte Operation zu simulieren. Natürlich gibt es an diesem Tag noch vieles mehr zu erleben und zu erfassen: in der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (MKG) können am Computer Implantate geplant werden, bei einer Führung durch den OP-Saal bekommt man echtes Emergency-Room-Gefühl und Vorträge geben einen Blick in die Chirurgie der Zukunft.

Infos: www.emz2.de Minimalinvasive Chirurgie hautnah erleben, Samstag, 26. März, 11 Uhr, Universitätsmedizin Mainz, Hörsaal Gebäude 505, Langenbeckstraße 1, Mainz, 150 Teilnehmerplätze (Teilnahme nur von Beginn an möglich)

Anmeldung: Barbara Reinke,
Stabsstelle Kommunikation und Presse der Universitätsmedizin Mainz
E-Mail: sdw@unimedizin-mainz.de Fax: 06131 /17-7770
Telefon: 06131 /17-7771

Daniela Tratschitt